© Axel Binnenbruck

Axel Binnenbruck beim Hochschulsymposium im Rahmen der Handball-WM

Neben hochklassigen Wissenschaftler und Dozenten aus ganz Deutschland ist Münsteraner Handballdozent Axel Binnenbruck zu einem Hochschulsymposium am Spielort München eingeladen. Veranstalter im Rahmen der Handball-Weltmeisterschaft (10. bis 27. Januar) in Deutschland und Dänemark ist der Deutsche Handballbund (DHB) gemeinsam mit dem Bayerischen Handball-Verband (BHV) in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München (TUM) Fakultät Sport- und Gesundheitswissenschaften.
Ziel der Veranstaltung sei es, die Förderung des Austauschs der aktuell in der Handballforschung tätigen Wissenschaftler voranzutreiben. Zudem sollen weitere Anregungen und Vorhaben zur Forschung im Handballsport und mit DHB-Bezug diskutiert und geplant werden. Das Symposium findet am Sonntag, 13. Januar und Montag, 14. Januar am Campus der TUM im Münchner Olympiapark statt und steht in Verbindung mit einem Besuch der Vorrundenspiele am Sonntag, 13. Januar in der Olympiahalle München.

© Andrea Bowinkelmann

Inklusiver Sportunterricht. Eine Herausforderung für die Lehrkräftebildung.

Viele Lehrkräfte stehen dem inklusiven Sportunterricht kritisch gegenüber oder fühlen sich mit den einhergehenden Anforderungen nicht vorbereitet. Im Rahmen des 21. Münsteraner Schulsportgesprächs werden von Prof. Dr. Jan Erhorn (Universität Osnabrück) zentrale Anforderungen an die Lehrkräfte sowie Möglichkeiten (angehende) Lehrkräfte auf diese Anforderungen vorzubereiten diskutiert. Die Veranstaltung findet am 16.01.2019 von 18.00-20.00 Uhr im Leo 21 (Anreisehinweis) statt. Eingeladen sind alle Akteure (Studierende, Lehramtsanwärterinnen und -anwärter, Lehrkräfte aller Schulformen und -stufen, Fachleiterinnen und Fachleiter , Dozentinnen und Dozenten) aus den Schulen, den Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung und den Universitäten und sonstige Interessierte. Die Teilnahme ist kostenlos. Um Voranmeldung wird erbeten.

© Hintergrund: Kjpargeter / Freepik

Frohe Weihnachten!

 Das Sekretariat ist vom 21. Dezember 2018 bis einschließlich 04. Januar 2019 geschlossen.
Wir wünschen Ihnen allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

© BMBF

Prof. Neuber im Lenkungsausschuss von "Leistung macht Schule"

Prof. Neuber wurde vom Ministerium für Schule und Bildung NRW in den Lenkungsausschuss des Projekts "Leistung macht Schule" NRW berufen. Das Projekt ist eine gemeinsame Inititative von Bund und Ländern zur Förderung besonders leistungsstarker und potenziell besonders leistungsfähiger Schülerinnen und Schüler. Unter der Federführung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie der Kultursministerkonferenz sollen die Voraussetzungen für eine gezielte Begabungsförderung in unterrichtlichen und außerunterrichtlichen Bereichen geschaffen werden. In NRW nehmen 63 Schulen an dem Projekt teil.

© Nils Neuber

Tagung zu Lehr-Lern-Situationen im Sport

Bei der Tagung der Kommission Sportpädagogik in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) in Hamburg haben Esther Pürgstaller, Carl Philipp Hendricks und Prof. Nils Neuber das IfS vertreten. Unter dem Titel "Lehr-Lern-Situationen als Ausgangspunkt sportpädagogischer Forschung" diskutierten rund 80 Teilnehmer aktuelle fachdidaktische Forschungsansätze. Esther Pürgstaller referierte empirische Befunde zum Zusammenhang von Unterrichtsgestaltung und Kreativitätsentwicklung im Tanz. Carl Philipp Hendricks präsentierte ein Poster zu Aufgabenformaten für einen kompetenzorientierten Sportunterricht.

