Aktuelles aus dem Institut

© Markus Jürgens

Bewegungsanalysen im Wasserspringen

In einer laufenden Studie von Jens Natrup werden Bewegungsanalysen am Stützpunkt für Wasserspringen in Aachen durchgeführt. Das Video soll einen Eindruck verschaffen wie mithilfe moderner Messsysteme die Bewegungen von Leistungssportlern und Leistungssportlerinnen erfasst und analysiert werden können. Hier geht es zum Video.

© WWU

8. März: Weltfrauentag!

Geschichte der Gleichstellung an der WWU von 1908 bis 2021
Der 8. März ist Weltfrauentag. Er steht symbolisch für die bestehenden Diskriminierungen, denen Frauen alltäglich ausgesetzt sind, aber auch für die Erfolge, die sie im Laufe der Jahrhunderte erreicht haben. Für weitere Infos hier entlang.

© Markus Jürgens (Medienlabor IfS)

Juniorprofessur für Esther Pürgstaller

Dr. Esther Pürgstaller wurde zum 01. April zur Juniorprofessorin (mit tenure track) für Fachdidaktik Sport unter besonderer Berücksichtigung der Primarstufe an der Universität Potsdam ernannt. Esther hat Rythmik/Musik- und Bewegungspädagogik in Wien und Choreographie in Dartington (Cornwall) studiert und am Institut für Sportwissenschaft promoviert. In ihrer Dissertation hat sie sich mit Kultureller Bildungsforschung im Tanz befasst. Wir gratulieren herzlich und wünschen ihr alles Gute für Potsdam!

© Nico Breuker (Medienlabor IfS)

Münster zum Mond

Bei der Aktion „Münster zum Mond“ ist der erste Monat um und der Mond kommt langsam näher. Von 371.521 Kilometern absolvierten die Teilnehmenden gemeinsam bereits 44.745 Kilometer. In einem neuen Video vom Medienlabor erklärt Markus Jürgens was diese Aktion auszeichnet und wie man an der Aktion, die von der WWU Münster und vom HSP Münster organisiert wird, teilnehmen kann.

© Pixabay

24. Ausgabe des Newsletters des Servicebüros Familie

Anlässlich der pandemiebedingten Situation bringen wir WHOLE für Sie in Erinnerung, eine leicht zugängliche Lernplattform, die körperliche Aktivität und gesunde Ernährung ins häusliche Umfeld von Pflegebedürftigen und Pflegenden bringt. Projektleiterin, Stefanie Dahl, erläutert im Gespräch mit wissen.leben.familie die Entwicklung des Angebotes bis heute. Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

© Eric Eils

Jonglage und Balance - Sportstudium zu Corona Zeiten

Mit drei Bällen jonglieren können, 3 Tricks mit 3 Bällen zeigen und dazu/dabei/daneben eine anspruchsvolle Balanceübung durchführen. So war eine praktische Teilstudienleistung im Koordinationsseminar von Prof. Eric Eils aus dem Arbeitsbereich Neuromotorik und Training formuliert. Herausgekommen sind diese wunderbaren Videobeiträge in diesen besonderen Zeiten.

© LSB NRW - Andrea Bowinkelmann

Qualität im Ganztag (QiG) – Start eines neuen Forschungsprojekts

Seit 2014 fördern die Reinhart Mohn Stiftung, die Bezirksregierung Detmold und der Kreissportbund Gütersloh in drei Projektkommunen die (Weiter-) Entwicklung von kommunalen Bildungsnetzwerken und die Verbesserung der Ganztagsangebote an Schulen. Seit Januar 2021 werden nun die Strukturen der Zusammenarbeit in den drei Projektkommunen durch Mitarbeiterinnen des Arbeitsbereichs Bildung und Unterricht im Sport wissenschaftlich evaluiert.

© Pixabay

1. IfS Pub Quiz erfolgreich

Das erste sportwissenschaftliche Pub-Quiz war ein großer Erfolg! Herzlichen Glückwunsch an #fabulousfairies und vielen Dank an alle 16 Teams fürs Spielen, Wetteifern, Diskutieren und das lange Durchhaltevermögen. Wir freuen uns schon auf das nächste Mal!

© Pixabay

Hochschulmanagement Stipendium

Das Management von Hochschul- und Forschungsaktivitäten wird zunehmend wichtiger und der Ruf nach qualifizierter Aus- und Weiterbildung in diesem komplexen Feld entsprechend lauter. Dr. Dennis Dreiskämper konnte ein Stipendium für das Hochschulmanagement Programm der WWU erringen. Wir gratulieren!!

© WWU Münster

Videoaufzeichnung zum ersten WWU lunch break

Am ersten WWU lunch break nahm Dr. Barbara Halberschmidt vom Institut für Sportwissenschaft teil. Unmittelbar nach der Aufzeichnung zeigte sie sich begeistert von diesem neuen digitalen Live-Event, in dem Studierende hilfreiche Tipps zum Durchhalten in der Prüfungsvorbereitung und zum Zusammenhalten in der vorlesungsfreien Zeit erhalten. Frau Halberschmidt ging insbesondere auf die Bedeutung von Bewegung und Ernährung ein. Wer den lunch break verpasst hat, kann sich ihn im  Youtube-Kanal der WWU noch einmal ansehen.

© Bastian Arnholdt (Medienlabor IfS)

Zweite "Halbzeit" zum Thema "Sportdidaktik in Münster"

Nachdem der erste Podcast "Halbzeit" zu Studium und Lehre im Sport gut angekommen ist, geht es am 17.2. um 12.00 Uhr in die zweite Runde. Franziska Duensing-Knop und Prof. Nils Neuber sprechen über die neuen Fachdidaktik-Module im Bachelor und Master, innovative Lehr-Lern-Formate und was man dadurch lernen kann. Der Podcast ist interaktiv, d.h. Anmerkungen und Fragen der Zuhörerinnen und Zuhörer sind willkommen! Das Angebot läuft synchron über Zoom.

© WWU

Münster zum Mond

Am 6. Februar ist der Mond exakt 371.521 Kilometer von der Erde entfernt. Wir wollen gemeinsam diese Strecke zurücklegen! Alle werden eingeladen mitzumachen, ob zu Fuß, mit dem Fahrrad oder Rollstuhl, auf einem Skateboard oder Inlinern. Prof. Dr. Maike Tietjens verkündete bereits im Vorfeld, sie sei dabei! Neben dem Spaßfaktor tut man etwas für seine Gesundheit, bleibt auf Abstand und schont dabei die Umwelt. Hier gibt es alle weiteren Informationen zur Teilnahme an der Aktion, die von Ole Kittner ins Leben gerufen wurde.

© WWU - Robert Matzke

WWU lunch break

Der WWU lunch break ist ein neues digitales Live-Event mit spannenden Gästen, hilfreichen und unterhaltsamen Tipps zum Durchhalten in der Prüfungsvorbereitung und zum Zusammenhalten in der vorlesungsfreien Zeit. Vier Termine mit vier Themen, immer dienstags um 13 Uhr für 30 Minuten im Livestream. Beginn ist am Di., 09.02.2021. Direkt beim ersten Termin ist Dr. Barbara Halberschmidt vom Institut für Sportwissenschaft dabei. Das Einschalten lohnt sich also.

© Brooke Lark on Unsplash

Gesunder Lebensstil auch in der Pandemie

Es gibt Zeiten der besonderen Belastungen und Einschränkungen. Die aktuelle COVID-19-Pandemie und die damit zusammenhängenden Notwendigkeiten des Abstandhaltens (physical distancing), des Homeoffice und Homeschoolings oder kompletten Zuhausebleibens („#wir bleiben zu Hause“) stellen viele Menschen vor besondere Herausforderungen. Gerade in dieser Situation sind ein gesunder Lebensstil und Strategien, damit es einem rundum gut geht, wichtiger denn je. Ausreichend Bewegung, ausgewogene Ernährung und Lebensfreude sorgen zudem dafür, dass Ihr Immunsystem gestärkt wird. Mit einem gesunden Lebensstil fördern Sie also nicht nur langfristig Ihre Gesundheit, sondern Sie können sich dadurch auch aktiv vor Infektionskrankheiten wie COVID-19 schützen. Zum vollständigenn Artikel der DGPS geht's hier.

© WGI

Neues Präsidium im Willibald Gebhardt Institut

Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wurden Dr. Heinz Aschebrock als Präsident sowie Martin Gesigora und Prof. Nils Neuber als Vizepräsidenten des Willibald Gebhardt Instituts (WGI) bestätigt. Als Vizepräsidenten neu gewählt wurden Prof. Michael Krüger, Prof. Eric Eils und Dr. Dennis Dreiskämper. Als An-Institut des IfS unterstützt das WGI zahlreiche sportwissenschaftliche Aktivitäten in Forschung und Transfer. Wir gratulieren herzlich zur Wahl!

© fussballmuseum

Online Ausstellung: Jüdische Schicksale im deutschen Fußball

Anlässlich des heutigen Holocaust-Gedenktages gibt es ein beeindruckendes Angebot des Fußballmuseums Dortmund. In der Online-Ausstellung sind aufbereitete multimediale Beiträge zu finden. Neben den traurigen Geschichten begabter Fußballer befindet sich ein Kurzfilm über ein Fußballspiel aus dem Jahre 1910. Hier geht es zur Online-Ausstellung.

© NeuMoTrain

Prof. Dr. E. Eils ins Herausgeberkollegium des German Journal of Exercise and Sport Research berufen

Die institutionellen Herausgeber des German Journal of Exercise and Sport Research, das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp), der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs), haben Prof. Eils als „Associate Editor“ berufen. Wir wünschen viel Erfolg bei der Wahrnehmung dieser verantwortungsvollen Aufgabe!

© Medienlabor IfS

"Halbzeit" - der Podcast zu Studium und Lehre im Sport

Im Moment entwickeln sich die Rahmenbedingungen für Studium, Lehre und Prüfung fast täglich weiter. Manche Fragen lassen sich aktuell gar nicht endgültig entscheiden. Trotzdem bemühen wir uns natürlich, die Bedingungen für das Sportstudium in Münster so gut wie möglich zu organisieren. Darüber wollen wir mit dem neuen Format "Halbzeit – der Podcast zu Studium und Lehre im Sport" regelmäßig informieren. Der Podcast wird immer am Mittwoch um 12.00 zur Halbzeit der Woche aufgezeichnet und ist interaktiv, d.h. Fragen der Zuhörer*innen sind willkommen! Am 27. Januar unterhalten sich der Geschäftsführer des IfS, Dr. Sebastian Grade, und der Studiendekan, Prof. Nils Neuber, in der ersten Folge über Studium und Lehre unter Coronabedingungen. Der Podcast wird über Zoom (Meeting-ID: 924 7806 0595, Kenncode: 937267) angeboten. 

© IfS

Neuer KFWN Vorsitz

Nach sechs äußerst erfolgreichen Jahren unter der Leitung von Dr. Dennis Dreiskämper wurde heute eine neue Zusammensetzung und ein neuer Vorsitz der KFWN gewählt. Unter der Leitung von Prof. Heiko Wagner und Prof.in Claudia Voelcker-Rehage werden nun Projekte weiter und vertiefend verfolgt. Die KFWN bedankt sich sehr bei Dennis Dreiskämper für das Vorantreiben, Motivieren, Neu -Konzeptionieren und Leiten der KFWN!

© Pixabay

Kein Sportförderunterricht im Sommersemester 2021

Aufgrund der Corona-Pandemie lassen es die aktuellen Bedingungen nicht zu, dass im Sommersemester 2021 mit einem neuen Ausbildungskurs „Sportförderunterricht“ gestartet werden kann. Wir hoffen, im kommenden Jahr wieder diese Zusatzqualifikation anbieten zu können. Bei Interesse oder Fragen wenden Sie sich gerne an Frau Dr. Bohn.

© Pixabay

BREAKING NEWS: Hinweise zum Lockdown

Vor dem Hintergrund des aktuellen Infektionsgeschehens finden am Institut für Sportwissenschaft weiterhin keine Präsenzveranstaltungen mehr statt. Für mehr Informationen hier entlang.

© WWU

Videoreihe über NachwuchswissenschaftlerInnen

Die Stabsstelle für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit der WWU stellt in einer Videoreihe neun Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler der Uni Münster und ihre Forschung vor. In dieser Woche wird der Doktorand Jens Natrup aus dem AB Bewegungswissenschaft vorgestellt. Das Video dazu finden Sie unter folgendem Link.

© NeuMoTrain

Multitasking Studie: Altersspezifische Unterschiede im Fahrverhalten

Das Fahren eines Autos stellt eine komplexe Aufgabe dar, die zahlreiche sensorische, kognitive und motorische Prozesse umfasst. Häufig werden während der Autofahrt weitere Teilaufgaben durchgeführt, wie z.B. das Einstellen des Navigationsgerätes oder Diskussionen den BeifahrerInnen, die zu einem erhöhten Anspruch und der Beeinträchtigung der Fahrleistung führen können, insbesondere bei Älteren Personen. MitarbeiterInnen des Arbeitsbereiches Neuromotorik und Training untersuchten in einer Studie die Altersunterschiede im Fahrverhalten bei gleichzeitiger Ausführung zusätzlicher Teilaufgaben mittels hirnfunktioneller Messmethodik. Alle weiteren Informationen können hier nachgelesen werden.

© Emil Richelmann (Medienlabor IfS)

SNAG am IfS

Seit diesem Wintersemester wird von Malte Jetzke auch für die Lehramtsstudiengänge Golf angeboten. Neben traditionellem Golf auf dem Golfclub Münster-Tinnen stehen dabei weitere Varianten, wie Discgolf und SNAG im Mittelpunkt. In der vergangenen Woche konnten die Studierende des IfS erste Erfahrung mit SNAG sammeln. Durch das besonders anfängerfreundliches Material wird die Vermittlung grundlegender Techniken des Golfschwungs vereinfacht. Zudem ermöglichen die weichen und leichten Bälle Übungen und Spielformen auch in kleineren Sporthallen oder Außenanlagen und sind gut für die Anwendung in der Schule geeignet.
Vielen Dank an Robert Schön, PGA Professional beim Golfclub Münster-Tinnen und das DGV-Projekt Abschlag Schule für die Unterstützung.

© Pixabay

CHE Ranking 2021: Befragung der Studierenden startet

Die Befragung der Bachelorstudiengänge im Rahmen des CHE Rankings 2021 findet statt und die Studierenden werden durch die Studiumsverwaltung angeschrieben. Die Universität Münster bittet alle kontaktierten Studierenden an dieser Befragung teilzunehmen. Hier findet ihr weitere Informationen über das CHE Ranking.

© Ross Julian

Folgen der zunehmenden Anzahl von Spielpaarungen im Profifußball

Unser Kollege Ross Julian veröffentlichte zusammen mit Dr. Richard Page von der Edge Hill University und Dr. Liam Harper von der University of Huddersfield eine neue Meta-Analyse über die Effekte auf die physische und technische Leistung von Spielern durch die erhöhte Anzahl von Spielpaarungen und damit einhergehende Überlastung im Profifußball. Die in der Zeitschrift 'Sports Medicine' publizierten Ergebnisse eines systematischen Reviews inclusive einer Meta-Analyse zeigen, dass moderne Spieler zwar immer noch große Distanzen in Spielen zurücklegen können, dass sie aber Energie für die sogenannten Schlüsselmomente im Spiel sparen. Ihre Forschung zeigt zudem, wie Trainer, die mit engen Zeitplänen konfrontiert werden, die dann Spieler bei nationalen, europäischen und internationalen Spielen in rascher Abfolge einsetzen, einige Spieler auf bestimmten Positionen mehr schonen als andere, mit möglichen Folgen für die Leistung und das Verletzungsrisiko eines Spielers.
Die Publikation ist Open Access, und hier verfügbar.

© A.Hendker

Wearables - Nutzungszeit und Nutzungsverhalten

Wearables sind ein interessantes Tool für die Evaluation der eigenen körperlichen Aktivität und erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Durchschnittlich aktive Erwachsene mittleren und jungen Alters wurden in dieser Studie untersucht. Unabhängig von ihrem Interesse an dieser Technik bekamen sie für einen Zeitraum von neun Wochen ein Wearable und sollten dieses nach Belieben tragen. Generelle Nutzungszeit und –Verhalten über die Woche(n) zeigten eine deutliche individuelle Variabilität wobei nach ca. 5 Wochen ein signifikanter Rückgang zu verzeichnen war. Der Einfluss externer Faktoren wie z.B. dem Wetter oder dem Wochentag wurde zudem untersucht. Die zugehörige Studie wurde von der Actimonda Krankenkasse (Aachen) und dem Original Bootcamp (Köln) gefördert. Dieses Paper entstand in Zusammenarbeit mit Malte Jetzke aus dem Arbeitsbereich Sozialwissenschaftennund kann hier eingesehen werden: https://www.mdpi.com/1660-4601/17/22/8532/htm

© FS NRW

Fakultätentag NRW im Zeichen der Lehre

Auf seiner 14. Sitzung diskutierte der Sportwissenschaftliche Fakultätentag NRW vor allem Fragen aus dem Bereich von Studium und Lehre. Neben den Herausforderungen des zweiten Corona-Semesters tauschten sich die acht NRW-Standorte über die Grundschullehrerbildung im Fach Sport sowie die Digitalisierung der universitären Lehre aus. Darüber hinaus gab es einen Zwischenbericht zum Forschungsverbund Kinder- und Jugendsport NRW. Die Sitzung fand als Videokonferenz unter der Leitung von Prof. Nils Neuber statt, der Vorsitzender des Fakultätentags NRW ist.

