Dr. Lisa Harms-Dalibon

Professur für Religionssoziologie (Prof. Michalowski)

Scharnhorststr. 121, Raum 512
48151 Münster
T: +49 251 83-24856
F: +49 251 83-29930
lharms@uni-muenster.de

Sprechzeiten

donnerstags, 16-17 Uhr
Anmeldung bitte per E-mail.

  • Forschungsschwerpunkte

    • Religionssoziologie
    • Law & Society/Rechtssoziologie
    • Internationale Politische Soziologie
    • Transnationale Mobilisierungsforschung
  • Vita

    Akademische Ausbildung

    -
    Promotion (co-tutelle) in Soziologie und Politikwissenschaft an der Georg-August-Universität Göttingen und Sciences Po Paris
    -
    Master in Politischer Soziologie, Sciences Po Paris

    Beruflicher Werdegang

    seit
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Institut für Soziologie, Lehrstuhl für Religionssoziologie
    -
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Georg-August-Universität Göttingen, Institut für Politikwissenschaft, Alexander-von-Humboldt-Professur für Vergleichende Verfassungsforschung
    -
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Max Planck Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften, Göttingen

    Preise

    Friedrich-Christoph-Dahlmann-Preis für die beste Dissertation - Sozialwissenschaftliche Fakultät, Georg-August-Universität Göttingen
    Forschungsstipendium - Studienstiftung des Deutschen Volkes

    Mitgliedschaften und Aktivitäten in Gremien

    seit
    Deutsche Gesellschaft für Soziologie
    seit
    Law & Society Association
  • Lehre

  • Projekte

  • Publikationen

    • (forthcoming) Harms, Lisa. . ‘Claiming religious freedom at the European Court of Human Rights: Socio-legal field effects on legal mobilization.’ Law & Social Inquiry 0000. [Akzeptiert]

    • Harms-Dalibon, Lisa. . ‘Céline Béraud, Claire de Galembert et Corinne Rostaing, De la religion en prison.’ Sociologie du travail 60, Nr. 1.

    • Harms-Dalibon, Lisa. . ‘Surveillance and Prayer – comparing Muslim prison chaplaincy in Germany’s federal states.’ Comparative Migration Studies 5, Nr. 8: 1-22.