© Jens Natrup

Mit Exekutiven Funktionen zum ersten Preis

Kristin Hagemann hat mit ihrer Masterarbeit zur kognitiven Förderung im Englischunterricht den ersten Platz beim Förderpreis des Deutschen Sportlehrerverbandes NRW (DSLV) gewonnen. Mit ihrer empirischen Arbeit konnte sie belegen, dass ein systematisches Bewegungsprogramm im Englischunterricht zu einer signifikanten Verbesserung des Hörverstehens führen kann. Der Förderpreis wird jährlich vom DSLV in Zusammenarbeit mit der Unfallkasse NRW für die besten Abschlussarbeiten in NRW verliehen. Wir gratulieren herzlich!

© Axel Binnenbruck

Dozentenreise nach Schweden

Auf der Grundlage eines seit Oktober 2018 bestehenden Erasmus-Vertrages zwischen der Universität Münster und der schwedischen Universität in Örebro reiste Axel Binnenbruck aus dem Arbeitsbereich Bildung und Unterricht im Sport Anfang November 2018 für eine Woche nach Schweden. Er leitete als Gastlehrer während des dortigen Teilkurses „Ballspielausbildung“ im Rahmen der Lehrerausbildung vier Handball-Veranstaltungen. Darüber hinaus hospitierte er in weiteren Einheiten wie z.B. „Golf in der Schule“ und entwickelte die Möglichkeiten für u.a. gegenseitige studentische Auslandsaufenthalte und weitere Optionen einer Zusammenarbeit in Lehre und Forschung vor.

© AB BUS

Öffnungszeiten Sekretariat

Das Sekretariat von Frau Nielsen bleibt aufgrund einer Klausurtagung am 18. und 19. Oktober geschlossen.

© AB BUS

Sprechstunde Dr. Golenia

Die Sprechstunde von Dr. Marion Golenia kann am 16.10.2018 leider nicht stattfinden.

© AB BUS

Vortrag bei 6. Münsterschen Bildungskongress

„Begabungsförderung, Leistungsentwicklung und Bildungsgerechtigkeit für alle!“ lautete das Motto des 6. Münsterschen Bildungskongresses vom 19.-22.09.2018, bei dem Renate Nocon-Stoffers, Maike Stumpe und Rebecca Tübing (Arbeitsbereich Bildung und Unterricht im Sport) einen Vortrag zum Thema „Schüler fördern, forschend lernen - Untersuchung ausgewählter Fördermaßnahmen im Rahmen von Studienprojekten im Praxissemester“ hielten.

© Axel Binnenbruck

Treffen der Tischtennis-Dozenten

Am Freitag, den 5.10 2018 trafen sich die in Nordrhein-Westfalen an den sportwissenschaftlichen Standorten in der Sportart Tischtennis dozierenden Fachkollegen am Institut für Sportwissenschaften der Uni Münster. Das alle zwei Jahre vom Westdeutschen Tischtennis initiierte Treffen, welches erstmalig auch bundesweit geöffnet war und daher auch Gäste aus Gießen, Göttingen und Berlin anwesend waren, befasste sich mit Themen der fachpraktischen Tischtennis Ausbildung in der Sportlehrerausbildung. Als Münsteraner Experte referierte der erfolgreiche Tischtennistrainer und Buchautor Peter Luthardt zum Thema „kreatives Tischtennistraining“, Klaus Collmann von der Uni Dortmund stellte ein taktikorientiertes Tischtennisvermittlungsmodell vor und Timo Klein-Soetebier von der Sporthochschule Köln zeigte Synergien zwischen der Trainerausbildung im Verband und der Sportlehrerausbildung der Universitäten auf. Sowohl Schulsport-Referent Raymond Scott-Cain, als auch der Referatsleiter Breitensport des WTTV Norbert Weyers zeigten sich mit dem von Axel Binnenbruck organisierten Treffens sehr zufrieden. Der intensive Austausch soll 2020 in Köln fortgesetzt werden, in den Zwischenjahren plant der Deutschen Tischtennis-Bund einen ähnlichen Austausch auf Bundesebene.