© ARD

Fernsehbeitrag: W wie Wissen am Institut

Die ARD war mit ihrem Wissensmagazin 'W Wie Wissen' am Institut für Sportwissenschaft und hat sich über den 6. Sinn aufklären lassen. Hier erfahrt ihr mehr.

© WWU

Internationaler Aktionstag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen

Jährlich am 25. November wird weltweit auf die Alltäglichkeit, Massivität und Unzumutbarkeit von Gewalt gegen Frauen aufmerksam gemacht. Die WWU Münster beteiligt sich seit vielen Jahren an diesem Aktionstag. In diesem Jahr hat das Büro für Gleichstellung eine digitale Ausstellung initiiert, an der sich die unterschiedlichsten Einrichtungen der Hochschule beteiligt haben. Besuchen Sie die Ausstellung.

© Medienlabor IfS

Trauer um Prof. Ilsa-Maria Sabath

Am 09. November ist Studienprofessorin Ilsa-Maria Sabath im Alter von 94 Jahren verstorben. Frau Sabath war bis zu ihrem Ruhestand 1991 Professorin am IfS und hat sich große Verdienste um den Aufbau der sportwissenschaftlichen Lehre in Münster erworben. Mit ihrer herzlichen und zugewandten Art war sie bei Lehrenden und Studierenden gleichermaßen beliebt. Sie gehörte zur Gründungsgeneration des organisierten Sports in Deutschland und wurde für ihr Engagemen vielfach ausgezeichnet. Wir werden ihr ein würdiges Andenken bewahren.

© Székely Szilárd, Pixabay

Elite-Stipendium Handball Masterclass 2021

Erstmalig bietet sich Studierenden der Sportwissenschaft der Uni Münster, die ein eigenes Studienprojekt bzw. eine Bachelor oder Masterarbeit mit Handballbezug planen oder bearbeiten an ausgewählten Ausbildungsteilen der höchsten Handballtrainer-Ausbildung, der EHF Mastercoach-Ausbildung, teilzunehmen. Für weitere Informationen bitte hier klicken.

© Markus Jürgens (Medienlabor IfS)

DSLV-Förderpreis für Jonas Daldrup

 Bei der Verleihung der Förderpreise des Deutschen Sportlehrerverbands NRW hat Jonas Daldrup für seine Masterarbeit zum Thema "Psychologische Grundbedürfnisse von Schülerinnen und Schülern im Sportunterricht" den dritten Preis gewonnen. Wegen der Corona-Pandemie wurden die Preise in diesem Jahr dezentral verliehen. Jonas bekam seine Urkunde und das Preisgeld in Höhe von 500 Euro von Franziska-Duensing Knop und Prof. Nils Neuber überreicht. Seit Einführung des Preises vor 20 Jahren wurden zahlreiche Absolvent*innen aus Münster geehrt.

© Universitätsdrucke Göttingen

Mitarbeit am Buch: Sport und Studienerfolg

Diese Woche wurden neue Erkenntnisse zur Bedeutung sportlicher Aktivität für den Studienerfolg an Universitäten veröffentlicht. Das Buch kann als freie Onlineversion über die Homepage des Verlags erreicht werden. Für weitere Informationen bitte hier klicken.

© Emil Richelmann

Fachgespräch „Körper, Sport und Digitalität"

Das 2. Fachgespräch des Forschungsverbundes Kinder- und Jugendsport NRW fand unter dem Titel „Körper, Sport und Digitalität – Bewegungserleben von Kindern und Jugendlichen“ als digitale Veranstaltung mit rund 50 Teilnehmer*innen aus Wissenschaft, Politik und Praxis statt. Ausgehend von vier Impulsvorträgen von Dr. Urlen (DJI), Prof’in Dr. Voigts (HAW Hamburg), Prof. Dr. Bindel (JGU Mainz) und Ass.-Prof. Dr. Rode (Uni Salzburg) wurden Konsequenzen für die Praxis und Perspektiven für die Forschung diskutiert. Das Fachgespräch wurde von Prof. Dr. Nils Neuber und Dr. Esther Pürgstaller moderiert. Die technische Unterstützung erfolgte durch das Medienlabor des IfS.

© Dr. Marc de Lussanet

Labtalks WS 20/21

Die LabTalks wurden in diesem Semester mit einem online Zoom-Vortrag durch Dr. Marc de Lussanet eröffnet. Er präsentierte zwei, von ihm entwickelte, numerische Filter für Datenverarbeitung.

© WWU

Hochschultag - 19.11.2020

Jedes Jahr im November findet der Hochschultag in Münster statt. An diesem Tag besuchen jährlich etwa 17.000 Studieninteressierte mehrere Hochschulen in der Stadt und schnuppern Studienluft. Eingeladen sind sowohl Lehrerinnen und Lehrer mit ihren Schulklassen, als auch Privatpersonen, die sich mit Fragen rund um das Thema „Studium“ auseinandersetzen. Der Hochschultag wird dieses Jahr digital am kommenden Donnerstag, 19.11.2020 stattfinden. Weitere Informationen sind hier zu finden.

© www.thalia.de

Sportwissenschaftler hilft bei Kriminalroman

Am 2. November ist der Roman "Olympia" von Volker Kutscher erschienen. Es ist der achte Band der Krimireihe um den fiktiven Berliner Kriminalkommissar Gereon Rath. Einige Bände sind bereits unter dem Titel "Babylon Berlin" verfilmt worden.
Der aktuelle Band spielt während der Olympischen Spiele 1936. Dr. Emanuel Hübner, langjähriger wissenschaftlicher Mitarbeiter am Arbeitsbereich Sportpädagogik & Sportgeschichte, begleitete die Entstehung des Romans als historischer Berater. Hübner erforscht seit mehreren Jahren die Geschichte der Berliner Spiele. 2018 erschien die 2. Auflage seines Bildbandes "Olympia in Berlin. Amateurfotografen sehen die Olympischen Spiele 1936".

© Stute et al. 2020

Effekte moderater körperlicher Aktivität auf das Arbeitsgedächtnis

Zahlreiche Studien berichten von positiven Effekten körperlicher Aktivitä auf exekutive Funktionen. Weniger hingegen ist bekannt über die Effekte körperlicher Aktivität auf das Arbeitsgedächtnis älterer Erwachsener. Aktuell untersucht wurden die Effekte moderater körperlicher Aktiviät auf das Arbeitsgedächtnis und die korrespondierenden hämodynamischen Aktivierungspattern sowie deren Entwicklung und Beständigkeit bei gesunden älteren Erwachsenen.
Die komplette Veröffentlichung findet sich hier:
Brain Sci. 2020, 10(11), 813; https://doi.org/10.3390/brainsci10110813

© Pixabay
© EGREPA

EGREPA Konferenz “Active aging – new challenges, new opportunities”

Die Konferenz wird sich auf ein breites Spektrum von Themen im Zusammenhang mit körperlicher Aktivität und Altern konzentrieren, darunter körperliche Aktivität für spezielle Bevölkerungsgruppen wie kognitiv eingeschränkte Menschen, Lebensraum und Mobilität, Datensätze in Bezug auf Bewegung und Altern und personalisierte Bewegung, sowie neue Technologien in der Bewegung für ältere Erwachsene. Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

© Emil Richelmann

Fachgespräch „Körper, Sport und Digitalität – Bewegungserleben von Kindern und Jugendlichen“

Am 13.11.2020 (11 bis 16 Uhr) findet das 2. Fachgespräch des Forschungsverbundes Kinder- und Jugendsport NRW zum Thema „Körper, Sport und Digitalität – Bewegungserleben von Kindern und Jugendlichen“ als digitale Veranstaltung statt. Für das Fachgespräch soll das Körper- und Bewegungserleben von Kindern und Jugendlichen während der Corona-Zeit als Ausgangspunkt für weitergehende Diskussionen zum Zusammenhang von Körper, Sport und Digitalität genutzt werden. In vier Impulsvorträgen wird die aktuelle Situation skizziert, auf deren Basis Perspektiven für zukünftige Forschungsprojekte entwickelt werden sollen.
Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie hier.

© IfS

IfS ehrt Prof. Dr. Eric Eils und Dr. Sebastian Grade

In seiner Vorstandssitzung vom 28.10. hat das Institut für Sportwissenschaft Prof. Dr. Eric Eils und Dr. Sebastian Grade für ihren besonderen Einsatz für das Institut geehrt. Prof. Eils hat von 2017 bis 2019 mit großem Engagement die Vertretungsprofessur für Trainingswissenschaft übernommen. Dr. Grade übt seine Funktion als Geschäftsführer des IfS seit seiner Einstellung 2017 sehr umsichtig, engagiert und kollegial aus. Wir bedanken uns herzlich für diesen Einsatz!

© Jens Natrup

Tagesexkursion Wasserspringen

Am letzten Sonntag fuhren Sport-Studierende des Wasserspringen-Kurses von Jens Natrup zum Stützpunkt nach Aachen und nahmen mit den nötigen Hygieneregeln an einer Tagesexkursion teil. In der Trocken- und Schwimmhalle konnten die Studierenden u.a. die Schnitzelgrube, Hydraulikbretter, Bubbles und Plattformen bis 10m nutzen um die gelernten Sprünge zu verbessern und neue Sprünge zu lernen. Das Bild gibt einen kleinen Eindruck welche Hilfsmittel im Wasserspringen möglich sind um den Aktiven in seinem Lernprozess zu unterstützen.

© Pixabay

ProTalent Stipendien Spitzensport 2020

Im Rahmen des Deutschlandstipendiums werden Spitzensportstipendien der Sportstiftung NRW vergeben. Konkret vergibt die WWU Münster Pro Talent-Stipendien (über ein Jahr, 300 Euro monatlich) gezielt an studierende Bundeskaderathlet/innen (NK2, NK1, PK, OK, EK). Wir gratulieren unseren neuen Stipendiaten: Emma Brüssau, Fabian Dammermann, Anais Neumann, Gianna Regenbrecht, Johanna Zantop. Für weitere Information bitte hier klicken.

© Andrea Bohwinkelmann, LSB NRW

Bildung braucht Bewegung - Schulsport 2020

Der Deutsche Sportlehrerverband und die Deutsche Schulsportstiftung wenden sich in einem gemeinsamen Appell zum Erhalt des Schulsports an die Öffentlichkeit. Gerade in Pandemiezeiten darf der Schulsport nicht vergessen werden, weil er elementare Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen nach Bewegung und Kontakt aufgreife. Für das IfS hat Prof. Nils Neuber als Mitglied des Expertenrats der Deutschen Schulsportstiftung an dem Appell mitgearbeitet.

© Svenja Wald

Neue Mitarbeiterin!

Svenja Wald arbeitet seit Anfang Oktober im Bereich Bewegungswissenschaft an der Weiterentwicklung des Reha-Trainingsgerätes „MEDI-SQUAT“ zur Kontrolle der Beinbelastung mit Hilfe von kinematischen Messungen. Sie hat ihren Master in „Sport, Exercise and Human Performance“ hier in Münster absolviert und einen Bachelor in „Sportmedizinischer Technik“, durch welchen ihr Interesse an der Biomechanik, der Bewegungsanalyse und den verschiedensten Messsystemen erweckt wurde.

© Adrian Bühring

Neuer Mitarbeiter!

Adrian Bühring ist neuer Mitarbeiter im Arbeitsbereich Bewegungswissenschaft und hat zuvor vielen Jahre als Koch und Konditor gearbeitet. Über den zweiten Bildungsweg hat er dann ein Bachelorstudium im Bereich der Medizintechnik/Elektrotechnik gemacht, wobei er sich im Bereich der Modellbildung, Technische Rehabilitation und Biomechanik spezialisiert hat. Im Masterstudium hat Adrian sich im Bereich der Ergonomie und des Arbeitsschutz spezialisiert. Im Arbeitsbereich Bewegungswissenschaft ist er als Ingenieur für ein Drittelmittelprojekt zuständig, wobei ein Lawinensimulator programmiert wird.

© IfS WWU

Natursport - historische, soziale und kulturelle Voraussetzungen

Dr. Marcel Reinold, Habilitand am Arbeitsbereich Sportpädagogik und Sportgeschichte, hielt den Hauptvortrag auf der Tagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft von Sportmuseen, Sportarchiven und Sportsammlungen e.V. (DAGS) in München zum Thema "Natursport - historische, soziale und kulturelle Voraussetzungen". Das eintägige Symposium mit dem Titel "Gipfelglück. Natur und Sport im Museum" wurde in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Alpenverein im Alpinen Museum in München durchgeführt und fand wegen der Corona-Pandemie teilweise in der nahe gelegenen Luks-Kirche statt.

© German Journal of Exercise and Sport Research

Call For Papers

Zusammen mit unserem Gast-Editor Prof Dr. Michael Brach, lädt das German Journal of Exercise and Sport Research alle Autoren ein, Beiträge für die Thematic Issue "Exercise and physical activity for health promotion and rehabilitation in community dwelling very old adults or nursing home residents" einzureichen, das als Heft 3, 2021 des German Journal of Exercise and Sport Research erscheinen wird.

© J. S. Klotz Verlagshaus
© IfS WWU

Sportgeschichte in 100 Objekten

Der Sport lebt von Objekten – Bildern, Gegenständen, Geräten, Fahnen, Abzeichen, Kunstwerken, Sportplätzen… Sie sind Teil unseres Alltags und unserer Kultur. In diesem Buch werden 100 Geschichten von 100 ausgewählten Objekten aus der deutschen Sportgeschichte von Expertinnen und Experten erzählt. Sie zeigen, wie bunt, vielfältig, dynamisch und manchmal auch rätselhaft und widersprüchlich die Geschichte des Sports verlief.

© Dr. Dapné Bolz

EU-Fellow am AB Sportpädagogik und Sportgeschichte

Seit dem 1. September 2020 ist Frau PD Dr. Daphné Bolz aus Frankreich (Universität Rouen Normandie) für zwei Jahre als EU-Fellow im Rahmen eines Individual Fellowship der Marie Sklodowska Curie Actions (Horizon 2020) am Arbeitsbereich Sportpädagogik und Sportgeschichte tätig. Sie wird, betreut von Prof. Michael Krüger, über "Training the people. A transnational history of sport in interwar Europe" forschen.


© www.hofmann-verlag.de

Standardlehrbuch in neuer Auflage

Die "Einführung in die Geschichte der Leibeserziehung und des Sports" in drei Bänden – von den Anfängen bis ins 21. Jahrhundert – von Michael Krüger ist rechtzeitig vor Semesterbeginn in neuer und aktualisierter Auflage erschienen.

© Philipp Ciupke

Zwischentagung im Projekt „Lernen und Bewegung“

 Kurz vor den Herbstferien fand die zweite Zwischentagung im Projekt „Lernen und Bewegung“ statt. Einige neue und am Projekt interessierte Schulen nahmen ebenfalls teil und so bot das erste Präsenztreffen seit über einem halben Jahr die Gelegenheit zum Kennenlernen, zum Austausch und zur Besprechung verschiedener Umsetzungsmöglichkeiten von Bewegung, Spiel und Sport während der Corona-Pandemie. Darüber hinaus wurde das Zusatzpaket „Bewegungspause“ vorgestellt, dass im Rahmen von Katharina Ludwigs Dissertation ab Anfang 2021 in den Projektschulen umgesetzt werden soll.

© Nils Eden

Supermann kann Seilchen springen!

Im Rahmen einer Forbildungsreihe der Ostfriesischen Landschaft gab Prof. Nils Neuber in Emden einen eintägigen Workshop zur Jungenförderung im Sport. Unter dem Titel "Supermann kann Seilchen springen!" diskutierte und erprobte er theoretische und praktische Impulse mit über 40 pädagogischen Fachkräften aus Kindertagsstätte, Schule, Jugendhilfe und Gesundheit. Die zweijährige Fortbildungsreihe "Laut(er) starke Jungs" der Ostfriesischen Landschaft ist bundesweit einmalig.

