„Muslime und Nicht-Muslime gehören zusammen“

Erklärung führender Religionsforscher der Universität Münster nach Anschlägen von Paris

Nach den Attentaten von Paris appellieren führende Religionsforscher der WWU an Muslime und Nicht-Muslime in Europa, sich durch den Terror nicht voneinander trennen zu lassen. „Wir gehören zusammen, weil wir Freiheit und Toleranz bejahen“, schreiben der Sprecher des Exzellenzclusters „Religion und Politik“, Detlef Pollack, und der Leiter des Zentrums für Islamische Theologie (ZIT), Mouhanad Khorchide, zugleich Mitglied des Clusters, in der gemeinsamen Erklärung „Toleranz muss Muslime und Nichtmuslime verbinden“.

Neuerscheinung: Handbuch Sozialwissenschaftliche Berufsfelder

Modelle zur Unterstützung beruflicher Orientierungsprozesse

Kürzlich ist das von Wolfram Berger (Dortmund), Katrin Späte und Paula Wiesemann (Herten) herausgegebene „Handbuch Sozialwissenschaftliche Berufsfelder. Modelle zur Unterstützung beruflicher Orientierungsprozesse“ erschienen. Das Handbuch stellt Studierenden mit Bachelor- und Masterabschlüssen soziologischer und sozialwissenschaftlicher Studiengänge das große Spektrum an Berufsfeldern wirklichkeitsnah vor und unterstützt sie dabei, berufliche Pläne zu konkretisieren, indem Strukturen von Tätigkeiten, Organisationen und Anforderungen in bestimmten Bereichen anschaulich beschrieben werden.

Herbsttagung der DGS-Sektion Soziologische Theorie 2015 in Oldenburg

„Standards soziologischer Theorie oder Vielfalt theoretischer Standards?“

Am 4. und 5. Dezember 2015 findet in Oldenburg die Herbsttagung der Sektion „Soziologische Theorie“ der „Deutschen Gesellschaft für Soziologie“ statt. Veranstalter/-in der Tagung „Standards soziologischer Theorie oder Vielfalt theoretischer Standards?“ sind Anna Henkel (Oldenburg), Thomas Kron (Aachen) und Joachim Renn. Eine Anmeldung zur Teilnahme ist per E-Mail bis zum 30. November möglich.

NECE-Konferenz mit Andrea Szukala und Mitarbeitern

„'Us' and 'Them': Citizenship Education in an Interdependent World“

An der diesjährigen NECE-Konferenz „'Us' and 'Them': Citizenship Education in an Interdependent World“ vom 22. bis 24. Oktober in Thessaloniki, Griechenland nahmen Andrea Szukala und ihre beiden Mitarbeiter Felix Ludwig und Jan Weyland teil. Sie präsentierten am Freitag zum Thema „Intergroup Contact and Othering: Lessons Learned from a Civic Education Project“. Zuvor hatte Frau Szukala als externes Mitglied bereits an der Focus Group „Exchange between Europe and North Africa“ zum Thema „Radikalisierung“ teilgenommen.

„Studentisches Seminar" im Sommersemester 2016

Bewerbungsfrist endet am 12. November 2015

Auch im kommenden Sommersemester wird die Initiative „Studentisches Seminar“ der Fachschaft vom Institut für Soziologie unterstützt. Die Initiative zielt auf die Erweiterung des regulären Lehrangebots um Themen, die aus Sicht der Studierenden relevant sind, aber noch nicht abgedeckt werden. Studierende können sich bis zum 12. November bei der Fachschaft Soziologie mit ihren Ideen für die eigenständige Durchführung einer Lehrveranstaltung im SoSe 2016 bewerben. Ausschreibungstext der Fachschaft

„Orbán greift auf historische Muster zurück“

Gergely Rosta über Ungarns Flüchtlingspolitik

Über den Umgang mit Flüchtlingen in Ungarn hat Gergely Rosta in einem Interview mit der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) gesprochen. Darin äußerte er sich insbesondere zu den Motiven hinter der Flüchtlingspolitik von Ministerpräsident Viktor Orbán und zur Rolle der Kirchen in Ungarn. weiter …