© Bastian Arnholdt (Medienlabor IfS)

Tagung zur Kulturellen Bildungsforschung am IfS

Die Forschung zur Kulturellen Bildung hat in den letzten Jahren durch Förderlinien der Stiftung Merctor sowie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erheblich an Bedeutung gewonnen. Auch das IfS ist mit zwei Projekten zu Tanz und Bewegungstheater daran beteiligt. Jetzt lädt das Institut für Sportwissenschaft gemeinsam mit dem Rat für Kulturelle Bildung unter dem Titel "Welche Forschung braucht die Kulturelle Bildung? Aktuelle Befunde, Diskurse und Praxisfelder" zu einer bundesweiten Tagung am 14./15. März 2019 nach Münster ein. Nähere Hinweise zur Tagung sowie der Call for Papers finden sich hier.

© Bastian Arnholdt (Medienlabor IfS)

Workshop "Digitale Medien und Apps im Sportunterricht"

Zwei Workshops zum Thema "Digitale Medien und Apps im Sportunterricht" hielt Markus Jürgens, Arbeitsbereich Bildung und Unterricht im Sport, am 25. September 2018 auf der Fachleitertagung der Bezirksregierung Münster, die im Schloss Oberwerries in Hamm statt fand. An sechs Stationen erweiterten die Teilnehmenden ihr Wissen in diesem Themenfeld und konnte viele eigene Erfahrungen sammeln. Die Materialien zu diesem Workshop stehen unter einer Creative Commons Lizenz zur freien Verfügung. 

© Andrea Bowinkelmann (LSB NRW)

Sprechzeiten Wintersemester 2018/19 Prof. Neuber

Aufgrund eines Forschungssemesters kann die Sprechstunde von Prof. Dr. Nils Neuber nicht wöchentlich stattfinden. Geplant sind folgende Termine (jeweils von 14-15 Uhr):

  • 09.10.
  • 30.10.
  • 27.11.
  • 11.12.
  • 08.01.
  • 22.01.
Bitte vergewissern Sie sich im Vorfeld über die Homepage des AB Bildung und Unterricht im Sport, dass der Termin wie geplant stattfindet.

© AB BUS

Sekretariat geschlossen

Das Sekretariat von Frau Nielsen ist am 04. und 05. Oktober 2018 nicht besetzt.

© Franziska Duensing-Knop

"Das Spielen entdecken und Spielräume nutzen" auf Baltrum

Vom 19. bis zum 26.08.2018 haben 29 Master-Studierende unter der Leitung von Prof. Nils Neuber, Franziska Duensing-Knop und Sönke Götschenberg mit ihrem Selbstverständnis in Bewegungs-, Spiel- und Sportsituationen auseinandergesetzt. Dafür befassten sich die Studierenden im Vorfeld der Exkursion mit ausgewählten theoretischen Aspekten des Spiels, welche dann vor Ort im praktischen Spiel erfahren und reflektiert wurden. Die Exkursion wurde außerdem von einem Dozenten und drei Studierenden der Hogeschool van Arnhem en Nijmegen (HAN) besucht, die am Programm teilnahmen und einen eigenen theoretischen sowie praktischen Beitrag einbrachten. Veranstaltungsort war die Jugendbildungsstätte des Niedersächsischen Turnerbundes auf der Insel Baltrum.

© Ronja Haase

Azubis4Health@Work - Gesundheitsförderung für Auszubildende

Sportwissenschaftler und Berufspädagogen der WWU haben zusammen mit dem Adolph-Kolping-Berufskolleg ein Pilotprojekt zur betrieblichen Gesundheitsförderung von Auszubildenden gestartet. Unter dem Titel „Azubis4Health@Work“ wurden in einem ersten Durchgang Auszubildende des Gastronomiebereichs geschult. Die WWU-Wissenschaftler begleiteten die Auszubildenden vier Wochen lang im Unterrichtsfach "Sport und Gesundheitsförderung". Auf der Basis der bisherigen Erfahrungen soll das Projekt zukünftig ausgeweitet werden. Das Projekt wurde von Prof. Ulrike Weyland (IfE) und Prof. Nils Neuber (IfS) geleitet. Die Koordination und Umsetzung übernahm Johanna Rex mit Unterstützung von Adrian Linke und Ronja Haase.