© Predimo GmbH

Bewegungswissenschaftler widmen sich der Prävention von Überbelastung im Arbeitsalltag

Ein Pilotprojekt der Firma Predimo GmbH, einer Ausgründung der Universität Münster, widmet sich der Prävention von Erkrankungen, die durch Fehl- oder Überbelastung im Arbeitsalltag entstehen können. Das Predimo-Team, das unter anderem aus sechs Wissenschaftlern des Instituts für Sportwissenschaft besteht, wird mithilfe einer mobilen Messstation die Bewegungsabläufe von zehn Arbeitern des Logistikzentrums von BASF analysieren.

© NeuMoTr

Studentische oder Wissenschaftliche Hilfskraft gesucht

Im Arbeitsbereich Neuromotorik und Training  ist eine SHK/WHK - Stelle (5 Std./wöchentlich) zu besetzen. Die Aufgaben umfassen die Erstellung von Lehrmaterialien und Manuals.Vorausgesetzt werden gute Deutsch- und Englischkentnisse in Wort und Schrift, eine hohe Kommunikationsbereitschaft, Immatrikulastion an der WWU Münster, Grundlagenkenntnisse und Interesse im Bereich Neuromotorik und Training sowie Fertigkeiten im Umgang mit Office-Software. Bewerbungen sind bis zum 16.10.2020 möglich.
Weitere Infos hier.

© Nico Breuker (Medienlabor IfS)

Bergsportexkursionen im Sauerland

Tausche Alpen gegen Sauerland: durch die Corona-bedingte Absage der Bergsportexkursionen nach Österreich, fanden am 14. und 15. September Tagesexkursionen ins Sauerland statt. Inhaltlicher Schwerpunkt der Exkursionen war die Sportart Mountainbike. Neben einer spielerischen Einführung und einem Fahrtechniktraining lag der Fokus von Dozent Eike Boll in der Risikobewertung von Wegen und Trails. Hier wurden die Studierenden mit einigen Herausforderungen konfrontiert. So waren unter anderem Wurzelpassagen, Stufen, Steilkurven, und Schotter zu meistern, ebenso wie Uphill-Strecken. Bei strahlendem Sonnenschein konnten die Studierenden so vielfältige Erfahrungen in der Natursportart Mountainbike sammeln. Dank des Medienlabors ist ein eindrucksvolles Video der Exkursion entstanden

© Fotomontage: Medienlabor IfS

Neue Zeitschrift zum Kinder- und Jugendsport

Die erste Ausgabe der neuen Zeitschrift "Forum Kinder- und Jugendsport - Zeitschrift für Forschung, Transfer und Praxisdialog" ist online erschienen. Mit der Zeitschrift soll der Dialog von Forschung und Praxis gefördert werden, indem sowohl Forschungsbeiträge mit wissenschaftlichen Qualitätsstandards als auch Fachbeiträge aus der Praxis des Kinder- und Jugendsports veröffentlicht werden. Die Zeitschrift wird von der Deutschen Sportjugend in Zusammenarbeit mit einem wissenschaftlichen Herausgebergremium herausgegeben. Geschäftsführender Herausgeber ist Prof. Nils Neuber. Im ersten Heft ist auch ein Beitrag von Dennis Dreiskämper und Kolleg*innen zur motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern im Vorschulalter.

© Markus Jürgens (Medienlabor IfS)

Erfolgreiche Promotion von Christina Uhlenbrock

Christina Uhlenbrock hat ihre Dissertation mit dem Titel „Challenges and impact of harmonising physical education: The evolution and implementation of UNESCO's Quality Physical Education approach“ erfolgreich verteidigt. Das Promotionskommitee bestand aus Prof. Dr. Henk Erik Meier, Prof. Dr. Michael Mutz (Universität Gießen) und Dr. Mara Konjer. Auf Grund der COVID-19 Pandemie fand die Verteidigung mit Unterstützung des Medienlabors hybrid statt.
Wir gratulieren herzlich!

© NeuMoTr

Jobangebot (Stud./wiss. Hilfskraft)

Im Rahmen des Projektes "From Action Perception to Joint Actions" des Sonderforschungsbereiches (SFB) Hybrid Societies ist ab 01.11.2020 am Institut für Sportwissenschaft, Professur Neuromotorik und Training eine Stelle als Studentische oder Wissenschaftliche Hilfskraft (5 Stunden wöchentlich, aktuelle Vergütungssätze für stud./wiss. Hilfskräfte) zu besetzen. Die Auswahl erfolgt nach entsprechender Eignung und Befähigung. Die Mindestlaufzeit beträgt sechs Monate mit potentieller Verlängerung. Ihre Arbeitsaufgaben werden innerhalb unseres Projektes zur Untersuchung von Objektübergaben zwischen Dyaden jüngerer und älterer Probanden liegen. Das Projekt ist Teil des SFB Hybrid Societies in dem es darum geht Interaktionen von Mensch und Technik zu untersuchen. Weitere Infos hier.

© Kzenon-fotolia

Pflegeheimbewohner/innen gehen im Mittel nur 1000 Schritte am Tag.

Pflegeheimbewohner/innen sitzen mehr als 9 Stunden täglich und gehen im Mittel nur etwa 1000 Schritte. Im Rahmen einer Pilot- und Machbarkeitsstudie wurde die Erfassung und Beurteilung der körperlichen Aktivität, des sitzenden Lebensstils sowie das Nutzungsverhalten und Nutzen von Activity-Trackern bei Pflegeheimbewohnern im Alter von 68 bis 102 Jahren untersucht. Die Studienteilnehmer/innen trugen dabei handelsübliche Activity-Tracker über einen Zeitraum von 77 Tagen.
Zum Volltext geht’s hier.

© Emil Richelmann (Medienlabor IfS)

Neuer Instagramkanal des Instituts für Sportwissenschaft

Auf dem neuen Instagramkanal des Instituts für Sportwissenschaft ist eine neue Serie gestartet, in der die zentralen Einrichtungen und Angebote des IfS präsentiert werden. In der ersten Story werden die Aufgaben des Medienlabors vorgestellt. Falls Sie noch nicht den Instagramkanal abonniert haben, können Sie dies gerne nachholen.
Als zusätzliches Angebot gibt es die Story auch hier zum Nachlesen.

© IfS Medienlabor

Neue Videos zum Thema „Lernen und Bewegung“

Am Arbeitsbereich Bildung und Unterricht im Sport sind neue Videos zur kognitiven Lernförderung entstanden. Sie sollen Lehrkräften und interessierten Personen im Bildungskontext dabei helfen, den theoretischen Hintergrund des Themas „Lernen und Bewegung“ nachzuvollziehen und Umsetzungsideen zur Förderung exekutiver Funktionen im Sport- und Klassenunterricht zu erhalten. Ein großer Dank geht an das Medienlabor des Instituts für Sportwissenschaft für die tatkräftige Unterstützung bei der Erstellung der Videos.

© https://www.flaticon.com/authors/prosymbols

Abschlussarbeitsthemen aus dem Arbeitsbereich Neuromotorik und Training veröffentlicht

Der Arbeitsbereich Neuromotorik und Training hat mögliche Bachelor- und Masterarbeitsthemen für Studierende veröffentlicht. Bei Interesse, Fragen sind die Ansprechpersonen hinterlegt. Die Liste findet sich unter dem Reiter Prüfungen.

© EuPEO

Schulportraits für die EuPEO-Modellschulen in Deutschland fertiggestellt

Im Projekt EuPEO (European Physical Education Observatory) arbeiten Partner aus zehn europäischen Ländern zusammen an einer gemeinsamen Bildungsberichterstattung zur Qualität des Schulsports. Die neu erarbeiteten Instrumente für Schüler, Lehrer und Schulsportexperten wurden in den einzelnen Ländern getestet. Für weitere Informationen folgen Sie bitte dem Link.

© Emil Richelmann (Medienlabor IfS)

Erfolgreiche Promotion von Markus Jürgens

Markus Jürgens hat seine Promotion erfolgreich verteidigt. In seiner Arbeit befasst er sich mit der Entwicklung, Durchführung und Evaluation einer videobasierten Lehrveranstaltung zur Förderung der Professionellen Unterrichtswahrnehmung hinsichtlich einer Gleichberechtigten Teilhabe im Sportunterricht. Das Promotionskommitee bestand aus Prof. Nils Neuber, Jun. Prof. Bernadette Gold (Universität Erfurt) und Dr. Marion Golenia. Auf Grund der COVID-19 Pandemie fand die Verteidigung mit Unterstützung des Medienlabors erstmals hybrid statt.
Wir gratulieren herzlich!

© Axel Binnenbruck

Erster deutschlandweiter Qatch Challanger-Cup am IfS

Am Samstag, den 22.08.2020 ab 10 Uhr findet das erste deutsche Qatch-Turnier in der Ballsporthalle der Universität Münster am Horstmarer Landweg statt. Start der Finalspiele um das Preisgeld von 3500$ ist gegen 16:20 h. Organisiert durch 5 Sportstudierende des Praxiskurses „Trendsportarten im Handball“ mit ihrem Dozenten Axel Binnenbruck soll das Turnier dazu dienen, die junge Trendsportart in Deutschland zu etablieren. Gast des Turniers ist unteranderem der 1. Liga Handballspieler Alexander Terwolbeck. Zuschauer sind nach Anmeldung Vor-Ort in begrenzter Anzahl unter Beachtung der geltenden Corona-Abstands- und Hygieneregeln sowie mit Mund- und Nasenschutz herzlich willkommen, um das Turnier am Horstmarer Landweg live zu verfolgen. Eine weitere Möglichkeit wird es online unter dem Link geben, wo das Turnier von 10:00 bis 18:00 live gestreamt und kommentiert wird.

© Springer VS, Wiesbaden

Fachdidaktische Konzepte im Sport

Das erste Lehrbuch zur Vorlesung "Fachdidaktische Konzepte" im M. Ed. von Prof. Nils Neuber ist online erschienen und kann von Studierenden kostenlos über die ULB und SpringerLink aufgerufen werden. Unter dem Titel "Fachdidaktische Konzepte - Zielgruppen und Voraussetzungen" gibt es eine Einführung in die klassischen Voraussetzungsfelder des Schulsports. Der zweite Band mit den Entscheidungsfeldern folgt in Kürze. Die Bücher sind Teil der neuen Lehrbuchreihe "Basiswissen Lernen im Sport", die am IfS herausgegeben wird.

© Eucalyp

Neue Publikation

Ein neues Paper in Kooperation mit dem Arbeitsbereich Neuromotorik und Training, zur Modulation der Exekutivfunktion durch transcraniale direkte Stimulation im linken dorsolateralen präfrontalen Cortex während körperlicher Aktivität wurde aktuell im Journal Neuroscience veröffentlicht.

© Deutsche Sporthilfe

Die Spiele beginnen jetzt: Der Sporthilfe-Spendenlauf 2020

Um die Athleten/innen auch in diesem Jahr bestmöglich zu unterstützen, hat die deutsche Sporthilfe die #sporthilfespiele ins Leben gerufen und rufen ganz Deutschland auf, sich daran zu beteiligen. Als Highlight der Kampagne findet am 5./6. September ein großer virtueller Sporthilfe-Spendenlauf statt.
Ziel des Spendenlaufes ist es, virtuell gemeinsam mit Athleten/innen, Fans, Unternehmen und vor allem auch mit Dozent/innen und Studierenden des IfS die 12.508 km nach Tokio so oft wie möglich zu bewältigen und dabei Spenden für die Sportler/innen zu sammeln.

Für alle weiteren Informationen: Deutsche Sporthilfe

© IfS Medienlabor

Vielen Dank für euren Einsatz!

Das Sommersemester stand ganz im Zeichen der Bewältigung der Corona-Pandemie. Ab Mitte März mussten wir unser gesamtes Forschungs- und Lehrangebot kurzfristig umstellen. Auch wenn nicht alles perfekt war: Wir haben das mit dem großen Engagement aller Beteiligten – Studentinnen und Studenten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – ganz gut hinbekommen. Allen Akteuren sei an dieser Stelle noch einmal herzlich für ihren Einsatz in diesem schwierigen Semester gedankt! Was sonst noch bei uns passiert ist, findet sich in den  31. Mitteilungen aus dem Institut für Sportwissenschaft.

© Medienlabor IfS

Prüfungsshow 2020

Video der Prüfungsshow 2020

Das Medienlabor hat wieder ein Video der Prüfungsshow vom 5. Februar 2020 erstellt. Wir danken noch einmal dem Eventseminar für die Organisation und natürlich den beteiligten Studierenden für ihren tollen Einsatz.
Das Video kann hier angeschaut werden.

© Lena Kopnarski

Verstärkung im Sonderforschungsbereich des Arbeitsbereichs Neuromotorik und Training

Wir freuen uns Lena Kopnarski im Arbeitsbereich Neuromotorik und Training begrüßen zu dürfen. Sie wird das Team besonders in dem neuen Sonderforschungsbereich verstärken, welcher sich mit Mensch-Roboter-Interaktionen beschäftigt. Durch ihre Vorerfahrungen in diesem Gebiet ist Sie die ideale Verstärkung für unser Team.

© jugendtrainiert.com

Expertenrat der Deutschen Schulsportstiftung

Prof. Nils Neuber wurde in den neu gegründeten Expertenrat der Deutschen Schulsportstiftung (DSSS) berufen. Die DSSS ist verantwortlich für den Bundeswettbewerb Jugend trainiert für Olympia & Paralympics. Nachdem der Wettbewerb in diesem Jahr coronabedingt pausieren muss, soll er zukünftig weiterentwickelt werden. Außerdem will die DSSS weitere Themen des Schulsports aufgreifen, um die Bedeutung des Fachs herauszustellen.

© Ismael Brunot

Einladung zum Ausprobieren: ACTIMENTIA

Im ERASMUS+ Projekt Actimentia wurde eine interaktive Online-Plattform zur Förderung der körperlichen Aktivität von Menschen mit kognitiven Einschränkungen oder beginnender Demenz und ihren Pflegenden entwickelt. Wir laden Betroffene, Betreuende und alle anderen Interessierten herzlich
dazu ein, die Plattform kennenzulernen. Weitere Informationen können unter diesem Link gefunden werden.

© Taylor and Francis Group

Arbeitsbereich Neuromotorik und Training schließt weiteres Buchprojekt ab

Die beiden wissenschaftlichen Mitarbeiter Julian Rudisch, Nils Pixa als auch die Leiterin Claudia Voelcker-Rehage, haben an dem neuen Standardwerk aus der Sporttpsychologie „The Routledge International Encyclopedia of Sport and Exercise Psychology, Volume 1: Theoretical and Methodological Concepts“ mitgewirkt. Primäre Erarbeitung umfasste das Kapitel Motor Control. Die umfassende Enzyklopädie von Routledge, herausgegeben von Dieter Hackfort und Robert J. Schinke ist unverzichtbares Hilfsmittel für alle Expert*innen, Wissenschaftler*innen wie auch Student*innen in den Bereichen Sportpsychologie und Sportwissenschaft.

© Medienlabor IfS

Neuer Vorstand des Fakultätentags NRW

Auf seiner 13. Sitzung wählte der Sportwissenschaftliche Fakultätentag NRW Prof. Nils Neuber (Münster) erneut zu seinem Vorsitzenden. Als Stellvertreter wurden Prof. Thomas Jaitner (Dortmund) und Prof. Thomas Abel (Köln) gewählt. Die Schwerpunkte der neuen Amtszeit sollen in der nächsten Sitzung diskutiert werden. Aktuell steht eine landesweite Untersuchung zu Sportstudierenden als Vertretungslehrkräften an, die von der Universität Duisburg-Essen durchgeführt wird. Der Fakultätentag verspricht sich davon konkrete Zahlen zur Studien- und Ausbildungssituation von angehenden Sportlehrkräften in NRW, die auch für das IfS interessant sind.

© Jens Natrup

Bewegungsanalysen am Olympiastützpunkt Trampolinturnen

Am letzten Freitag (19.06.20) besuchte Jens Natrup aus dem AB Bewegungswissenschaft den Olympiastützpunkt Rheinland-Pfalz/Saarland für Trampolinturnen in Bad Kreuznach und führte Bewegungsanalysen bei Bundeskader- und Nachwuchskaderathletinnen und -athleten durch. In der laufenden Studie soll die Orientierung der Leistungssportlerinnen und Leistungssportler in Schraubensalti untersucht werden, indem die Körper-, Kopf- und Augenbewegungen dreidimensional erfasst und miteinander verglichen werden.

