Forschungskolloquium Familie und Verwandtschaft: historische und aktuelle Zugänge (Wintersemester 2019/20 | Donnerstag 18-20 Uhr)


Vortrag am 28. November 2019
Laura Potzuweit M.A., Historisches Seminar, Universität Kiel
Zwischen dynastischer Räson und persönlicher Motivation: Fürstliche Witwer und ihre Handlungsspielräume im spätmittelalterlichen Reich (1250–1550)

Vortrag am 9. Januar 2020
Raphael Rössel, Historisches Seminar, Universität Kiel
„Das muß ertragen werden.“ Behinderungsnormalisierung als Erfolgsnarrativ westdeutscher Kernfamilien zwischen den späten 1950er und 1970er Jahren

Vortrag am 15. Januar 2020
Prof. Dr. Sandra Maß, Historisches Institut, Universität Bochum
“Lost in Transnationalism”? Familie, Kindheit und Emotion im imperialen Zeitalter
in Kooperation mit dem Kolloquium Neueste Geschichte (Ort: Johannisstr. 4, J0 101)

Vortrag am 23. Januar 2020
Prof. Dr. Heidi Hein-Kircher, Herder Institut Marburg / Universität Gießen
Familienplanung in Ostmitteleuropa bis zur Zulassung der Pille

Vortrag am 30. Januar 2020
Prof. Dr. Irene Götz, Institut für Empirische Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie, LMU München
Altersarmut und Familienorientierung. Warum Frauen keinen Ruhestand haben

Veranstaltungsort: Institut für vergleichende Städtegeschichte
Königsstr. 46 I 48143 Münster I Seminarraum


Öffentliche Gastvorträge im Rahmen der Übung Historische Methoden ( Dr. Thomas Reich)

Vortrag am 28. Oktober 2019
Dr. Melanie Verhovnik, Landeskriminalamt Niedersachsen, Kriminologische Forschungsstelle, Hannover
Medien und Radikalisierung. Berichterstattung in den Massenmedien und Medienstrategien radikalisierter Gruppen und Einzeltäter
Schloss zu Münster, Raum S2, 16 Uhr

Votrag am 25. November 2019
Jelena Tomović, Universität Potsdam, Bereich Sozialgeschichte
Sexualität als argumentative Verhandlungspraktik vor Gericht im 18. und 19. Jahrhundert
im Schloss zu Münster, Raum S1, 16 Uhr

Vortrag am 09. Dezember 2019
Ruth Pope, Universität Münster, Historisches Seminar
Mir ist vollkommen egal, was nach meinem Tod mit mir passiert – Die Abnahme religiöser Vorbehalte gegenüber pluralen Bestattungsformen und die Anfänge des Körperspendewesens am anatomischen Institut Münster in den 1940er und 1950er Jahren
im Schloss zu Münster, Raum S2, 19 Uhr