Forschungsprojekte

Zu den Aufgaben der Psychotherapie-Ambulanz als universitäre Hochschulambulanz gehört neben dem Angebot von Diagnostik und Psychotherapie auch die Forschung. Der Schwerpunkt unserer Forschung liegt dabei auf der Evaluation und Weiterentwicklung von Psychotherapiemethoden für die Behandlung der Folgen von traumatischen und kritischen Lebensereignissen wie z.B. der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS).

Traumatische und kritische Lebensereignisse führen häufig nicht nur zu einer PTBS, sondern können auch zu anderen psychischen Störungen führen. Aus diesem Grund haben wir unser Behandlungsangebot erweitert und möchten erforschen, wie sich die Bearbeitung traumatischer und kritischer Lebensereignisse auf bestehende Symptome unterschiedlicher Störungen auswirkt.

Daher führen wir aktuell eine Fallstudie durch, in der wir die Wirksamkeit des Imagery Rescripting (Arntz et al., 2007, 2013) über verschiedene Störungen hinweg untersuchen. Die Technik des Imagery Rescripting wurde in zahlreichen Studien mit PTBS-Patienten als auch in vereinzelten Studien mit anderen Störungsbildern erfolgreich untersucht, so dass dieses Verfahren als wirksam betrachtet werden kann. Forschungsbedarf besteht jedoch noch hinsichtlich der Frage, wie sich diese Methode auf störungsspezifische als auch störungsübergreifende Symptome auswirkt und welche Mechanismen zur Wirksamkeit des Imagery Rescriptings beitragen.

Haben Sie Interesse an einer Studienteilnahme, können Sie mit der Studienkoordinatorin Dr. Antje Krüger-Gottschalk (0251-83- 34132 oder per E-Mail antje.krueger@uni-muenster.de ) Kontakt aufnehmen.

Ablauf der Fallstudie "Imagery Rescripting"

  • In einem Erstgespräch besprechen wir mit Ihnen Ihre Symptome und Ihr Therapieanliegen. Im gemeinsamen Gespräch wird entschieden, ob Sie an der Studie teilnehmen können oder ob eine andere Therapieform für Sie angemessener erscheint.
  • Sollten Sie sich nach dem Erstgespräch für eine Studienteilnahme entschieden haben, folgt zunächst eine ausführliche Diagnostik.
  • Nach der Diagnostik werden Sie über die Ergebnisse aufgeklärt und es folgt eine kurze Wartezeit, bevor die Studientherapie starten kann. Die Wartezeit liegt zwischen mindestens 6 und maximal 12 Wochen.
  • Die Behandlung selbst umfasst maximal 10 Doppelsitzungen Imagery Rescripting.
  • Nach Abschluss der Behandlung folgt erneut eine Diagnostiksitzung, um zu erfassen, wie es Ihnen nun im Anschluss an die Behandlung geht.
  • Es wurde in vielen Studien gezeigt, dass auch nach Abschluss der Behandlung die Symptome weiter zurückgehen, so dass wir 6 und 12 Wochen nach Therapieende eine weitere Diagnostik durchführen.

-  

News

Forschungspraktikum zu vergeben

Sie interessieren sich für klinische Forschung? Dann können Sie uns bei zwei geplanten klinischen Studien im Rahmen eines semesterbegleitenden Forschungspraktikums unterstützen. Der Aufgabenbereich umfasst die Begleitung und Unterstützung diagnostischer Gespräche sowie Unterstützung bei der Dokumentation, Auswertung und Koordination von Terminabsprachen. Sie erhalten einen hervorragenden Einblick in der Durchführung und Auswertung klinischer Diagnostik und erhalten durch die Möglichkeit der Supervisionsteilnahme einen sehr guten Einblick in die Behandlung. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Dr. Antje Krüger-Gottschalk (antje.krueger@uni-muenster.de). Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!