Ergebnis der Seminarauslosung

Aufgrund zu hoher Anmeldezahlen mussten einige Seminare ausgelost werden. Ob Ihre Anmeldung berücksichtigt wurde, entnehmen Sie bitte dieser Liste. In den nicht aufgeführten Seminaren und Vorlesungen haben Sie einen Platz erhalten, wenn Sie sich im LSF/QISPOS-Portal dafür angemeldet haben. Es stehen auch noch viele weitere Seminarplätze zur Verfügung, die solange belegt werden können, bis alle Plätze ausgeschöpft wurden (freie Plätze sind daran erkennbar, dass die „Belegen-/Abmelden- Funktion“ noch aktiviert ist).

Münster-Barometer 2/2015

Das Münster-Barometer 2/2015 ist am 5. September 2015 in den Westfälischen Nachrichten erschienen. Für die Erhebung wurden insgesamt 904 Münsteranerinnen und Münsteraner unter anderem zur bevorstehenden Oberbürgermeister(innen)wahl und zur Wohnungsnot in Münster befragt. Die telefonische Befragung wurde vom 17. bis 28. August von der Forschungsgruppe BEMA durchgeführt.

Andrea Szukala als ECPR-Sektionsvorsitzende in Montréal

Im Rahmen der Hauptkonferenz des „European Consortium for Political Research“ (ECPR) vom 26. bis 29. August 2015 in Montréal hat Andrea Szukala für die ständige ECPR-Arbeitsgruppe „Citizenship“ den Vorsitz der Sektion „Citizenship Education Politics and Civic Participation in Communities and Schools“  übernommen. Die internationale Tagung ist die größte ihrer Art und bringt einmal im Jahr rund 2500 Politikwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler zusammen. Weitere Informationen

Call for Papers – Soziologie und Nachhaltigkeit

Für die in diesem Jahr gegründete Schriftenreihe „Soziologie und Nachhaltigkeit – Beiträge zur sozial-ökologischen Transformationsforschung“ wurde ein Call for Papers zu der Frage veröffentlicht, welchen Beitrag die Soziologie als kritisch-relfexive Wissenschaft zur wissenschaftlichen Debatte um das Thema Nachhaltigkeit leisten kann. Interessierte Autorinnen und Autoren aus Wissenschaft und Praxis sind aufgefordert, bis zum 31.10.2015 ein Abstract von maximal 500 Wörtern einzureichen. Dabei sind sowohl theoretische als auch empirische Beiträge erwünscht. Weitere Informationen

Freiheit in der Wissenschaft

Gedenkrede für Christian Sigrist von Klaus Kraemer

Anlässlich der Gedenkveranstaltung für Christian Sigrist (1935–2015) hielt Klaus Kraemer im internationalen Zentrum der WWU „Die Brücke“ am 15. Juni 2015 eine Rede mit dem Titel „Freiheit in der Wissenschaft“. Schriftliche Fassung der Rede

„Studentische Seminare“ werden weiterhin unterstützt

Das Engagement der Fachschaft, „studentische Seminare“ am Institut für Soziologie zu etablieren, wird vom Institutsvorstand auch in den folgenden Semestern unterstützt. Die Initiative zielt auf die Erweiterung des regulären Lehrangebots um Themen, die aus Sicht der Studierenden relevant sind, aber noch nicht abgedeckt werden. Studierende können sich bis zum 6. Juli bei der Fachschaft Soziologie mit ihren Ideen für die eigenständige Durchführung einer Lehrveranstaltung im WiSe 2015 bewerben. weiter …

Tag der Nachhaltigkeit in Münster

Aus der vom Institut für Soziologie der Universität Münster und der Stadt Münster durchgeführten Tagung „Höher, schneller, weiter? – Erfolgsfaktoren für eine nachhaltige Stadtentwicklung am Beispiel Münster“ ist im Frühjahr 2014 ein Netzwerk hervorgegangen, das sich das Ziel gesetzt hat, das Leitbild der Nachhaltigkeit stärker in der städtischen Gesellschaft, Wirtschaft und Politik zu verankern. Als erste größere Aktion des Bündnisses wird am 27.6.2015 der Tag der Nachhaltigkeit 2015 veranstaltet. weiter …