© Johannes Gutenberg Universität

Nils Pixa ist Preisträger des Forschungsförderpreises der Freunde der Universität Mainz e.V. des Gutenberg Nachwuchskollegs

An der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) wurden 23 Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler sowie eine Nachwuchsmusikerin für ihre herausragenden Promotionen, Master- und anderen Abschlussarbeiten ausgezeichnet. Unter dem Titel „One brain, two hands: The effects of transcranial direct current stimulation on bimanual motor skill learning“ wurde die Dissertation von Nils Pixa, der nun im Arbeitsbereich Neuromotorik und Training tätig ist, ausgezeichnet.
Er analysierte anhand eines systematischen Forschungsansatzes die Wirkung der sogenannten transkraniellen Gleichstromstimulation (tDCS) an gesunden Personen. Er konnte als erster darbieten, dass sich bimanueller Bewegungen, welche im Alltag dauerhaft durchgeführt werden verbesserbar sind. Dies ist ein entscheidender Grundstein für weitere Forschungsvorhaben zum Thema Bewegungslernen sowie dem Wiedererlernen bei neurologischen Beeinträchtigungen sowie Schädigungen.

Nähere Informationen zu den weiteren Preisträger/innen finden sich hier.

© Eucalyp

Neue Publikation veröffentlicht

Eine neue Publikation in Kooperation mit dem Arbeitsbereich Neuromotorik und Training,  zu den Anforderungen an eine (web-basierte) Intervention zur körperlichen Aktivität für Erwachsene jenseits des 65 Lebensjahrs wurde aktuell im BMC-Public-Health veröffentlicht.

© FS NRW

Videokonferenzen des Fakultätentags NRW

Aufgrund der Corona-Pandemie führt der Sportwissenschaftliche Fakultätentag NRW seine Sitzungen im Moment digital durch. Zunächst tagte die AG zum Forschungsverbund Kinder- und Jugendsport NRW, deren Geschäftsstelle am Institut für Sportwissenschaft liegt. Die Mitglieder diskutierten u.a. den gemeinsamen Forschungsentwicklungsplan, der mit Themen, wie Sport in der Coronakrise, physical literacy oder kommunale Sportentwicklung, aktuelle Zugänge zum Kinder- und Jugendsport definiert. Im Folgenden fand die 12. Sitzung des Fakultätentags NRW unter der Leitung seines Vorsitzenden Prof. Nils Neuber statt. Im Vordergrund der Gespräche stand die Durchführung der fachpraktischen Lehre im Sommersemester.

© Vadim Georgiev, shutterstock.com

Digitale Laufserie als Ersatz für den LCR

Aufgrund der COVID-19-Pandemie müssen alle Läufe des NRW-Uni-Laufcups im Jahr 2020 ausfallen. Dazu zählt leider auch der von Dieter Jütting ins Leben gerufene Leonardo-Campus-Run, der seit 2011 vom Hochschulsport Münster organsiert wird. An dem LCR nahmen jedes Jahr auch zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Insitut für Sportwissenschaft teil. Wie bei vielen anderen Dingen zur Zeit, gibt es für den LCR und für die gesamte Laufserie eine digitale Alternative. Die Läufe sind örtlich ungebunden und können eigenständig auf einer selbst gewählten Route absolviert werden. Lediglich die Laufdistanz und die Zeiträume der Läufe sind vorgegeben. Die Teilnahme ist kostenlos und steht allen interessierten Personen offen. Start der Serie ist der 08.06.2020.

© Designservice WWU

Alumni Fachgruppe Sportwissenschaft

Das Institut für Sportwissenschaft hat unter dem Dach des Alumni Clubs Münster eine Alumni Fachgruppe Sportwissenschaft gegründet. Wir wollen mit unseren Ehemaligen in Verbindung bleiben und haben attraktive Angebote geschaffen. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite.

© Stephanie Fröhlich

Neue Mitarbeiterin im Arbeitsbereich Neuromotorik und Training

Auch zum Start des Monats Juni konnte im Arbeitsbereich Neuromotorik und Training eine weitere neue Kollegin eingestellt werden. Frau Stephanie Fröhlich verstärkt ab sofort unser Team. Herzlich willkommen in Münster und an der WWU.

© WWU - Peter Leßmann

Ein Blick hinter die Kulissen: Der Leiter der Geräteausgabe des Hochschulsports

Seit fast 30 Jahren ist Franz-Josef Beumer an der WWU – seit 15 Jahren steht er täglich an der alten Theke der Geräteausgabe und koordiniert die Aufgaben, die auf dem Sportgelände anfallen. Mit seinem zehnköpfigen Team kümmert er sich um circa 60.000 Quadratmeter Fläche inklusive der Sporthallen und -plätze, den Schwimmbädern sowie der Kugelstoß- und Speerwurf-Anlagen.

© Pascaline Neugebauer

Sportkommentator Robby Hunke zu Besuch im Projektseminar – Ein positives Ereignis aufgrund von Corona

Das Projektseminar „Digitale Medien im Sport“ unter der Leitung von Pascaline Neugebauer hatte am Montag das Vergnügen, den Sportkommentator Robert Hunke live am Laptop mit allen Fragen, die den Studierenden unter den Nägeln brannten, zu durchlöchern. Doch das war noch nicht alles, denn die Studierenden waren im Vorfeld selbst als Kommentatoren zu einer ausgewählten Sportszene tätig, präsentierten dem Experten ihre digitalen Produkte und holten sich so noch den ein oder anderen Insider-Tipp ab. Dieses Einladen von Experten zur Distanzlehre ist ein großer positiver Effekt.

© Pascaline Neugebauer

Ersatz für Praxislehre zu Corona-Zeiten: Trockenschwimmen

Pascaline Neugebauer, Lehrkraft für besondere Aufgaben in der fachdidaktischen und fachpraktischen Lehre, lehrt unter anderem als Schwimm-Dozentin und da muss man in der aktuellen Situation ja kreativ werden. Daher entwickelt sie für die Studierenden einerseits Videos zum direkten Mitmachen, um sich fit zu halten, andererseits Erklärvideos zu jeder Schwimmtechnik mit Trockenübungen für zu Hause. Mit diesen Hilfen können sich die Studierenden auch während der Distanzlehre schon mal auf die Praxis bestmöglich vorbereiten.

© Melanie Mack

Neue Mitarbeiterin im Arbeitsbereich Neuromotorik und Training

Auch zum Start des Monats Mai konnte im Arbeitsbereich Neuromotorik und Training eine weitere neue Kollegin eingestellt werden. Frau Melanie Mack verstärkt ab sofort unser Team. Herzlich willkommen in Münster und an der WWU.

© Medienlabor IfS

Liebe Grüße vom Institut

Liebe Studierende, die Corona Pandemie und ihre Folgen verlangen euch viel ab. Wir möchten euch hiermit herzlich grüßen und uns bei euch für eure Geduld und eure Nervenstärke bedanken.
GLG, eure Professor/innen, Dozent/innen, Sekretariate, Bibliothek-, Verwaltungs- sowie Technik- und Hausmeister-Team (kurz: das gesamte IfS)

© frontiers

Folgen der Corona-Isolation für Psyche, Verhalten und körperliche Aktivität

In einem Team aus Kanada, Brasilien, Portugal, Spanien und Deutschland betreut Michael Brach ein "Research Topic" bei Frontiers in Psychology: "Coronavirus Disease (COVID-19): Psychological and Behavioral Consequences of Confinement on Physical Activity, Sedentarism, and Rehabilitation". Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier.

© Axel Binnenbruck

Wir spielen weiter – trotz der Krise

 Die Studierenden der Trendspiel-Veranstaltung „Beach-, Street-, Speedhandball und mehr" von Axel Binnenbruck strotzen trotz aller Beschränkungen „virtuell“ dem momentanen Spielverbot und passen sich in Vorbereitung der weiteren Herausforderungen bereits jetzt die Bälle zu.

© Maike Elbracht

Neue Handreichung zum Schwimmen

Dipl. Sportwissenschaftlerin und Schwimm-Dozentin Maike Elbracht gehörte der AG Schulschwimmen aus Mitgliedern der Kommission Sport der Kultusminister-Konferenz (KMK), der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs) und des Bundesverbands zur Förderung der Schwimmausbildung (BFS) an. In dieser AG entstand die dargestellte Handreichung inkl. eines Handkartensets „Schwimmen Lehren und Lernen in der Grundschule - Bewegungserlebnisse und Sicherheit am und im Wasser“. Mit diesem Buch wird Schwimmlehrkräften die Möglichkeit gegeben, einen modernen Schwimmunterricht in den Blick zu nehmen und methodische Empfehlungen sowie Fragen zur Leistungsbewertung zu nutzen.

© Interactive 4D

ACTIMENTIA: Physical Activity and Exercising Benefits in Dementia Care

Wir suchen Bachelor- oder Masterstudierende, die uns im Rahmen ihrer Abschlussarbeit bei unserem spannenden Projekt unterstützen möchten. Actimentia ist ein ERASMUS+ Projekt, in dem es um den Einsatz interaktiven Online-Plattform zur Förderung der körperlichen Aktivität von Menschen mit beginnender Demenz bzw. MCI (Mild Cognitive Impairment) geht. Klicken Sie bitte hier für weitere Informationen.

© privat

Holger Heppe im Alter von 33 Jahren verstorben

Im Alter von nur 33 Jahren ist unser Kollege Holger Heppe nach langer, schwerer Krankheit am Karfreitag verstorben. Holger forschte und lehrte seit vielen Jahren in der Trainingswissenschaft und hat auch gerne fachpraktische Kurse im Fußball gegeben. Er war ein toller Kollege, vielen ein lieber Freund und uns allen ein großes Vorbild. Seine Leidenschaft für die Sportwissenschaft, aber auch sein unbändiger Wille, nach Rückschlägen immer wieder weiter zu kämpfen, waren uns eine große Inspiration. Holger, wir werden dich sehr vermissen! Unser Mitgefühl gilt seiner Frau und seiner Familie. Zur ausführlichen Meldung.

© Dr. Achraf Ammar

COVID-19: Teilnehmer für unsere mehrsprachige Online-Umfrage gesucht

#Gemeinsam gegen #COVID-19: Wir suchen Teilnehmer für unsere mehrsprachige Online-Umfrage (#ECLB-COVID19):

Mit der vorliegenden Studie sollen in vielen Ländern, die Auswirkungen häuslicher Isolation auf multiples Lebensstilverhalten, während des COVID-19-Ausbruchs untersucht werden. Bitte klicken Sie hier für weitere Informationen und um auf die Umfrage zuzugreifen. Ihre Antworten werden anonym und vertraulich behandelt.

© Dr. Achraf Ammar

Teilnehmer für mehrsprachige Online-Umfrage gesucht

#Gemeinsam gegen #COVID-19: Wir suchen Teilnehmer für unsere mehrsprachige Online-Umfrage (#ECLB-COVID19):

Auswirkungen der häuslichen Isolation auf multiples Lebensstilverhalten während des COVID-19-Ausbruchs (ECLB-COVID-19).

Im März 2020 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Einschätzung getroffen, dass COVID-19 als Pandemie charakterisiert werden kann. Die WHO und die Gesundheitsbehörden auf der ganzen Welt bemühen sich den Ausbruch von COVID-19 durch die Beschränkung, zuhause zu bleiben, einzudämmen. Diese Zeit der Krise erzeugt jedoch Stress in der gesamten Bevölkerung.
Mit der vorliegenden Studie sollen in vielen Ländern, die Auswirkungen häuslicher Isolation auf multiples Lebensstilverhalten, während des COVID-19-Ausbruchs untersucht werden.

Wir laden Sie daher ein, an dieser Umfrage teilzunehmen. Ihre kostbare Zeit und Ihr Feedback werden uns helfen, die Veränderungen im Lebensstil während der Einschränkungen in der Periode des COVID-19 besser zu verstehen.
Solche Erkenntnisse könnten Ärzten/Wissenschaftlern/Ingenieuren helfen, effiziente und wirksame Vorschläge/Lösungen (z.B. ICT-basierte Lösungen) zur Milderung möglicher unerwünschter psychosozialer Auswirkungen der häuslichen Insolation zu finden.

Die Umfrage wird etwa 15 Minuten dauern. Bitte klicken Sie hier, um auf die Umfrage zuzugreifen. Ihre Antworten werden anonym und vertraulich behandelt.

© Medienlabor IfS

Sportstudieren in der Corona-Krise

Die WWU informiert ihre Studierenden auf ihrer Homepage über allgemeine Fragen zu Studium und Lehre. Spezielle Informationen zum Sportstudium finden Sie auf der Homepage des Instituts für Sportwissenschaft. Zudem erhalten Sie über Ihre WWU-Mailadresse regelmäßig Informationen zum aktuellen Sommersemester im Sport. Bei allen Fragen zur Studienorganisation hilft wie immer das Service-Center Sportwissenschaft weiter. Bei persönlichen Problemlagen aufgrund der Corona-Krise, seien sie gesundheitlicher, familiärer, finanzieller oder anderer Art, könnten Sie ab sofort unter corona.sport.studieren@wwu.de ein spezielles Beratungsangebot des Instituts für Sportwissenschaft in Anpruch nehmen.

© freepik.com

Bachelor-/Masterarbeitsthema im Bereich intrinsischer Motivation im Sport zu vergeben

Der Arbeitsbereich Neuromotorik und Training sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Kandidaten*in für die Validierung eines ursprünglich englischsprachigen Fragebogens zur intrinsischen Motivation im Sport. Der Fragebogen erfasst verschiedene Subskalen der intrinsischen Motivation (z.B. wahrgenommene Kompetenz, Zugehörigkeit zur Gruppe), die im Sport von besonderer Bedeutung sind. Die Bachelor-/Masterarbeit würde sich primär mit der Bearbeitung, Erhebung und Auswertung des schon bestehenden Fragebogens beschäftigen und kann auch in Zeiten von Corona im Homeoffice durchgeführt werden.
Bei Interesse/ Fragen bitte an Prof. Eils oder Dr. Pixa wenden.

© European Physical Education Observatory

Schulsportmonitoring in Europa

Im Projekt EuPEO (European Physical Education Observatory) arbeiten Partner aus zehn europäischen Ländern an einer gemeinsamen Bildungsberichterstattung zur Qualität im Schulsport. In einer Pilotstudie mit 175 Schülerinnen und Schülern an fünf Schulen in Deutschland wurden jetzt zwei Instrumente zur Befragung von Schülern sowie von Schulsportexperten erfolgreich erprobt. Parallel dazu wurden die Instrumente u.a. in Frankreich, Portugal und Slowenien getestet. Das Projekt wird vom AB Bildung und Unterricht im Sport in Kooperation mit dem Willibald Gebhardt Institut und dem Deutschen Sportlehrerverand durchgeführt.

© LuTiS

Messungen in der Pilotstudie im Boxsport gingen in die zweite Runde

Der Arbeitsbereich Neuromotorik und Training führt weitere Messung im Boxsport durch. Dieses Kooperationsprojekt mit der Sportpsychologie umfasst leistungsdiagnostische Parameter als auch kognitive Parameter. Wie in dem Video zu erkennbar ist, werden im kognitiven Bereich verschiedene Schlagfolgen abgefragt. Die Aufnahmen wurden infolge des Feedbacks der Trainer/innen angepasst. Weitere Informationen zu der Projektidee und der Messung können bei den Koordinatoren abgefragt werden.

Neuromotorik und Training: Ross Julian
Sportpsychologie: Dr. Stijn Mentzel

© Andrea Bohwinkelmann (LSB NRW)

Lebenslanges Lernen - auch im Sport?

Bei der Mitgliederversammlung des Kreissportbundes Warendorf hielt Prof. Nils Neuber den Eröffnungsvortrag zum Thema "Lebenslanges Lernen - auch im Sport?". Ausgehend von den Anforderungen moderner Wissensgesellschaften zeigte er das Potenzial des Bildungspartners Sportverein in verschiedenen Lebensaltern auf. Auf der gut besuchten Veranstaltung sprachen auch der Landrat des Kreises Warendorf, Dr. Olaf Gericke, und der neu gewählte Präsident des Landessportbundes NRW Stefan Klett. Die Versammlung wählte Frank Schott als neuen Präsidenten.

© Esther Schwarz

Zwischentagung im Projekt Lernen und Bewegung

Nach dem ersten Schulhalbjahr des Transferprojekts „Lernen und Bewegung“ trafen sich die Lehrkräfte der teilnehmenden Schulen zu einer Zwischentagung. Im Fokus stand die Präsentation eigener Beispiele zur Lernförderung durch Bewegung sowohl im Sport- als auch im Klassenunterricht. Darüber hinaus fand ein angeregter Austausch über die bisherigen Erfahrungen zu der Implementation exekutiver Funktionen im Schulalltag statt. Neben den Lehrkräften der Projektschulen und den Projektkoordinatoren des Arbeitsbereichs Bildung und Unterricht im Sport war ebenfalls Thomas Michel, Sportdezernent der Bezirksregierung Münster, zu Gast.