© Markus Jürgens

Jürgens erneut Weltmeister im Rückwärtslaufen

Bei der 7. Weltmeisterschaft im Rückwärtslaufen in Bologna holte sich Markus Jürgens, wiss. Mitarbeiter am Arbeitsbereich Bildung und Unterricht im Sport, den Weltmeistertitel im Halbmarathon (Zeit: 1:44:25 Stunden) und stellte mit der deutschen 4x400 m Männerstaffeln in 5:11 Minuten einen neuen Weltrekord auf. Das IfS gratuliert herzlich zu diesen sportlichen Erfolgen.

© Claude Scheuer

3. CEREPS Tagung in Lissabon

Vom 27.06. - 29.06.18 fand in Lissabon die dritte Tagung des CEREPS (Conseil européen des recherches en éducation physique et sportive) mit 24 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus 15 europäischen Ländern statt. Ziel des Treffens war die Weiterentwicklung eines Monitoring-Instruments zur Beurteilung der Qualität von Sportunterricht und außerunterrichtlicher Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote an Schulen europaweit. Erfasst werden die Sichtweisen von Schülern und Sportlehrern sowie neue Angebotsformen in der Zusammenarbeit von Schulen und außerschulischen Partnern auf kommunaler Ebene. Dafür gab es 4 Sessions mit insgesamt 12 Vorträgen. Das Willibald-Gebhardt-Institut wurde durch Herrn Prof. Dr. Roland Naul vertreten, der einen Vortrag zum Thema Monitoring the cross-national Implementation of the Erasmus+ ASC Toolkits Project in selected EU-countries hielt. Für den Arbeitsbereich Bildung und Unterricht im Sport (Prof. Dr. Nils Neuber) hat Renate Nocon-Stoffers teilgenommen.

© Andrea Bowinkelmann (LSB NRW)

Sprechzeiten Prof. Neuber

Die Sprechzeiten von Prof. Dr. Nils Neuber in der vorlesungsfreien Zeit werden an folgenden Terminen und Zeiten stattfinden:

  • 31.7. von 14-15 Uhr
  • 14.8. von 14-15 Uhr
  • 27.8. von 11-12 Uhr
  • 27.9. von 11-12 Uhr

© Kateřina Jasanská

Abschlusstreffen Lernen und Bewegung

Nach rund zweijähriger Laufzeit trafen sich die Lehrerinnen und Lehrer der zwölf teilnehmenden Schulen des Beratungsprojekts „Förderung exekutiver Funktionen im Schulsport“ zum vorerst letzten Mal am IfS. Die Lehrkräfte erwarben dabei das Zertifikat "Lernen und Bewegung", das als viertes Zertifikat von sport-lernen Wissenstransfer zum ersten Mal vergeben wurde. Das von der Unfallkasse NRW geförderte Projekttreffen wurde von einem standortübergreifenden Team der WWU (Kathrin Aschebrock, Katharina Ludwig, Prof. Dr. Nils Neuber) und der Universität Duisburg-Essen (Dr. Karin Eckenbach) durchgeführt.

© Christian Seidelmann

ProVision Videoportal mit Unterrichtsvideo aus dem Sport

Das neue Videoportal der WWU Münster „ProVison“ wurde im Rahmen der Tagung „Mit Videos Lehren und Lernen“ feierlich eröffnet. Das an der WWU entwickelte Portal ist zugänglich für Akteure aller Phasen der Lehrerbildung in der Universität, im Vorbereitungsdienst, in der Lehrerfortbildung sowie für Personen, die im pädagogischen Bereich tätig sind. Es enthält professionell aufbereitete Unterrichtsvideos u.a. aus dem Unterrichtsfach Sport. Dazu bietet es Begleitmaterialien an, darunter Transskripte, Lehr- und Schülermaterialien sowie Unterrichtsverlaufspläne. Es ist unter www.uni-muenster.de/ProVision nach Anmeldung abrufbar. Die Nutzung ist kostenfrei. Vom Institut für Sportwissenschaft haben Markus Jürgens und Prof. Dr. Nils Neuber mitgewirkt.