Gedenkfeier für Christian Sigrist (1935–2015)

Am 14. Februar 2015 ist in Münster der Ethnologe und Soziologe Christian Sigrist gestorben. Christian Sigrist (geb. am 25. März 1935 in St. Blasien) promovierte 1965 mit einer Studie über Segmentäre Gesellschaften in Afrika und unternahm in der Folgezeit Feldforschungen in Afghanistan und Guiné-Bissau. Sigrists Forschung konzentrierte sich auf die Gebiete: Theorie der Übergangsgesellschaften, Befreiungsbewegungen, Agrar-, Rechts-, Entwicklungssoziologie, Anthropologie. Er veröffentlichte darüber hinaus zahlreichen Artikel und Reportagen zu Problemen der Dritten Welt. weiter …

Sechster Tag des Netzwerks

Schwerpunkt: USA als Wissenschaftsstandort

Am 25. Juni findet der „Tag des Netzwerks“ im Schloss statt. Dabei liegt der inhaltliche Fokus auf den USA als Wissenschaftsstandort. Daneben wird es ein umfangreiches Informationsangebot über die Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten durch das smartNETWORK geben. Der „Tag des Netzerks“ richtet sich insbesondere an die Promovierenden der GRASS, aber auch an alle anderen, die interessiert sind.

Fortschritt zwischen Illusion und Störfall

Zweiter Beitrag der Schriftenreihe „Soziologie und Nachhaltigkeit“

In der neuen Schriftenreihe Soziologie und Nachhaltigkeit – Beiträge zur sozial-ökologischen Transformationsforschung des Arbeitskreises Gemeinschafts- und Nachhaltigkeitsforschung ist als zweiter Beitrag der Essay Fortschritt zwischen Illusion und Störfall – Zur Antiquiertheit des Fortschrittsbegriffs in Zeiten gesellschaftlicher Transformation von Dieter Hoffmeister erschienen. Zudem erscheint die SuN in neuem Design.

Neue digitale Nachhaltigkeitskarte für Münster

Kooperationsprojekt von ifgi und IfS

Seit dem 19. Mai 2015 ist eine vom Arbeitskreis Gemeinschafts- und Nachhaltigkeitsforschung in Kooperation mit dem Institut für Geoinformatik (ifgi) entwickelte Nachhaltigkeitskarte für Münster online. Die Karte soll bestehende Nachhaltigkeitsinitiativen in Münster sichtbar machen und die Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger an einer nachhaltigen Stadtentwicklung fördern.

Detlef Pollack ist Sprecher des Exzellenzclusters „Religion und Politik“

Seit April 2015 ist Detlef Pollack Sprecher des auf zwei Jahre gewählten Vorstands des Exzellenzclusters „Religion und Politik“. Er löst damit die Historikerin Barbara Stollberg-Rilinger ab, die von nun an als stellvertretene Sprecherin tätig ist. Der Vorstand vertritt den Exzellenzcluster in zentralen Universitätsgremien und in Berufungsverfahren der am Forschungsverbund beteiligten Fächer. Aufgrund der arbeitsintensiven Tätigkeit wird Herr Pollack im Sommersemester 2015 von Jens Greve am Institut für Soziologie vertreten.

Methoden-Lexikon für die Sozialwissenschaften

Neuerscheinung von Christoph Weischer und Rainer Diaz-Bone

Kürzlich ist das von Rainer Diaz-Bone (Luzern) und Christoph Weischer herausgegebene „Methoden-Lexikon für die Sozialwissenschaften“ erschienen. In dem interdisziplinären Nachschlagewerk mit fast 2.000 Stichworten aus den Bereichen Methodologie, qualitative und quantitative Methoden sowie Statistik werden forschungspraktische Themen ebenso behandelt wie die Grundlagen der empirischen Sozialforschung.