© Maike Elbracht

Das Seminar Anfängerschwimmen

Vom Anfänger zum sicheren Schwimmer bei Maike Elbracht in Kooperation mit der Mathias Claudius Grundschule Münster und Andrea van de Pol als betreuende Lehrerin war wieder ein voller Erfolg.
Die Studierenden konnten im Rahmen einer 1 zu 1 Betreuung das Erlernte erproben, individuell auf ihr Kind anwenden und Erfahrungen mit den Schülern und Schülerinnen hautnah sammeln.
Ein Schüler hat das Bronze Abzeichen geschafft, ihn kann man als sicheren Schwimmer bezeichnen, weitere fünf Kinder haben das Seepferdchen erhaltent. Die anderen Kinder haben sich zunehmend angstfrei fortbewegt und sich im Bereich der Grundfertigkeiten zur Wasserbewältigung zunehmend sicherer gefühlt.
Hier kann drauf aufgebaut werden. Zwei Studierende werden weiterhin ihr Kind, über das Seminar hinaus, beim Schwimmen lernen unterstützen.

© Nils Pixa

Neuer Mitarbeiter im Arbeitsbereich Neuromotorik und Training

Auch zum Start des Monats März konnte im Arbeitsbereich Neuromotorik und Training ein weiterer neuer Kollege eingestellt werden. Herr Dr. Nils Pixa wird ab sofort das Team verstärken. Herrlich Willkommen an der WWU.

© PROCareLife

PROCareLife - Personalised Integrated Care for Older People

Ein neues EU-gefördertes Projekt im Bereich ICT (Information and Communication Technologies) for health wurde kürzlich in Portugal gestartet. Ein integriertes, skalierbares "Betreuungs-Ökosystem" soll Menschen helfen, die an Parkinson oder Demenz erkrankt sind. Neben erleichterter Kommunikation aller Beteiligten gehören dazu sensorgestützte, interaktive Empfehlungen für die Betreuung und Lebensführung, z.B. körperliche Aktivität, samt Gamification.

Das Konsortium besteht aus 14 Partnern aus 6 Ländern, darunter das Active Ageing Lab des IfS (Mona Ahmed, Ellen Bentlage, Daniella How & Michael Brach).

© University of Gloucestershire

Ross Julian aus der Arbeitsgruppe Neuromotorik und Training besucht die Universität in Gloucestershire

Seit dem 1. Februar 2020 ist Ross Julian für die nächsten drei Jahre als Gastwissenschaftler an der Universität in Gloucestershire (Department of Applied Sport and Exercise Sciences) in England tätig. In dieser neuen Rolle wird sein Beitrag die Bereiche - Lehre, Forschung, Weiterbildung und Personalentwicklung – umfassen und gleichzeitig Doktoranden und Projekte unterstützen und mitbetreuen. Diese Zusammenarbeit wird den Transfer den internationalen Austauschen unterstützen, um die internationalen und interkulturellen Erfahrungen der Studenten zu erhöhen. Wir gratulieren Ross und unterstützen seine zukünftigen Bemühungen an der Universität in Gloucestershire.

© In Form-Deutsches Bundesinstitut für gesunde Ernährung und mehr Bewegung

Studienprotokoll zum „PROCARE – Prävention in Pflegeeinrichtungen“ Projekt veröffentlicht

Das PROCARE Programm beinhaltet die Ziele der Förderung von Gesundheitspotenzialen und Mobilität, den Ressourcenausbau multimorbider Personen, die Umsetzung des Settingansatzes sowie die Fokussierung auf die Pflegekräfte mit Hilfe einer Partizipation aller Beteiligten. In sechs Pflegeeinrichtungen mit Standpunkt in verschiedenen Stadtteilen von Chemnitz und näherer ländlicher Umgebung sollen diese Ziele umgesetzt werden. Das Projekt, welches durch die Techniker Krankenkasse gefördert wird hat nun das Studienprotokoll veröffentlicht. Das Projekt unter der regionalen Leitung von Dr. Julian Rudisch (Universität Münster, Arbeitsbereich Neuromotorik und Training) und Katharina Zwingmann (Universität Chemnitz) beinhaltet eine Kooperation mit mehreren Arbeitsbereichen.

© Emil Richelmann (Medienlabor IfS)

Save the date: Absolventenfeier 2020

Die Absolventenfeier des Instituts für Sportwissenschaft findet am 15.05.2020 in der Aula des Schlosses statt. Alle Bachelor- und Masterabsolventinnen und -absolventen werden im März eine persönliche Einladung erhalten. Geplant ist, dass wir im vergangenen Jahr nach einem Sektempfang im Foyer des Schlosses der Sportler-Ball, organisiert durch die Fachschaft, stattfinden wird.

© https://static.deutschlandfunknova.de

Skateboardgeschichte im Deutschlandfunk

Ein Vortrag über die Skateboardgeschichte in Dresden, den Dr. Kai Reinhart am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung hielt, wird am Sonntag, 23. Februar, ab 18.04 Uhr, auf Deutschlandfunk Nova in der Sendereihe Hörsaal übertragen. Anschließend wird der Vortrag hier zum Nachhören oder Runterladen zu finden sein.

© Marcel Reinold

Ski-Marathon im Engadin

Vom 9.-16. Februar fand im Oberengadin in der Schweiz die Ski-Langlauf-Exkursion von Marcel Reinold und Kai Reinhart statt. Sowohl die klassische Technik als auch das Skating wurden vormittags geschult und nachmittags auf längeren Strecken eingeübt. Die Touren führten dabei über zugefrorene Seen und durch stille Hochtäler bis in Gletschergebiete. Als finale Herausforderung absolvierten die Teilnehmer die Strecke des berühmten Engadin-Ski-Marathons in der halben oder vollen Distanz.

© Markus Jürgens

Visualisierungsprojekt geht in die zweite Runde

Das Gemeinschaftsprojekt des Arbeitsbereichs Neuromotorik und Training sowie der Bewegungswissenschaft ging in die zweite Runde. Das DHB geförderte Projekt hat zum Ziel die visuelle Erfassung der Wurfbewegungen beim Schlag- und Sprungwurf. Der Fokus der zweiten Erhebung lag in der Bestimmung der Wurftechniken auf drei verschieden positionierte Tore. Hierzu wurde die Messung in die Halle verlegt und der Handballfeldbereich markiert. Eindrücke von der Messung finden sich in dem Video. Danke an die Spieler und Spielerinnen, die sich die Zeit für die Aufnahmen genommen haben.

© Markus Jürgens

Visualisierungsprojekt geht in die zweite Runde

Das Gemeinschaftsprojekt des Arbeitsbereichs Neuromotorik und Training sowie der Bewegungswissenschaft ging in die zweite Runde. Das DHB geförderte Projekt hat die visuelle Erfassung der Wurfbewegungen beim Schlag- und Sprungwurf zum Ziel. Der Fokus der zweiten Erhebung lag in der Bestimmung der Wurftechniken auf drei verschieden positionierte Tore. Hierzu wurde die Messung in die Halle verlegt und der Handballfeldbereich markiert. Eindrücke von der Messung finden sich in dem Video. Danke an die Spieler und Spielerinnen, die sich die Zeit für die Aufnahmen genommen haben.

© Jan-Robin Stiepermann

Erfolgreiche Exkursion zur Körpererfahrung

Anfang Februar fand die einwöchige Kompaktphase des Projektseminars "Den Körper wahrnehmen und Bewegungsfähigkeiten ausprägen" in der Jugendbildungsstätte Scheersberg in Schleswig-Holstein statt. Auf der Grundlage theoretischer Texte hatten die Studierenden zahlreiche Bewegungsexperimente und Spiele zu Themen, wie Körper und Spannung, Körper und Schwerpunkt oder Körper und Haltung, entwickelt, die auf der Exkursion ausprobiert und reflektiert wurden. Dieser erfahrungsorientierte Zugang führte nicht selten zu überraschenden Erkenntnissen. Das Seminar wurde von Esther Pürgstaller, Karsten Hoppe und Nils Neuber geleitet.

© Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW

IfS beim Gender-Kongress 2020

Am 11. Februar 2020 fand in Essen der Gender-Kongress 2020 des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW statt. Die Veranstaltung wurde mit Fachvorträgen, einem Podiumsgespräch und Workshops gestaltet, die sich dem Thema Chancengleichheit widmeten. In diesem Zusammenhang wurde auch ein Workshop zum Thema sexualisierte Diskriminierung: Was Hochschulen tun (können) angeboten, in dem vor dem Hintergrund der #metoo-Debatte diskutiert wurde, wie eine diskriminierungsarme Campuskultur geschaffen werden kann. Das Institut für Sportwissenschaft war vertreten durch Axel Binnenbruck (AB Bildung und Unterricht im Sport) und Lena Henning (AB Sportpsychologie), die sich im Hinblick auf die am IfS neu gegründete AG zur Prävention sexualisierter Diskriminierung über Möglichkeiten der Prävention und Intervention informierten und sich mit Kolleginnen und Kollegen anderer Hochschulen austauschten.

© KLVO

Kooperationssitzung zwischen dem Niederländischen Sportlehrerverband KVLO und dem AB EU-Studies in der Zentrale des KVLO

Am 30.1.2020 fand in den Räumlichkeiten des Niederländischen Sportlehrerverbandes in Zeist nach Vorgesprächen in 2019 die Auftaktsitzung zu gemeinsamen Forschungsprojekten und zur Wiederbelebung des alten Arbeitskreises „Internationaler Arbeitskreis für zeitgemäße Leibeserziehung“ (IAZL) statt. KVLO, EU-Studies und das Mulier-Instituut sind z.Zt. in einem gemeinsamen EU-Projekt eingebunden (EuPEO), in einem gemeinsamen review-Projekt unter dem Management von CEREPS (Research on Physical Education and School Sport in Europe) und in Planung von zwei weiteren Projekten (gkgk 2.0; EuPEO DE/NL). Beide Seiten sind übereingekommen, den alten Arbeitskreis IAZL mit Experten aus den Ländern Niederlande, Belgien, Luxemburg, Österreich, Schweiz und Deutschland neu zu beleben und dafür im Jahr 2021 mit einem gemeinsamen Kongress von KVLO, EU-Studies und WGI der WWU neu zu starten.

© Roland Naul

HEPAS kick off Veranstaltung an der Universität Luxemburg

Vom 21.1. bis 23.1.2020 fand an der Universität Luxemburg die kickoff Veranstaltung zum neuen Erasmus+ Projekt HEPAS statt. In dem Projekt geht es um vier Module, um in den drei Schul-Settings (Physical Activity, Physical Education, School Sport) einen aktiven und gesunden Lebensstil von Schülern und Schülerinnen synergetisch besser und nachhaltiger zu fördern. Neben dem leadpartner (Uni Luxembourg) sind weitere europäische Partner involviert (u.a. EUPEA, ISCA, DES). Der Europäische Forschungsrat für den Schulsport (CEREPS) ist als „external expert“ mit zwei Standorten in das HEPAS-Projekt eingebunden (UNESCO-Physical Education Chair an der Universität Basel in Person von Prof. Dr. Uwe Pühse und das Willibald Gebhardt An-Institut der Universität Münster in Person von Prof.Dr. Dr.h.c. Roland Naul).

© Kohlhammer Verlag

Buchprojekt abgeschlossen

Das Buchprojekt „Arbeit, Kognition und Alter – Wissenschaftliche Erkenntnisse für die Praxis“ unter der Herausgabe von Michael Falkenstein und Claudia Kardys ist abgeschlossen. In dem Buch äußern sich hochrangiger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu den relevanten Themen, um die Erkenntnisse aus der Theorie in die Praxis zu bringen. Eine dieser Expertinnen ist Prof. Claudia Voelcker-Rehage, die den Arbeitsbereich Neuromotorik und Training leitet. Das Buch ist bei dem Kohlhammer Verlag als auch über Amazon erhältlich.

© Neuromotorik & Training

Verstärkung des Teams Neuromotorik und Training

Der Arbeitsbereich Neuromotorik und Training konnte diesen Monat die neuen Mitarbeiter Robert Stojan und PD Dr. Dieter F. Kutz begrüßen. Herzlich Willkommen. Weiter Informationen zu den Mitarbeitern finden sich auf den individuellen Seiten

© Hendrik Tuschmann

Treffen der Steuergruppe Lernen und Bewegung

Die Steuergruppe des Projekts „Lernen und Bewegung – Ein Schulentwicklungsprojekt zur individuellen Förderung der Selbstregulation von Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I“ traf sich am 29. Januar, um über den aktuellen Projektstand zu sprechen und sich unter anderem über Themen wie Qualitätssicherung und Veröffentlichungen auszutauschen. Anwesend waren Vertreter der WWU, der UDE, des LiF, der Unfallkasse NRW und der QuA-LiS NRW.

© Münster Mottek e. V.

Inlineskater-Hockey in Kooperation mit Münster Mottek

Zum ersten Mal wurde in diesem Semester ein Praxis-Seminar zum Thema Inlineskater-Hockey angeboten (Kai Reinhart/Eric Eils). Dies wurde durch eine Kooperation mit dem Inlineskater-Hockey-Verein Münster Mottek e. V. möglich, der den Studenten kostenlos Schutz-Ausrüstungen zur Verfügung stellte. Darüber hinaus unterstützen ein Torwart und ein Spieler/Trainer (Julian Kolberg) des Vereins das Seminar. In den kommenden Semestern soll die Zusammenarbeit fortgesetzt werden.

© Eike Boll

Ausbildung zum Shuttle Time Trainer am IfS

Im Rahmen der VP „Spielen in und mit Regelstrukturen – Rückschlagspielen“ hatten die Studierenden die Möglichkeit das Zertifikat zum Shuttle Time Trainer zu absolvieren. Shuttle Time ist das Badminton- Schulsportprogramm der Badminton World Federation (BWF). Das Programm verfolgt das Ziel, die Sportart Badminton durch ausgebildete Trainer vermehrt in den Schulsport zu bringen. Die Ausbildung wurde geleitet von Eike Boll aus dem Arbeitsbereich Sportpädagogik und Sportgeschichte geleitet.
Weitere Infos zum Projekt finden sich unter www.shuttletime-germany.de oder direkt bei Eike Boll.

© German Journal of Exercise and Sport Research

German Journal of Exercise and Sport Research wird zur OA-Zeitschrift (dvs e. V.)

Springer Nature und das Projekt DEAL haben die Vertragsbedingungen für die bisher global stärke Open Access-Vereinbarung unterschrieben. Seit dem neuen Jahr können Wissenschaftler/innen aus Deutschland, Open Access (OA) bei Springer Nature einreichen und erhalten umfangreichen Zugriff auf die Inhalte des Verlags. Die Leiterin des Arbeitsbereichs „Neuromotorik und Training“ an Institut für Sportwissenschaften der Westfälischen Wilhelms Universität Münster ist stellvertretende Herausgeberin des German Journal of Exercise and Sport Research und begrüßt diese Entwicklung sehr. Weiterführende Informationen finden sich unter folgenden Link:

© Hogrefe Verlag

Rezensent/in gesucht

Der Hogrefe Verlag sucht für das Fachbuch „Bewegungs- und Mobilitätsförderung. Praxisbuch für Pflege und Gesundheitsberufe“, eine/n Rezensent/in. Die Leiterin des Arbeitsbereich Neuromotorik und Training Prof. Claudia Voelcker-Rehage erarbeitete Teile an dem Werk mit. Personen aus pflegerischen Berufskreisen sind zur Bewertung der neuen Literatur aufgerufen.

© Neuromotorik und Training

Stellenwechsel Sebastian Szwajca

Sebastian Szwajca aus dem Arbeitsbereich Neuromotorik und Training ist seit dem 01. Dezember 2019 neuer Co-Bundestrainer "Diagnose Para Leichtathletik" beim Deutschen Behindertensportverband e.V.. Herzlichen Glückwunsch von unserer Seite und viel Erfolg beim weiteren Werdegang!

© Kathrin Aschebrock

Klausurtagung des Netzwerks Lernen und Bewegung

Das Netzwerk Lernen und Bewegung traf sich am 23. Januar in Essen zu einer Klausurtagung. Auf der Tagesordnung stand Themen wie Diagnose exekutiver Funktionen, Qualitätsstandards von Übungssammlungen, Publikationen, Weiterbildung und Öffentlichkeitsarbeit. Ein großer Dank ging an Norbert Koch vom DJK Landesverband NRW, der mit großem Engagement vier Filme zur Förderung exekutiver Funktionen fertiggestellt hat. Dem Netzwerk Lernen und Bewegung gehören Kolleginnen und Kollegen der Universitäten Duisburg-Essen und Münster an. Auch das Willibald Gebhart Institut (WGI) ist Partner des Netzwerks.

© Sammlung DDR-Museum

Sportgeschichte im Max-Planck-Institut

Im Dezember 2019 fand am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung (Berlin) eine Konferenz zu Spielen in Staatssozialismus statt: Zwischen Sozialdisziplinierung und Vergnügen: Politik und Praktiken des Spielens im Staatssozialismus. Kai Reinhart referierte in diesem Zusammenhang über die Geschichte des Skateboardens in Dresden. Der Deutschlandfunk berichtete über die Tagung.