© SpringerVS

Neue Bücher in der CeBiS-Reihe "Bildung und Sport"

In der Buchreihe des Centrums für Bildungsforschung im Sport (CeBiS) sind zwei neue Bände erschienen. Unter dem Titel "Forschendes Lernen im Praxissemester - Begründungen, Befunde und Beispiele aus dem Fach Sport" (Band 13) bündeln Nils Ukley und Bernd Gröben in 25 Beiträgen den fachspezifischen Forschungsstand. Der Sport ist damit eines der ersten Fächer, das das Praxissemester in einer Fachperspektive diskutieren. Michael Pfitzner überträgt unter dem Titel "Lernaufgaben im kompetenzförderlichen Sportunterricht - Theoretische Grundlagen und empirische Befunde" (Band 14) die Debatte zur Aufgabenkultur auf das Unterrichtsfach Sport. Die Arbeit wurde 2016 vom Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaft der WWU als Habilitationsschrift angenommen.

© LSB NRW Foto Andrea Bowinkelmann

Übungen und Ernährungstipps für Pflegebedürftige: Wissenschaftler entwickeln neue Lernplattform

Körperliche Aktivität und eine gesunde Ernährung können sich in jedem Alter positiv auf die Gesundheit und das Wohlbefinden auswirken. Pflegebedürftige profitieren besonders von Veränderungen im Bewegungs- und Ernährungsverhalten, die Abwechslung in ihren Alltag bringen. Aber auch für die Pflegekräfte ist die aufgewertete gemeinsame Zeit ein Gewinn. Das Gemeinschaftsprojekt „WHOLE“, welches von Prof. Dr. Nils Neuber koordiniert und von Stefanie Dahl im Rahmen ihrer Doktorarbeit wissenschaftlich begleitet wird, bietet nun auf einer kostenlosen Lernplattform über 350 einfache Bewegungsübungen auf Video an, außerdem Informationen und Ernährungstipps zu relevanten Themen im Alter. Die Webseite ist ab sofort in den Sprachen Deutsch, Englisch, Bulgarisch, Griechisch und Hebräisch abrufbar.

© CeLeB

Prof. Neuber im Beirat des CeLeB


Im Rahmen seiner vierten Sitzung wurde Prof. Dr. Nils Neuber vom Präsidenten der Stiftung Universität Hildesheim, Prof. Dr. Wolfgang-Uwe Friederich, in den externen Beirat des Centrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (CeLeB) berufen. Der Beirat berät die Universität Hildesheim in allen Fragen der Lehrerbildung und lehramtsbezogenen Bildungsforschung. Ihm gehören jeweils sechs ausgewiesene Expertinnen und Experten aus den Bildungswissenschaften und Fachdidaktiken an.

© Bastian Arnholdt

Film zur Vielfalt im Sportstudium

Anlässlich des WWU-Tages der Lehre 2018 hat das Institut für Sportwissenschaft einen Film zur Vielfalt im Sportstudium gedreht. Student/innen unterschiedlicher Studiengänge, Verwaltungsmitarbeiter/innen, Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen und Professoren beziehen darin im wahrsten Sinne des Wortes Stellung zu zahlreichen Vielfaltsthemen im Studium. Der Film zeigt, dass es zwischen den Statusgrupen oft mehr Gemeinsamkeiten gibt als man auf den ersten Blick meint. Das Konzept zum Film stammt von Sönke Götschenberg, Uta Kaundinya und Nils Neuber; realisiert wurde er von Bastian Arnholdt vom IfS-Medienlabor.