© Optimus Wissenschaftsverlag

Die Bilderberg-Gruppe. Wissen über die Macht gesellschaftlicher Eliten

Neuerscheinung von Björn Wendt

Das Buch „Die Bilderberg-Gruppe. Wissen über die Macht gesellschaftlicher Eliten“ von Björn Wendt ist kürzlich erschienen. In der Neuerscheinung untersucht er die im journalistischen, politischen, verschwörungstheoretischen und wissenschaftlichen Feld verankerten Wissenskonstruktionen über die Macht der Bilderberg-Gruppe.

Weitere Informationen zum Buch auf den Verlagsseiten

Institut für Soziologie trauert um Christian Sigrist

Emeritierter Professor starb im Alter von 79 Jahren

Das Institut für Soziologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) trauert um Prof. Dr. em. Christian Sigrist. Der Soziologe starb Mitte Februar im Alter von 79 Jahren. Institut und Universität verlieren einen engagierten Lehrer und Wissenschaftler. wei­ter­le­sen …

Neues Webdesign

Seit dem 20. Februar erhält die Uni Münster sukzessive ein neues Webdesign. Das Institut für Soziologie ist von Anfang an dabei. Die wichigste Änderung umfasst das responsive Layout, das eine optimale Darstellung aller Inhalte auch auf mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets ermöglicht.

Hinweise und Anregungen nehmen wir gern entgegen: ifs.admin@wwu.de

Neue digitale Schriftenreihe am Institut für Soziologie

Der Arbeitskreis Gemeinschafts- und Nachhaltigkeitsforschung des IfS ist Herausgeber der neuen Schriftenreihe „Soziologie und Nachhaltigkeit – Beiträge zur sozial-ökologischen Transformationsforschung“, die auf eine stärkere Verankerung und Verknüpfung sozialwissenschaftlicher Forschungstraditionen mit aktuellen Entwicklungen des Nachhaltigkeitsdiskurses zielt. Verfasser des ersten Beitrags „Nachhaltigkeit als Fortschritt denken“ sind Benjamin Görgen und Björn Wendt.

Aktualisierung: 21.01.2015
|

Ausmaß der Islamfeindlichkeit in Deutschland

Institutskolloquium mit Alexander Yendell

Vor dem Hintergrund der PEGIDA-Bewegung ändert Alexander Yendell kurzfristig das Thema seines Vortrags und beschreibt nun im Rahmen des Institutskolloquiums anhand ausgewählter empirischer Befunde und sozialpsychologischer Erklärungsansätze am 28. Januar (18:15 Uhr) das Ausmaß an Islamfeindlichkeit in Deutschland und diskutiert insbesondere, warum sich die Bevölkerung Ostdeutschlands vom Islam und den Muslimen noch etwas bedrohter fühlt als die Bevölkerung Westdeutschlands.

In memoriam Ulrich Beck

Die Nachricht vom plötzlichen Tode des Münchener Soziologen Ulrich Beck hat in unserem Institut Bestürzung und Trauer ausgelöst. Beck, einer der prominentesten und einflussreichsten deutschen Soziologen der Gegenwart, war mehr als nur Autor des Bestsellers „Risikogesellschaft“. Seine ebenso pointierten wie leidenschaftlichen Diagnosen aktueller Umbrüche im gesellschaftlichen Modernisierungsprozess zeugen von einem außergewöhnlichen Sensorium für die Chancen und Versprechungen, aber auch für die Gefährdungen unserer spätmodernen Existenz. Als Soziologe, der seine Aufmerksamkeit zunehmend den Problemen unserer globalisierten Weltgesellschaft widmete, zählte der überzeugte Europäer Beck nicht nur zur internationalen Elite soziologischer Gegenwartsdiagnostiker, er war zugleich auch stets Mahner, Berater und vor allem eines: Aufklärer.
Von 1979 bis 1981 lehrte Beck als Professor für Soziologie an der Universität Münster und war dort, zusammen mit Heinz Hartmann, Mitherausgeber der Zeitschrift „Soziale Welt“. Mit dem Tode Ulrich Becks hat die deutsche Soziologie einen großen Verlust erlitten.