© Kai Reinhart

Projektpräsentation mit Schülern

Schüler des Albertus-Magnus-Gymnasiums aus Beckum (Christian Voss) besuchten die Poster-Präsentation im Methoden-Seminar von Dr. Reinhart. Sie hatten sich im Unterricht mit der Geschichte von Jugendbewegungen beschäftigt und ließen sich nun die Ergebnisse einer sechswöchigen Projektarbeit zur Geschichte des Skateboardens erläutern.

© IFS Medienlabor

Tanz und Kulturelle Bildung

Während Musik oft mit dem Spracherwerb und der Sprachentwicklung in Verbindung gebracht wird, ist die Verknüpfung von Tanz und Spracherwerb weniger verbreitet. Dr. Esther Pürgstaller, Postdoc im Arbeitsbereich Bildung und Unterricht im Sport, hielt am 18.01.2020 an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen einen Vortrag zum Thema „ Tanz und Kulturelle Bildung“. Ziel der 4. Fachtagung „Tanz-Sprache-Bewegung in der Kindheit“ war ein wissenschaftlicher, praktischer und künstlerischer Austausch.

© Andrea Bowinkelmann (LSB NRW)

Sportdidaktischer Habilitationsvortrag von Dr. Stefan Meier

Dr. Stefan Meier (Universität Wien) hält am Mittwoch, den 22. Januar 2020, um 16.00 Uhr im Raum Fl 129, Fliednerstr. 21, seinen Habilitationsvortrag. In seiner kumulativen Habilitationsschrift hat er sich in verschiedenen empirischen Studien mit dem Thema "Vielfalt im Sportunterricht" beschäftigt. In seinem Habilitationsvortrag spricht er zum Thema „Denn Sie wissen (nicht), was Sie tun sollen?! - Fachbezogene Professionalisierung von Sportlehrkräften zwischen Sollen und Sein". Der Vortrag ist hochschulöffentlich. Interessierte sind herzlich eingeladen!

© WWU - Laura Grah

Vortrag zur historischen Bildungsforschung

Prof. Dr. Jürgen Overhoff, Leiter der Abteilung Historische Bildungsforschung am Institut für Erziehungswissenschaft, hielt am 14.1. im Sporthistorischen Kolloquium des Instituts für Sportwissenschaft einen Gastvortrag über Johann Bernhard Basedow (1724-1790) und die Pädagogik der Aufklärung. Basedow gilt neben Johan Christoph Friedrich GutsMuths (1759-1839) als einer der Begründer der modernen Sportpädagogik.

© Jens Natrup

Herzlich willkommen!

Im Arbeitsbereich Bewegungswissenschaft begrüßen wir ganz herzlich drei neue Doktorandinnen. Daniella How, Mona Ahmed und Ellen Bentlage arbeiten seit Januar im EU-Projekt PROCareLife des ActiveAgeing Labs (Leitung: Michael Brach). Dabei wird eine technische Plattform, u.a. mit Sensorik, Kommunikationsmöglichkeiten und Bewegungsempfehlungen für Menschen mit neurodegenerativen Erkrankungen entwickelt.

© freepik.com

Umzug Arbeitsbereich Neuromotorik und Training

Der Arbeitsbereich Neuromotorik und Training zieht am 15.01.2020 aus dem Gebäude Leonardo Campus 15 aus. Das Gebäude wird zu einem weiteren Labor mit neurowissenschaftlichem Schwerpunkt umgebaut. Das Team zieht vorübergehend in das Verwaltungsgebäude Horstmarer Landweg 62 b ein.

© Roland Naul

4th Symposium of the International Motor Development and Research Consortium, Verona, 11-14 September 2019

Unter dem Motto get kids moving tauschten sich vom 11.-14. September 2019 in Verona über 300 Teilnehmer/innen aus über 35 Ländern über die Relevanz von physischer Aktivität für eine gesunde Entwicklung im Kindesalter aus. Das Institut für Sportwissenschaft war zum einen vertreten durch Dennis Dreiskämper, Till Utesch, Lena Henning und Roland Naul, die in einem Symposium über das Projekt „Gesunde Kinder in Gesunden Kommunen“ berichteten. Zum anderen wurden die Ergebnisse des EuPEO Projekts von Stefanie Dahl, Roland Naul und Nils Neuber präsentiert.

© Roland Naul

Koreanisch-deutsches sportwissenschaftliches Symposium zu Problemen des Sports im geteilten Korea und vormals geteilten Deutschland und Folgen im Rahmen der deutschen Wiedervereinigung im Sport.

An der Partneruniversität des Instituts für Sportwissenschaft der WWU, der Seoul National University, findet aus Anlass der seit den Olympischen Winterspielen von 2018 stattfindenden innerkoreanischen Annährungen im Sport ein koreanisch-deutsches Symposium statt. Dabei geht es um Folgen im Sport, der Sportwissenschaft und im Schulsport nach der deutschen Wiedervereinigung und mögliche Folgen für eine Wiedervereinigung der beiden koreanischen Staaten. Auf Wunsch des Veranstalters hält Roland Naul einen Hauptvortrag zum Thema: „Olympic education: building up a unified identity of North and South Korean children and adolescents“.

© Icons made by a href=httpswww.flaticon.comauthorsfreepik

Studierende für Muskelaktivierung bei Kniebeuge gesucht

Im Rahmen des Seminars „Analyse der menschlichen Bewegung unter trainingswissenschaftlichen Aspekten“ werden noch Probanden gesucht. Das Seminar unter der Leitung von Matthias Hendricks und Tanja Janssen (Arbeitsbereich Neuromotorik und Training) hat verschiedene Studentenprojekte. Die Teilnahme ist möglich, wenn du Student/in bist im Alter von 18-35 Jahren und keine körperliche Beeinträchtigung vorliegen. Es besteht die Möglichkeit VP Punkte zu erlangen. Die gesamte Ausschreibung findet sich hier:
Kontakt: Enes Karaaslan

© Kim Joris Bostroem

Kim Boström hat Konferenzpreis gewonnen

Kim Joris Boström hat auf der Tagung "EVU 2019 Barcelona" den Konferenzpreis "Best Paper and Presentation Award" gewonnen mit seinem Vortrag "A novel 3D computational human model for the reconstruction of traffic accidents and its application to experimental frontal-oblique low-velocity impacts".

© LuTiS

Ausschreibung Bachelor/Masterarbeit im Arbeitsbereich Neuromotorik und Training

Im Arbeitsbereich Neuromotorik und Training (vorher Leistung und Training im Sport) werden kurzfristig Abschluss-/Qualifikationsarbeiten im Bereich der Sportspielanalyse von Sandsportarten angeboten. Die Aufgaben liegen in der Spielanalyse der Sportspiele Beachhandball, Beachvolleyball und Beachsoccer. Dazu werden sowohl Videoanalysen als auch Interviews mit Bundestrainern/innen durchzuführen sein. Bei Interesse bitte direkt bei Prof. Dr. Eils oder Ross Julian im Arbeitsbereich Neuromotorik und Training melden (Kontakt: siehe Team).

© Markus Jürgens (Medienlabor IfS), Grafiken: freepik.com

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

Das Institut für Sportwissenschaft bedankt sich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Freunden und Partnern für die gute Zusammenarbeit und wünscht allen eine besinnliche Weihnachtszeit und alles Gute für 2020. 

© BISp

Video zum Beachhandballprojekt online

Das Video zum Beachhandballprojekt ist nun online! Das Projekt Beachhandball, das vom Bundesinstitut für Sportwissenschaft über zwei Jahre gefördert und in Kooperation mit dem deutschen Handballbund durchgeführt wurde, ist vom Medienlabor in einem Video zusammengefasst worden. Mit dem Video bewirbt sich das Projekt bei einem Videowettbewerb der aktuellen BISp-Forschungsprojekte. Das Medienlabor des Institutes für Sportwissenschaft hat das Beachhandballprojekt videotechnisch begleitet und hervorragend und preiswürdig in das finale Video "gegossen". Eine Entscheidung über das beste Video wird erst im nächsten Jahr fallen.
Link zum Video

© Bastian Arnholdt (Medienlabor IfS)

BMBF-Projekt KuBiTanz erfolgreich abgeschlossen

Nach dreijähriger Laufzeit ist das BMBF-Projekt "Kulturelle Bildungsforschung im Tanz" erfolgreich beendet worden. In dem Verbundprojekt der Universitäten Marburg, Mainz und Münster sowie der Hochschule für Musik und Tanz Köln entstand zunächst ein tanzspezifisches Analysemodell, auf dessen Grundlage vier domainspezifische Erhebungsverfahren entwickelt wurden. Das Team des IfS um Dr. Esther Pürgstaller und Prof. Nils Neuber entwickelte einen tanzspezifischen Kreativitätstest für Kinder im Alter von 8-12 Jahren. Der Test wurde erfolgreich in Münsterschen Schulen erprobt und kann jetzt in Interventionsstudien eingesetzt werden.

© Julian Rudisch

Ausschreibung Bachelor/Masterarbeit im Arbeitsbereich Neuromotorik und Training

Am Arbeitsbereich Neuromotorik und Training wird eine Abschluss-/Qualifikationsarbeit für eine vergleichende Untersuchung verschiedener Gangmesssysteme zum Einsatz in der Altenpflege (hochaltrige multimorbide Zielgruppen) ausgeschrieben. Praktische Aufgaben liegen vor allem in der Vorbereitung, Organisation und Durchführung der Messungen sowie Auswertung der Daten. Die Messungen finden an 2 aufeinanderfolgenden Tagen (zurzeit ist Anfang Februar angedacht) in einer Altenpflegeeinrichtung im Raum Hamburg statt. Hier finden Sie die gesamte Ausschreibung oder kontaktieren Sie bei Interesse den Projektleiter Julian Rudisch.

© Marcel Reinold

Faszination Marathonlauf

Radio Q hat mit Marcel Reinold über die Faszination des Marathonlaufens gesprochen. Insbesondere ging es um die Frage, wie man einen Marathon als Hobby-Läufer bewältigen kann. Den Beitrag findet man hier.

© Michael Krüger

Vortragsreise nach Japan

Im Vorfeld der Olympischen Sommerspiele in Tokyo 2020 hielt Prof. Krüger auf Einladung der Chuo Universität in Tokio und der Japanischen Gesellschaft für Sportgeschichte Vorträge zur Geschichte und Ethik des Dopings sowie zur Geschichte Deutschlands und Japans in der Olympischen Bewegung. In Gesprächen mit Studenten der Chuo Daigaku informierte er sich über die Situation von Studium und Lehre sowie über Möglichkeiten des Austausch von deutschen und japanischen Studierenden und Doktoranden.

© Marcel Reinold

WADA sperrt Russland

Nach der Russland-Sperre durch die Welt Anti-Doping Agentur (WADA) hat der Sporthistoriker und Doping-Experte Dr. Marcel Reinold vom Arbeitsbereich Sportpädagogik und Sportgeschichte der Pressestelle der Universität ein Interview gegeben. Das Interview finden Sie hier.

© Matthias Böhm (Wikipedia, CC BY-SA 3.0)

Fachleitertagung zum Thema Lernen und Bewegung

Im Rahmen ihrer dreitägigen Jahrestagung in der Landesturnschule Schloss Oberwerries befassten sich die nordrhein-westfälischen Fachleiterinnen und Fachleiter aus Primarstufe und Sekundarstufe I mit dem Thema Lernen und Bewegung. In einer abschließenden Podiumsdiskussion zu Bildungspotenzialen im Schulsport vertrat Prof. Nils Neuber das Institut für Sportwissenschaft und den Sportwissenschaftlichen Fakultätentag NRW. Unter anderem verwies er auf die zahlreichen Bestrebungen der Hochschulen, die Qualität der Sportlehrerbildung auszubauen, etwa durch die Förderung von Forschendem Lernen und Inklusion, gezielte Theorie-Praxis-Verknüpfungen oder systematische Weiterbildungsprogramme.

© Julian Rudisch

Neuer Mitarbeiter im Arbeitsbereich Neuromotorik und Training

Ein Herzliches Willkommen an den neuen Mitarbeiter Dr. Julian Rudisch im Arbeitsbereich Neuromotorik und Training im Sport.

© Barbara Halberschmidt

Futtern for future - voller Erfolg

Das Eventseminar des IfS hat eine Woche lang Brötchen und Bananenbrot für einen guten Zweck verkauft und dabei 300 Euro für die Fridays for Future Bewegung eingenommen. Weitere 200 Euro hat das Eventseminar aus dem vorherigen Semester gespendet, so dass wir insgesamt 500 Euro für die Klimabewegung einnehmen und spenden konnten. Danke an alle Unterstützer/innen!!

© Axel Binnenbruck

Disc-Golf inszenieren in Spielen-Spiele-Sport

Unter dem Fokus „Sport inszenieren“ war die Spielen-Spiele-Sport-Veranstaltung von Axel Binnenbruck am Montag, den 25.11.2019 zu Gast bei Grün-Weiß Marathon Münster. Der Präsident des Frisbeesport Landesverband NRW Werner Szybalski stellte durch ein Video die drei unterschiedlichen Disziplinen „Discgolf“, „Freestyle“ und „Ultimate“ vor und führte praktisch in die Variante „Discgolf“ ein. Die Trendsportvariante, die in den USA als Profisport betrieben wird, erfreut sich auch in NRW steigender Beliebtheit. Schnelle Lernerfolge, das Spielen in der Natur und das einfache Gerät sind gute Argumente für einen Einsatz in Schule und Freizeit.

© Jens Natrup

Neue Mitarbeiterin!

Wir freuen uns sehr, unsere neueste Mitarbeiterin vorstellen zu dürfen! Zum ersten November ist Lena Fennen offiziell dem Team der Bewegungswissenschaft beigetreten. Nachdem sie bereits während Ihrer Masterarbeit den Arbeitsbereich tatkräftig unterstützt hat, wird sie zukünftig eine Promotion anstreben und darüber hinaus in der Lehre der Bachelor und Master of Science tätig sein.

© Pascal Gerdes

Messungen in der Joint Action Studie beendet

Der Arbeitsbereich Neuromotorik und Training hat die letzten Messungen in einer Joint Action Studie abgeschlossen. Das von Prof. E. Eils geleitete Projekt orientiert sich an einer Veröffentlichung von Curioni et al. (2018). Ziel ist es, verschiedene reziproke Informationsflussbedingungen bei Koordinationsaufgaben anhand erbrachter Teamleistungen zu vergleichen. Hier wurden jeweils Versuchsteilnehmer sowohl unter gleichwertiger Verantwortlichkeit bezüglich der Teamleistung betrachtet als auch in einem Leader-Follower Verhältnis. Die Instrumentarien zur Messung wurden im Arbeitsbereich selbständig entwickelt und modifiziert. Weitere Informationen hierzu finden sich in dem Paper von Eils et al. 2017

© FS NRW

Sitzung des Fakultätentags Sportwissenschaft NRW in Bielefeld

Die 11. Sitzung des Fakultätentags Sportwissenschaft NRW fand unter Leitung des Vorsitzenden Prof. Nils Neuber an der Universität Bielefeld statt. Neben einem Bericht zur Landespolitik wurde über den Landespreis Sport und Wissenschaft, den Fachtag Sport und Wissenschaft, die Qualifikation von Sportlehrkräften für die Grundschule sowie den Kongress Sport und Bildung NRW diskutiert. Ein besonderer Schwerpunkt lag auf der Etablierung des Forschungsverbunds Kinder- und Jugendsport NRW, dessen Geschäftsstelle mit der Geschäftsführerin Stefanie Dahl an der WWU Münster ihre Arbeit aufgenommen hat. Erste Arbeitsschritte wurden in der anschließenden Sitzung der neu gegründeten AG Kinder- und Jugendsportforschung festgelegt. Prof. Neuber wurde zum Sprecher der AG gewählt.

© Twitter

Wir haben jetzt einen Twitter Account!