© Nils Neuber

Körpererfahrung im Schlosspark Sögel

Im Rahmen des Projektseminars "Den Körper wahrnehmen, Bewegungsfähigkeiten ausprägen" beschäftigten sich 27 Master-Studierende mit Möglichkeiten und Grenzen der Körpererfahrung in der Schule. Unter der Leitung von Esther Pürgstaller, Karsten Hoppe und Prof. Nils Neuber experimentierten sie in der Pfingstwoche mit Aspekten von Atmung, Spannung, Haltung, Gleichgewicht, Körperschwerpunkt und Bewegungsimpuls. Das Seminar fand in der Jugendbildungsstätte des Kreissportbundes Emsland statt, die direkt am Schloss Clemenswerth in Sögel liegt. So wurde der ehrwürdige Schlosspark Schauplatz zahlreicher Bewegungsexperimente münsterischer Sportstudenten.

© Markus Jürgens

Parkhausmarathon: Acht Stockwerke für ein ungewöhnliches Laufvergnügen

Eine neue läuferische Herausforderung bietet der erste Parkhausmarathon in Münster. Im Universitäts-Parkhaus am Coesfelder Kreuz können alle Laufbegeisterten als Einzelstarter/innen oder in der Staffel acht Stockwerke insgesamt 38 Mal hinauf und herunter laufen. Start ist am Samstag, 9. Juni, um 9 Uhr. In Kooperation mit dem Institut für Sportwissenschaft und dem Hochschulsport Münster wird der Lauf von Markus Jürgens, wiss. Mitarbeiter am IfS, organisiert. Er ist für seine außergewöhnlichen Läufe bekannt und wird den Parkhausmarathon rückwärtslaufend bewältigen. Der gesamte Erlös der Veranstaltung kommt dem Verein "Diagnose ALS was nun e.V." zugute.

© Springer VS

Bildungspotenziale des Fußballs

Unter dem Titel "Bildungspotentiale des Fußballs - Soziokulturelle Projekte und Analysen" ist der 12. Band in der CeBiS-Reihe "Bildung und Sport" erschienen. Herausgeber sind Elke Gramespacher und Rolf Schwarz. Zusammen mit weiteren Autorinnen und Autoren loten sie das Bildungspotenzial des Volkssports Nr. 1 theoretisch und praktisch differenziert aus.

© Nils Eden
© Andrea Bowinkelmann (LSB NRW)

Sprechstunde Prof. Neuber

Die Sprechstunde von Prof. Dr. Nils Neuber am 22.05.2018 kann nicht stattfinden. Die nächste Sprechstunde findet am 29.05.2018 um 14 Uhr statt.

© AB BUS

Sprechzeiten Sekretariat

Das Sekretariat von Frau Nielsen bleibt vom 18.05. bis einschließlich 25.05.2018 geschlossen.

© Bastian Arnholdt (Medienlabor IfS)

Zusätzliche Lehrveranstaltungen in der Sportdidaktik

Aufgrund des hohen Bedarfs werden kurzfristig zwei zusätliche Lehrveranstaltungen angeboten:

  • Didaktik-Seminar: "Unterschiede wahrnehmen und damit umgehen (Gruppe 2)" | Mittwoch, 08-10 Uhr, Ho 101 (Beginn am 11.04.2018), Markus Jürgens
  • Projekt-Seminar: "Lernmotivation in Schule und Sportverein" | Montag, 10-12 Uhr, Leo 13.33 (Beginn am 16.04.2018), Nils Kaufmann
Die Anmeldung erfolgt jeweils in der ersten Seminarsitzung direkt bei den Dozenten. Das Praxissemester-Projektseminar von Uta Kaundinya übernimmt Eike Boll zur selben Zeit.

© Bastian Arnholdt (Medienlabor IfS)

BMBF-Vernetzungstreffen Kulturelle Bildung

Das zweite Vernetzungstreffen zum Förderschwerpunkt "Förderung von Forschungsvorhaben zur kulturellen Bildung" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) fand im März in Köln statt. Esther Pürgstaller und Prof. Nils Neuber nahmen für das Verbundprojekt "Kulturelle Bildungsforschung im Tanz" an der Tagung teil, das das IfS gemeinsam mit den Universitäten Marburg, Mainz und Köln durchführt. Neben der Entwicklung eines domainspezifischen Analysemodells geht es in dem Projekt um die Entwicklung tanzspezifischer Erhebungsinstrumente. Die Münsterische Forschungsgruppe entwickelt dafür einen tanzbezogenen Kreativitätstest für Kinder im Alter von 8-12 Jahren.

© Haus der kleinen Forscher

Fachforum "Exekutive Funktionen" im Haus der kleinen Forscher

Die Stiftung "Haus der kleinen Forscher" veranstaltete in Kooperation mit der Stiftung Mercator ein Fachforum zur Bedeutung exekutiver Funktionen in der frühen MINT- und kulturellen Bildung in Berlin. Zu dem Forum waren 20 Expertinnen und Experten aus Deutschland und dem angrenzenden Ausland eingeladen, um über Innovationen in der frühkindlichen Bildung zu diskutieren. Prof. Dr. Nils Neuber referierte über Möglichkeiten der Förderung exekutiver Funktionen im Schulsport sowie in Tanz- und Bewegungstheater-Angeboten. Die Stiftung "Haus der kleinen Forscher" engagiert sich für gute frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik und ist eine der größten operativen Stiftungen in Deutschland.

© Johanna Rex

Digitalisierung: Erste elektronische Klausur am Institut erfolgreich gestellt

 Zum Ende des Wintersemesters 2017/18 wurde erstmals die Modulabschlussprüfung des 1. Moduls ‚Einführung in das Studium der Sportwissenschaft‘ elektronisch gestellt. Die Prüfung wurde von Johanna Rex und Ronja Haase (Arbeitsbereich Bildung und Unterricht im Sport) mit Unterstützung der Supportstelle für ePrüfungen der WWU umgesetzt. Dadurch konnten rund 300 Studentinnen und Studenten ihre Antworten erstmals am Bildschirm geben. Die elektronische Prüfung wird nach diesem erfolgreichen Probelauf zunächst im Modul 1 fest etabliert.

© Clara Gehrunger/DHB

Memorandum zum Handball an Hochschulen

Als Mitglied einer Projektgruppe „Handball an Hochschulen“ des Deutschen Handballbundes war der Münsteraner Dozent Axel Binnenbruck an der erstmaligen Erarbeitung eines sechsseitigen „Memorandums zum Handball an Hochschulen“ beteiligt. In dem Memorandum geht es wesentlich darum, das Handballspiel als Bildungsgut im Schulsport und als Lehrgebiet in den sportwissenschaftlichen Studiengängen an den Hochschulen zu pflegen und zukünftig weiter auszubauen. Das Memorandum nimmt das historische Datum des 100. Geburtstages des Handballspiels in Deutschland (29.10.1917) zum Anlass, um den Auftrag „Handball in Schule und Hochschule erhalten, fördern und weiterentwickeln“ auf dem Weg in das neue Jahrhundert zu begleiten.

Mehr

© AB BUS

Sprechzeiten Sekretariat

Das Sekretariat ist vom 08.03. bis einschließlich 27.03.2018 nicht besetzt.
In dringenden Fällen können Sie sich gerne mit Herrn Nils Kaufmann in Verbindung setzten.

© Nils Neuber

Kreatives Potenzial in Basel

Esther Pürgstaller und Prof. Nils Neuber vertraten das IfS mit einem Beitrag zur Kreativitäsförderung im Grundschulalter bei der Jahrestagung der Gesellschaft für empirische Bildungsforschung (GEBF) in Basel/Schweiz. Im Rahmen des Arbeitskreises "Kreative Potenziale erkennen und fördern im Kindes- und Jugendalter - Empirische Zugänge und Implikationen für die schulische und außerschulische Kulturelle Bildung" referierten sie zur künstlerisch-pädagogischen Förderung im Tanz. Dabei konnten sie u.a. auf Ergebnisse des Projekts "Tanz und Bewegungstheater" zurückgreifen. Unter dem Titel "Professionelles Handeln als Herausforderung für die Bildungsforschung" wurde die diesjährige Jahrestagung von der Pädagogischen Hochschule Nordwest-Schweiz und der Universität Basel ausgerichtet.