Auch wenn es oft heißt, dass Twitter und Forschung nicht zusammen passen, hat eine Studie gezeigt, wie wichtig es ist als Wissenschaftler an Twitter teilzunehmen (Côté & Darling, 2018). Bereits seit 2006 existiert Twitter und ist somit nun wirklich nichts Neues mehr. Über die Zeit hinweg hat sich die Menge und die Qualität ... weiterlesen

https://twitter.com/MovementWagner

© Nils Neuber

Zwei Förderpreise des Sportlehrerverbandes für Münster

Die Förderpreise des Deutschen Sportlehrerverbandes NRW für herausragende Masterarbeiten im Lehramtsstudium Sport wurden in diesem Jahr in Wuppertal vergeben. Zwei Kandidatinnen aus Münster kamen mit dem gleichen Punktergebnis auf den zweiten Platz: Nina Knepper mit einer Arbeit zur Diagnostischen Kompetenz von Grundschullehrkrärften als Grundlage für eine individuelle Entwicklungsförderung im Sportunterricht (Betreuuer: Dr. Till Utesch) und Jacqueline Schatton mit einer Arbeit zum Sportunterricht mit chronischer Niereninsuffizienz aus der Perspektive von Schülerinnen und Schülern (Betreuerin: Franziska Duensing-Knop). Die Förderpreise werden jährlich vom Deutschen Sportlehrerverband NRW in Zusammenarbeit mit der Unfallkasse NRW vergeben und sind mit einem Preisgeld versehen. Wir gratulieren herzlich!

© ARD

Sport in der ARD-Themenwoche Zukunft Bildung

 Im Rahmen der ARD-Themenwoche "Zukunft Bildung" gab Prof. Nils Neuber dem WDR ein Interview zum Zusammenhang von Bildung und Bewegung. Dabei konnte er auf empirische Befunde und praktische Beispiele aus aus dem Netzwerk "Lernen und Bewegung" zurückgreifen, das das Institut für Sportwissenschaft gemeinsam mit dem Institut für Sport- und Bewegungswissenschaften der Universität Duisburg-Essen bildet. Im Interview ging Prof. Neuber nicht nur auf die Förderung kognitiver Lernprozesse in der Schule ein, sondern äußerte sich auch zur Demokratieerziehung im Sport sowie zu den Chancen des Sports in Ganztagsschulen.

Thorwesten
|
© Neuromotorik und Training

Weitere Messungen zur Visualisierung der Sprung- und Wurftechniken im Handball

Am 10.11.2019 wurden im Openlab vom Arbeitsbereich Neuromotorik und Training weitere Visualisierungsmessungen handballspezifischer Würfe durchgeführt. Das Kooperationsprojekt mit dem Arbeitsbereich Bewegungswissenschaften wird durch den Deutschen Handballbund (DHB) unterstützt. Die generierten und analysierten Modelle können im Anschluss vom DHB in der Weiterbildung genutzt werden.

Thorwesten
|
© BISp

Beachhandballprojekt wird verlängert

Der Arbeitsbereich Neuromotorik und Training kann sich über die erfolgreiche Zuteilung eines neuen Forschungsprojektes vom Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) freuen. Das Projekt beinhaltet Personal- und Sachmittel. Im Fokus stehen Leistungsdiagnostiken auf Sanduntergrund. Es sollen valide und reliable Testverfahren entwickelt und überprüft werden, so dass in Zukunft aussagekräftige Leistungsdiagnostiken im Sand durchgeführt werden können.

Thorwesten
|
© LuTiS

Wiederbesetzung der Professur Trainingswissenschaft

Nach über 2 Jahren wurde am 01.11.2019 die Professur im Arbeitsbereich Leistung und Training im Sport (LuTiS) neu besetzt. Der kommissarische Leiter Prof. Dr. Eric Eils wird dem Arbeitsbereich weiterhin erhalten bleiben. Der neu benannte Arbeitsbereich Neuromotorik und Training unter der Leitung von Prof. Dr. Claudia Voelcker-Rehage freut sich auf die neuen Aufgaben und Möglichkeiten in Forschung und Lehre.

© Sanjib Mridha

Gastprofessor aus Indien

"Yoga for Physical Fitness and Mental Health"
Prof. Sanjib Mridha wird am 14.11.2019 einen Gastvortrag in der Vorlesung Sportmedizin halten. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Prof. Mridha ist Leiter des Dept. of Physical Education der Jadavpur University in Kalkutta.

Termin: DO, 14.11.2019, 8-10
Hörsaaal: AP HS im Hörsaalgebäude Angewandte Physik, Corrensstraße 4, rechter Aufgang an der Mensa am Ring

© DBT

Tanzleiter für Tanzkultur DBT

Studierende der Fachrichtung Sportwissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster haben die Möglichkeit, studienbegleitend eine Tanzleiterausbildung zu absolvieren und damit eine Zusatzqualifikation zu erwerben. Die Ausbildung zum Tanzleiter/zur Tanzleiterin für Tanzkultur Stufe 1 erfolgt nach den Richtlinien des Deutschen Bundesverbandes Tanz. Das Fort- und Ausbildungskonzept gewährleistet eine grundlegende Qualifizierung im Bereich „Tanz mit Kindern und Jugendlichen“. Anmeldung und ausführliche Information am Donnerstag, den 21.11.19; 13.00 Uhr s.t. im Horstmarer Landweg LAH 51.
Ines Traber

© Tobias Hopmann

Ski-Fortbildung für Lehrkräfte

Auf dem Hintertuxer Gletscher fand vom 19.10.-26.10.2019 die Ski-Fortbildung des IfS für Lehrkräfte statt. Unter der Leitung von Dr. Reinhart wurden den 50 Teilnehmer die fachlichen Voraussetzungen vermittelt, die im Sicherheitserlass (2015) für Schulskifahrten gefordert werden. Die Veranstaltung in Kooperation mit der Bezirksregierung Münster verfügt bereits über eine lange Tradition und wird im kommenden Jahr (17.10-24.10.2020) wieder angeboten. Auch Studenten sind herzlich willkommen! Nähere Informationen finden sich hier.

Thorwesten
© LuTiS

Pilotstudie im Boxsport

Der Arbeitsbereich Leistung und Training im Sport führt gerade erste Pilotmessung im Bereich Boxsport durch. Das Kooperationsprojekt mit der Sportpsychologe umfasst Parameter aus der Leistungsdiagnostik wie auch einige kognitive Trainingselemente. Hier ein kurzer Ausschnitt aus der Messung.

© IfS WWU

Gaststudent aus Japan

Takua Hiratskuka aus Japan wird für ein Jahr in Münster im Arbeitsbereich Sportpädagogik & Sportgeschichte als Gaststudent im Rahmen des internationalen Studentenaustauschs mit der japanischen Sportuniversität in Tsukuba in Tokio an seiner Doktorarbeit zur Geschichte des Sports in Japan und Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg forschen.

© privat

Öffentliche Vorträge von Prof. Michael Krüger

Michael Krüger hielt auf dem Jahnsymposium zur Erinnerungskultur in Turnen und Sport am 10./ 11. Oktober in Stuttgart im Rahmen der Turn Weltmeisterschaften den Eröffnungsvortrag. Das Symposium anlässlich des 70jährigen Jubiläums des Sportbundes Pfalz am 18. Oktober in Kaiserlautern in Stuttgart eröffnete er ebenfalls mit einem Vortrag zur „Stunde Null: Zum Wiederaufbau und Neugründung der Turn- und Sportbewegung in Deutschland nach 1945“.

© spowi.hu-berlin.de

Sportgeschichte beim dvs-Hochschultag

Vom Arbeitsbereich Sportpädagogik/ Sportgeschichte haben drei Mitarbeiter beim Hochschultag der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (18.-20.9. in Berlin) vorgetragen. Marcel Reinold leitete zusammen mit Sandra Günter (Universität Hannover) einen sehr gut besuchten Arbeitskreis zum Thema "Geistes- und Kulturwissenschaften des Sports in der Krise?" und hat in diesem Kontext auch einen Vortrag zur Sportgeschichte gehalten. Des Weiteren hat er zusammen mit Kollegen aus Göttingen (Felix Kühnle und Jochen Mayer) in einem anderen Arbeitskreis zum Thema "Whistleblowing über Doping" vorgetragen. Kai Reinhart war Leiter des Arbeitskreises "Sport in der DDR" und hat in diesem Zusammenhang auch seine eigene Forschung zum Thema "Skateboarden in Ost-Berlin" vorgestellt. Im selben Arbeitskreis hat auch Lukas Rehmann Teile aus seiner Dissertation zur Sportmedizin in der DDR vorgetragen.

Futtern for future

Das Eventseminarteam wird vormittags in der Woche vom 4. bis 8.11.2019 an der Haupthalle, dem Hörsaalgebäude, der Ballsporthalle und dem Leonardocampus-Gebäude belegte Brötchen (1 Euro) und bombiges Bananenbrot (50 Cent) anbieten. Der Erlös wird der Fridays for future Bewegung gespendet. Vegetarisch, vegan, nachhaltige Brötchenbeläge werden frisch zubereitet.

© Andrea Bowinkelmann

Demokratie im Sport - Talk im Erbdrostenhof

Die Demokratie scheint in die Jahre gekommen zu sein: Wutbürger und Populisten bekommen ungeahnten Zulauf, Autokraten und Despoten bauen ihre Führung weltweit aus. Was kann der Sport da tun? Als praktisches Fach ist er authentisch und beliebt - und bietet damit ein großes Potenzial fürs Demokratielernen. Das Institut für Sportwissenschaft veranstaltet darum zusammen mit dem Stadtsportbund Münster einen Polittalk zum Thema "Demokratie im Sport". Die Veranstaltung findet am 30. Oktober ab 18 Uhr im Erbdrostenhof in Münster statt. Prominente Gäste diskutieren mit dem Publikum und mit WDR-Moderator Ralph Erdenberger über das Demokratiepotenzial des Sports. Der Eintritt ist frei.

Thorwesten
© Medienlabor

Druckverteilungsmessung im Beachhandball Projekt

Im Rahmen des Beachhandball Projekts wurde neben den bisherigen Messinstrumenten, die Druckverteilung implementiert. Hierzu wurde eine Synchronisierung mit dem Bewegungsanalyse System entwickelt und Sandschuhe verwendet, um die Messung durchzuführen. Dieses Teilprojekt steht unter der Fragestellung welche Druckverhältnisse sowohl beim Sprung auf Sand als auch auf festem Untergrund unter dem Fuß vorliegen .

© WWU - Peter Leßmann

Unizeitung berichtet über ZIM-Projekt zum Minimalüberdeckungscrash

In der aktuellen Ausgabe der Unizeitung "wissen|leben" wird über die Ende September durchgeführten Messungen des AB Bewegungswissenschaft im ZIM-Projekt "Minimalüberdeckungscrash" berichtet. In dem Projekt geht es um die Analyse der Kinematik und der Muskelaktivitäten von Fahrzeuginsassen bei einem frontalen PKW-PKW-Unfall mit minimaler Überlappung der beiden Fahrzeuge. Dazu wurden sowohl Messungen mit Crashtets-Dummies als auch mit lebendigen Probanden bei niedrigen Geschwindigkeiten durchgeführt, welche anschließend mit Hilfe des 3D Muskel-Skelett-Modells "Myonardo" auf höhere Geschwindigkeiten extrapoliert werden sollen.

© Andrea Bowinkelmann (LSB NRW)

Bildungspotenziale des Sports im Jugendstrafvollzug

Auf Einladung der DFB-Stiftung Sepp Herberger und der Deutschen Sportjugend hielt Prof. Nils Neuber bei der bundesweiten Fachtagung "Sport im Jugendstrafvollzug" einen Hauptvortrag zum Thema "Fördern oder Begleiten? - Bildungspotenziale des Sports im Jugendstrafvollzug". Dabei ging er auch auf die besonderen Herausforderungen von Angeboten für Jungen und junge Männer ein. Die Tagung fand an historischer Stätte im Uwe Seeler Fußball Park in Malente (Schleswig-Holstein) statt.

Thorwesten
© LuTiS

Neue studentische Hilfskräfte im Arbeitsbereich Leistung und Training

Der Arbeitsbereich Leistung und Training im Sport freut sich sehr herzlich, vier neue studentische Hilfskräfte begrüßen zu dürfen:
• Jessica Bräucker (Studiengang: 2-Fach-BA),
• Malik Cakir (Studiengang: Human Movement in Sports and Exercise)
• Rieke Schmale, B.Sc (Studiengang M.Sc. Sports, Exercise & Human Performance)
• Marvin Stanlein, B.A. (Studiengang: MEd Gym.Ges),
werden in verschiedene Projekte der Trainingswissenschaft hineinschnuppern.
Herzlich willkommen!

© EuPEO

3. Partnertreffen des Erasmus+ Projekts EuPEO in Ljubljana

 Vom 25. bis 28. Oktober 2019 fand das dritte Projekttreffen zum Erasmus+ geförderten Projekt "EuPEO – European Physical Education Observatory" in den Räumlichkeiten des Sportinstituts der Universität Ljubljana (Slowenien) statt. Das Meeting wurde hervorragend organisiert von Prof. Gregor Jurak.
Bei dem Meeting wurden die zwei Hauptprodukte des Projekts ‚MEA‘ (Monitoring Tool zur Fremdbeurteilung des Sportunterrichts) und ‚TIM‘ (Toolkit zur Selbstevaluation des Sportunterrichts) verabschiedet und die Pilotstudie zur Testung der beiden Produkte vorbereitet.
Das WGI wurde von Professor Roland Naul, die WWU Münster von Stefanie Dahl (AB BUS) vertreten.

© Myriam de Graaf

Neue Mitarbeiterin im AB Bewegungswissenschaft

Zum kommenden Wintersemester 2019/20 wird das Team der Bewegungswissenschaft durch Myriam de Graaf verstärkt, die im Bereich des Bachelor und Master of Science in der Lehre tätig sein wird und zudem eine Promotion anstrebt. Herzlich willkommen!

© Katharina Ludwig

Fachtag Sport und Wissenschaft 2019

Auf Einladung des Ministeriums für Schule und Bildung NRW (MSB) fand in der Qualitäts- und Unterstützungsagentur/Landesinstitut für Schule (QuaLIS) in Soest der zweite Fachtag "Sport und Wissenschaft" statt. Eingeladen waren Vertreter der acht sportlehrerbildenden Universitätsstandorte sowie der Schulverwaltung aus NRW. Inhaltlich befasste sich der Fachtag mit dem Thema "Lernen und Bewegung". Dazu hielten u.a. Prof. Nils Neuber, der auch den verhinderten Prof. Michael Pfitzner vertrat, sowie Dr. Karin Eckenbach und Katharina Ludwig Vorträge. In einer abschließenden Gesprächsrunde wurde die bildungspolitische Bedeutung des Unterrichtsfachs Sport diskutiert.

© Vera König

Promotion Lena Busch

Das Wissen um getätigte Schritte kann zu mehr Bewegung anregen und damit die Gesundheit fördern. Doch welche Rolle spielt das Vertrauen der Nutzer bei der Selbstvermessung des Körpers mithilfe digitaler Medien? Anhand von Vertrauensmodellen hat Lena Busch, Kollegiatin am Graduiertenkolleg „Vertrauen und Kommunikation in einer digitalisierten Welt“, im Rahmen ihrer nun erfolgreich abgeschlossenen Promotion Einstellungen und Auswirkungen untersucht, die mit der Nutzung von Fitness-Armbändern in Verbindung stehen. Ihre Betreuer/in waren Prof. Bernd Strauß, Dr. Linda Schücker und Prof. Bernd Blöbaum.

© michaeljung - fotolia.com

Promotion Antje Hill

Antje Hill hat am 26. September 2019 erfolgreich ihre Promotion zum Abschluss gebracht. Sie promovierte zum Thema "Die Suche nach dem optimalen Aufmerksamkeitsfokus" und ihre Betreuer/innen waren Prof. Bernd Strauß, Prof. Norbert Hagemann (Kassel) und Dr. Linda Schücker. Wir gratulieren ganz herzlich.

© KMK

Fachtag Qualitätssicherung im Grundschulsport in Berlin

Im September 2019 veranstaltete die Kultusministerkonferenz (KMK) Sport einen Fachtag zur Situation des Grundschulsports in Deutschland. Vor dem Hintergrund sinkender Ausbildungszahlen sowie einer Zunahme des Einsatzes von fachfremden Lehrkräften in der Grundschule und nicht zuletzt im Grundschulsport bot das Tagungsthema einige Brisanz. Für den Bundesfaktultätentag hielt Prof. Stefan König (PH Weingarten) einen pointierten Einführungsvortrag. In anschließenden Gesprächsrunden, etwa zu Qualifizierungsmaßnahmen für Lehrkräfte ohne Sportfakultas oder zur Fortbildung von Sportlehrkräften, wurde das Thema vertieft. Gemeinsame Handlungsempfehlungen wurden nicht verabschiedet. Für den Fakultätentag NRW nahm Prof. Nils Neuber (Universität Münster) an der Tagung teil.

© Bastian Arnholdt (Medienlabor IFS)

Erstsemesterbegrüßung am Institut für Sportwissenschaft

Die diesjährige Erstsemesterbegrüßung findet am Montag, den 07. Oktober um 14 Uhr im Hörsaal Leo 17.21 auf dem Leonardo-Campus statt. In der Veranstaltung werden alle wichtigen Personen und Institutionen des Instituts für Sportwissenschaft vorgestellt, und es gibt hilfreiche Informationen zum Semesterstart im Sport. Eingeladen sind Erstsemester aller Studiengänge sowie alle Dozentinnen und Dozenten.