© Sönke Götschenberg

Abwesenheit Uta Kaundinya

Uta Kaundinya ist zurzeit leider aus gesundheitlichen Gründen nur unregelmäßig am Institut zu erreichen. Wenn möglich wird Frau Kaundinya Anfragen per Mail beantworten, in dringenden Fällen melden Sie sich bitte bei Sönke Götschenberg.

© AGJ

Transferkonferenz in Berlin

Prof. Ahmet Derecik und Prof. Nils Neuber vertraten das Centrum für Bildungsforschung im Sport (CeBiS) bei der Transferkonferenz "Praxis trifft Forschung, Forschung trifft Praxis: was wir voneinander wissen (wollen)" in Berlin. Die Tagung wurde ausgerichtet von der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Jugendinstitut (DJI). Im Mittelpunkt der Tagung stand die Frage, wie Forschung und Praxis aufeinanderzugehen und voneinander profitieren können. Der Wissenstransfer gehört zu den zentralen Aufgaben des CeBiS.

© Michael Fahlenbock

EU-Projekt EuPEO zum Schulsportmonitoring gestartet

Mit einem Kick-Off Meeting in Lissabon ist im Januar das EU-Projekt „EuPEO – European Physical Education Observatory“ (Laufzeit 01.2018-12.2020) gestartet. Das Projekt wird mit Unterstützung des Erasmus+-Programms der Europäischen Union finanziert. Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Monitoring-Instruments zur Beurteilung der Qualität des Sportunterrichts. Neben Partnern aus Portugal, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Slowenien, Irland, Holland, Tschechien und der Schweiz ist das Willibald Gebhardt Institut unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. h.c. Roland Naul und Dr. Dennis Dreiskämper offizieller Partner im Projekt. Kooperationspartner sind Prof. Dr. Nils Neuber und Stefanie Dahl (Arbeitsbereich Bildung und Unterricht im Sport). Außerdem arbeitet die deutsche Delegation eng mit dem Deutschen Sportlehrerverband (DSLV) zusammen.

© WHOLE

EU-Projekt WHOLE – Partnermeeting in Patras

Im Januar fand das fünfte Partnermeeting des Projektes "Wellbeing and Healthy Choices for Older Adults and their Carers" (WHOLE) statt. Das Projekt wird mit Unterstützung des Erasmus+-Programms der Europäischen Union finanziert. Entwickelt wurde eine Lernplattform, die mehr Bewegung und gesunde Ernährung in den Alltag von Pflegekräften und älteren Erwachsenen bringen soll. Aktuell wird die Lernplattform in einer Pilotstudie erprobt. Unter der Leitung von Stefanie Dahl (Arbeitsbereich Bildung und Unterricht im Sport) trafen sich die Projektpartner in Patras (Griechenland), um sich über die Ergebnisse der Pilotstudie auszutauschen und das weitere Vorgehen zu planen.

© Andrea Bowinkelmann (LSB NRW)

Sprechstunde Prof. Neuber in der vorlesungsfreien Zeit

Die Sprechstunde von Prof. Nils Neuber wird in der vorlesungsfreien Zeit an den folgenden Tagen von 14 bis 15 Uhr stattfinden:

  • 06.02.2018
  • 20.02.2018
  • 08.03.2018
  • 03.04.2018

© Karsten Hoppe

VP Bewegungstheater auf dem Weihnachtsmarkt

Die Vermittlungsbezogene Praxisvertiefung (VP) "Bewegungstheater" unter der Leitung von Karsten Hoppe (Bewegungstheater GangArt, Köln) befasste sich kurz vor Weihnachten mit Walkacts und Techniken des Straßentheaters. Mit Erfolg und viel Freude wurden die neu gelernten Elemente dann auf dem Münsterschen Weihnachtsmarkt angewendet. Neben der praktischen Erprobung kam die didaktisch-methodischen Reflexion nicht zu kurz: Bewegungstheater lässt sich leicht in der Schule anwenden. Am IfS läuft zurzeit auch ein Transferprojekt zu Tanz und Bewegungstheater in der Schule unter der Leitung von Kathrin Aschebrock.

Meldung mit Video