© Axel Binnenbruck

Erasmus+ Austausch in Schweden von Axel Binnenbruck

Erneut besuchte Axel Binnenbruck vom 30.8. bis 8.9.2019 im Rahmen des Erasmus+ Programms die schwedische Universität in Örebro. Während der dritten Reise lag der Schwerpunkt in diesem Jahr auf dem Inhalt „Friluftsliv“. Das Bewegen und Leben in und mit der Natur hat in der Sportlehrerausbildung und im schulischen Kontext in Schweden einen deutlich größeren Stellenwert als in Deutschland. Die Inhalte und Methoden aus Skandinavien können bei Modul- und Lehrentwicklungsprozessen als Ansatzpunkte dienen, auch in der hiesigen Sportlehrerausbildung die Sensibilität für die Potenziale von physischer Aktivität in der Natur zu verbessern.

© Nils Neuber

dvs-Ehrenmitgliedschaft für Prof. Bernd Strauß

Im Rahmen ihrer Hauptversammlung hat die Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs) Prof. Dr. Bernd Strauß für seine Verdienste um die Sportwissenschaft zum Ehrenmitglied ernannt. Die Laudatio hielt der ehemalige dvs-Geschaftsführer Frederik Borkenhagen. Das Institut für Sportwissenschaft gratuliert herzlich! Die Hauptversammlung fand im Rahmen des 24. Sportwissenschaftlichen Hochschultags in Berlin statt. Am Hochschultag nehmen alle Sektionen und Kommissionen der dvs teil. Thema der diesjährigen Tagung ist "Sport im öffentlichen Raum".

Thorwesten
|
© www.flaticon.com

Anmeldung für die Seminare im Arbeitsbereich Trainingswissenschaft

Wichtiger Hinweis:
erstmalig wird in diesem Semester vorab ein Verteilungsverfahren für die zur Verfügung stehenden M-3-Seminarplätze (Trainingswissenschaft, Fachwissenschaftliche Grundlagen II; LPO 2018) sowie im Modul M4 (Leisten/Trainieren/Lernen LPO2011) genutzt.
Wählen Sie hierzu in der Zeit vom 18.September bis zum 2. Oktober die gewünschten Seminare entsprechend ihrer persönlichen Priorität.
Das dazugehörige Passwort wird ihnen vorab per Email zugeschickt.
Die Abstimmung endet am Mittwoch 02.10.2019 (12.00 Uhr) Die Bekanntgabe der Seminarplatzvergabe erfolgt ab dem 04.10.2019
Alle relevanten Infos finden sich im Learnwebkurs:
Seminare Trainingswissenschaft WS19/20
(verfügbar ab dem 18.09.2019 bis zum 02.10.2019)

Viel Erfolg bei der Kurswahl
wünscht das Lehr-Team der Trainingswissenschaft

© DDK

Demografiekongress

Beim diesjährigen Demografiekongress in Berlin stellte PD Dr. Michael Brach (AB Bewegungswissenschaft) auf Einladung des Veranstalters die Projekte "fit für ein 100", WHOLE und ACTIMENTIA vor. Prof. Dr. Ursula Lehr (Heidelberg, ehem. Bundesgesundheitsministerin) und Dr. Karin Fehres (DOSB-Vorstand) hielten die weiteren Vorträge des Forums.

Thorwesten
|
© LuTiS

Outdoorfitness-Studie beendet

Im Arbeitsbereich Leistung und Training im Sport wurden unter der Leitung von Anna Hendker die letzten Messungen in einer Outdoorfitness-Studie durchgeführt. Die Studie umfasste ein 8-wöchiges funktionellen Outdoorfitness Training in Kleingruppen. Gleichermaßen wurden Effekte von Fitnesstrackern mitbestimmt. Neben funktionellen Übungen wurde eine Laktatleistungsdiagnostik bei über 100 Probanden durchgeführt. Nun steht in der Analyse der Fokus, ob Outdoorfitnesstraining eine effiziente Art ist zu trainieren. Der Arbeitsbereich freut sich auf die kommenden Ergebnisse.

© Miriam Zirk

Dopingkontrollen beim diesjährigen Münster-Marathon

Im Rahmen der Sendung "Lokalzeit Münsterland" des WDR gaben Miriam Zirk (AB Bewegungswissenschaft) und Marcel Reinold (AB Sportpädagogik/ Sportgeschichte) Interviews zur Einführung erster Dopingkontrollen beim diesjährigen Münster-Marathon. Erstere schilderte ihre Sicht aus Athletinnenperspektive, Letzterer aus der Perspektive der Forschung. Der Beitrag ist hier zu sehen: Video

Thorwesten
|
© LuTiS

Interventionsstudie beendet

Nach 9 Trainingswochen, mit 2 Trainingseinheiten pro Woche und unzähligen Sprüngen im Sand oder auf Hallenboden ist die Trainingsphase für 48 Studierende im Rahmen der Sprunginterventionsstudie des Arbeitsbereichs Leistung und Training nun abgeschlossen.
Der ungemeine Trainingsfleiß sollte natürlich auch belohnt werden. So trafen sich die Teilnehmer zu einem geselligen Ausklang bei Würstchen und Kaltgetränken, um die begehrten Titel „Trainingsweltmeister“, „Kampfschwein“ und „Drückeberger“ zu verleihen. Jakob Schlatt und Karsten Wessels haben im Rahmen ihrer Masterarbeit im Arbeitsbereich Leistung und Training die Trainingseinheit organisiert und als Trainer motivierend am Rand gestanden. Vor und nach der Intervention wurden die Teilnehmer hinsichtlich der Sprung- und Sprintleistungsfähigkeit in der Halle und im Sand im OpenLab auf „Herz und Nieren“ getestet. Die Auswertung der Daten läuft derzeit.
Wir danken allen, die uns bei der Organisation und Durchführung tatkräftig unterstützt haben – ohne diesen Einsatz wäre diese Studie nicht möglich gewesen.

© Sönke Götschenberg (Medienlabor IfS)

Erfolgreiche Spiele-Exkursion nach Baltrum

 30 Sportstudentinnen und -studenten verbrachten eine erlebnis- und lehrreiche Woche in der reformpädagogischen Jugendbildungsstätte des Niedersächsichen Turnerbundes auf Baltrum. Themen wie "Spiel und Leistung", "Spiel und Struktur" oder "Spiel und Kultur" hatten sie theoretisch vorbereitet, sodass sich die Gruppe auf der Insel ganz auf die Praxis konzentrieren konnte. In den anschließenden Reflexionen wurde mancher Zusammenhang zwischen Sport und Bildung aufgedeckt. Die Exkursion wurde von Uta Kaundinya, Sönke Götschenberg und Prof. Nils Neuber begleitet.

© IfS WWU

Tag des offenen Denkmals am IfS

Dr. Emanuel Hübner wird am 8. September um 13 Uhr (Treffpunkt Horstmarer Landweg 50) am Tag des offenen Denkmals eine Führung durch das Institutsgelände leiten. Der studierte Denkmalschützer wird dabei neben Erläuterungen zu den einzelnen historischen Gebäuden des Instituts auch auf die Geschichte des Instituts für Leibesübungen bzw. Sportwissenschaft zu sprechen kommen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

© Nils Kaufmann

EUSA-Volleyball in Lodz: WWU im Halbfinale

Mit einem 3:1-Erfolg im deutsch-deutschen Viertelfinale gegen die Uni Bayreuth buchen die Volleyballerinnen der WWU das Halbfinale bei der Uni-EM in Polen. Nachdem die ersten beiden Sätze gewonnen waren, legten die Bayern nochmal im Angriff zu und setzten auch im Aufschlag alles auf ein Karte - mit Erfolg! Der vierte Satz sollte es dann aber sein, auch dem WWU-Team nicht die Puste ausging!
Im Halbfinale geht es Donnerstagmorgen früh um 9 Uhr gegen die Istanbul Aydin University. Aktuelle Ergebnisse

© Nils Kaufmann

WWU-Volleyballerinnen mit Kaufmann bei den EUSA-Championships

Für die WWU-Volleyballerinnen unter dem Trainer Nils Kaufmann (AB Bildung und Unterricht im Sport) läuft es bei den EUSA-Championships in Lodz/Polen sehr gut: In der Vorrunde haben sie nur einen Satz abgegeben und sind vor den Unis aus Bordeaux/FRA, Mykolayiv/UKR und Bergen/NOR Gruppensieger geworden. Am 31.07.19 (Mittwoch) spielen sie um 9 Uhr das Viertelfinale gegen die Uni Bayreuth und werden live auf youtube gestreamt. Auch für die deutschen Männer läuft es klasse: Bochum und Bremen sind ebenfalls in der Runde der besten acht dabei.

Thorwesten
|
© Medienlabor der Univeristät Münster Sportwissenschaften

Weiterer Aufstockungsantrag des Beachhandballprojektes

Das Beachhandballprojekt des Arbeitsbereichs Leitung und Training im Sport, welches in Kooperation mit dem Deutschen Handball Bund durchgeführt wird, ist erneut vom Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) aufgestockt worden. Inhalt der Aufstockung ist die Visualisierung des gesamten Projektes zur Erstellung eines Promotionsvideos zur Dokumentation. Aus den Mitteln wird eine studentische Hilfskraftstelle des Medienlabors für ein halbes Jahr finanziert. Ebenfalls kann durch die Mittel hochwertiges Kameramaterial beschafft werden. Das Video zeigt einen kurzen Ausschnitt aus dem Projekt.

Weitere Informationen zu dem Projekt finden sie hier.

© Markus Jürgens (Medienlabor IfS)

Kinder- und Jugendsportforschung in Münster

Die Forschung zum außerschulischen Kinder- und Jugendsport wird in Münster von jeher groß geschrieben. Im November 2018 fand zu diesem Thema ein Fachgespräch am IfS statt, das vom Fakultätentag NRW und der Staatskanzlei NRW durchgeführt wurde. Dazu ist jetzt eine Dokumentation erschienen, die von Markus Jürgens vom IfS-Medienlabor gestaltet wurde. Außerdem startet im Herbst der Forschungsverbund Kinder- und Jugendsport NRW, an dem alle acht sportwissenschaftlichen Einrichtungen in NRW beteiligt sind. Die Geschäftsstelle des Verbundes wird am IfS sein. Aktuell ist dazu eine Stelle für die Geschäftsführung ausgeschrieben.

Thorwesten
|
© Medienlabor Universität Münster/Sportwissenschaften

Erfolgreicher Aufstockungsantrag des Beachhandballprojektes

Das Beachhandballprojekt des Arbeitsbereichs Leistung und Training im Sport, welcher in Kooperation mit dem Deutschen Handball Bund (DHB) arbeitet, ist erneut vom Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) aufgestockt worden. Es wurden sowohl Personal- als auch Sachmittel bewilligt.
Weitere Informationen zu dem Projekt finden sie hier.

© Markus Jürgens (Medienlabor IfS)

Messung der Wurfbewegung beim Schlag- und Sprungwurf im Handball

Zur visuellen Erfassung der Wurfbewegungen beim Schlag- und Sprungwurf wurden in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Handball Bund (DHB) Messungen im Open Lab durchgeführt. Zwei Spielerinnen und Spieler des DHB wurden dazu mit jeweils über 30 Körpermarkern markiert und führten verschiedene Wurfvarianten durch. Aus diesen Daten werden nun reale Bewegungsabläufe in einer virtuellen Umgeben erzeugt, so dass Trainer/innen und Athleten/innen diese Würfe aus allen Sichtwinkeln betrachten und analysieren können. Der AB LuTiS (führt in Zusammenarbeit mit dem AB Bewegungswissenschaft und den DHB dieses Projekt zur Visualisierung der Wurfbewegung durch. Zum Ende des Videos ist die Rohversion der im Open Lab aufgenommenen Bewegung dargestellt, die in eine virtuelle Umgebung umgewandelt wird.

© Fachschaft Sport

Neuer Vorstand der Fachschaft gewählt

Die Fachschaft Sport hat einen neuen Vorstand gewählt: Henrike Lehmann (Finanzen), Lukas Dubiel, Franziska Blum und Lasse Lindemann (Vorsitzender) (v.l.n.r.). Wir gratulieren herzlich zur Wahl und wünschen viel Erfolg für die anstehenden Aufgaben. Zugleich bedanken wir uns für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren!

Thorwesten
|
© LuTiS

Arbeitsbereich Leistung und Training im Sport beim ECSS in Prag

In der vergangenen Woche reiste ein Großteil des Arbeitsbereiches Leistung und Training im Sport zum ECSS-Kongress, diesmal nach Prag. Hier treffen sich alljährlich Sportwissenschaftler aus der ganzen Welt, um neueste sportwissenschaftliche Erkenntnisse zu präsentieren. Der Arbeitsbereich konnte in diesem Rahmen die jüngsten Studienergebnisse präsentieren. Während Eric Eils, Sebastian Szwajca und Yannick Brodatski verschiedenste Ergebnisse aus dem derzeit laufendem Beachhandballprojekt in Vorträgen vorstellten, präsentierte Ross Julian seine jüngste Studie über die verschiedenen externen und internen Belastungen bei Fußballjunioren. Anna Hendker stellte mit einem Poster die ersten Ergebnisse Ihrer Outdoorfitness Studie vor. Nun werden alle Eindrücke und Kontakte erst einmal verarbeitet und der erfolgreiche Kongress nachbereitet. Ab heute heißt es nun wieder: Endspurt – das Sommersemester befindet sich auf der Zielgeraden.

© Andrea Bowinkelmann (LSB NRW)

Workshop „Prävention sexualisierte Gewalt“

12 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus der fachpraktischen Lehre des Institut für Sportwissenschaft haben am 3. Juli 2019 an einer internen Veranstaltung zur Prävention von sexualisierter Gewalt im Sportstudium teilgenommen. In der vierstündigen Fortbildung, die von Axel Binnenbruck vorbereitet und von Sarah Quade geleitet wurde, wurde das Thema der sexualisierten Gewalt thematisiert und für Risiken im Rahmen der Sportlehrerausbildung sensibilisiert. Es wurden Begrifflichkeiten wie Grenzverletzungen, Übergriffe und strafrechtlich relevante Gewalthandlungen besprochen, diese auf konkrete Situationen im Sportstudium wie z.B. Hilfestellungen, Umkleidesituation oder Exkursionen bezogen und Lösungen für Präventionsmaßnahmen erarbeitet. Die Veranstaltung fand auf Wunsch der fachpraktisch Mitarbeiter des Institut für Sportwissenschaften statt und wurde vom Arbeitsbereich Bildung und Sport finanziert. Als wichtigster Aspekt wurde erarbeitet, dass das „ins Gespräch kommen und im Gespräch bleiben“ zwischen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, aber auch mit den Studierenden über die Grauzonen in diesem Thema über diese Auftakt hinaus wichtig ist. Darüber hinaus werden gemeinsam mit der Gleichstellungskommission die Sichtbarkeit und die Informationsmöglichkeiten weiter entwickelt. Weitere Informationen erteilen gerne Lena Henning und Axel Binnenbruck.

© Actimentia

Actimentia in Nizza

Beim zweiten transnationalen Actimentia-Projektmeeting in Nizza stellte das Team aus Münster (Sina Hinternesch, Gina Krause und Michael Brach) die Ergebnisse der Basisstudie vor. Die Hinweise zu Bedürfnissen und Einstellungen von formellen und informellen Betreuungskräften zur Technologienutzung und zur körperlichen Aktivität mit Demenzkranken fließen in die Entwicklung einer eLearning-Plattform ein. Gastgeber war Interactive4D, ein Softwareunternehmen, das seine Erfahrungen mit Gamification im Gesundheitsbereich in die strategische Partnerschaft einbringt. Insgesamt arbeiten acht Partner aus sieben Ländern zusammen. Weitere Information gibt es bei Facebook, bei Researchgate und der Actimentia-Homepage.

Thorwesten
|
© Bewegungswissenschaften

Projekt Visualisierung der Wurfbewegungen beim Handball

Der Arbeitsbereich Leistung und Training im Sport führt in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsbereich Bewegungswissenschaft und den DHB ein Projekt zur Visualisierung der Wurfbewegung beim Sprung-, Schlag- und Fallwurf durch. Die Bewegungen werden im Open Lab aufgezeichnet und in eine virtuelle Realität übertragen, so dass die Wurfbewegung aus allen möglichen Blickwinkeln betrachten werden können. Die so generierten Videos werden auf einer interaktiven Plattform zur Verfügung gestellt, so dass sie zu Lehrzwecken eingesetzt werden können. Im Bild dargestellt ist die Rohversion der im Open Lab aufgenommenen Bewegung, die in eine virtuelle Umgebung umgewandelt wird.