Stadthafen
© Presseamt Münster - Angelika Klauser

Aasee

Der Aasee ist der größte See in Münster und liegt direkt im Herzen  der Stadt. Der Aasee wurde 1934 künstlich angeleg und wird gespeist von der Aa, die durch den See hindurchfließt. Mit seinen weitläufigen Wiesen und einem Segelhafen stellt der Aasee ein beliebtes Erholungsgebiet dar und lädt zum Spazieren oder Joggen, zum Tretboot fahren oder Grillen ein.

Promenade

Die Promenade ist eine Allee, die um die Altstadt von Münster herumführt und dadurch einen Grüngürtel um den Stadtkern bildet. Sie ist ein reiner Rad- und Fußweg, Autos und andere motorisierte Fahrzeuge dürfen die Promenade nicht befahren. Sie ist etwa viereinhalb Kilometer lang und verläuft dort, wo sich vor Jahrhunderten die Stadtmauer befand. Außerdem führt sie an einigen Sehenswürdigkeiten vorbei, unter anderem am Schloss.

Hafen

Der Hafen der Stadt liegt am Mittellandkanal, der das Ruhrgebiet mit der Nordsee verbindet. Heute hat er keine industrielle Bedeutung mehr, sondern wurde ausgebaut zu einem kulturellen Freizeitbereich. Dort gibt es Ateliers, das Wolfgang Borchert Theater, Kneipen, Restaurants und vieles mehr.
Insbesondere im Sommer ist das Hafengebiet sehr beliebt und vielbesucht.

St. Paulus Dom

Münster hat zahlreiche Kirchen – und den St. Paulus Dom. Er ist eines der Wahrzeichen der Stadt. Der Grundstein für den Dom in seiner heutigen Gestalt wurde 1225 gelegt, 1264 wurde er geweiht. Während
des Zweiten Weltkriegs wurde der Dom nahezu vollständig zerstört und anschließend wieder aufgebaut.
Der spätere Dombereich und das 793 dort gegründete Kloster stellen den Ausgangspunkt der Stadtgeschichte Münsters dar, und auch heute noch bildet der Dom das Zentrum der Stadt. Eine Besonderheit des Doms ist seine astronomische Uhr aus dem Jahr 1408, die Datum und Uhrzeit immer noch richtig anzeigt, jedoch entgegen des klassischen Uhrzeigersinns läuft.

Rathaus des Westfälischen Friedens

Ebenfalls ein Wahrzeichen der Stadt ist das Rathaus der Stadt Münster, bekannt geworden als Rathaus des Westfälischen Friedens. Hier und in Osnabrück wurden die Verträge ausgehandelt, die dem westfälischen Friedensschluss von 1648 zugrunde lagen. Heute beherbergt das historische Gebäude eine dauerhafte Ausstellung zum Friedensschluss. Der Festsaal des Rathauses dient auch heute noch als Tagungsort.

Prinzipalmarkt / Arkaden

Der Prinzipalmarkt, in unmittelbarer Nähe zum Dom gelegen und Standort des Rathauses, wurde bereits früh zum wichtigsten Handelsplatz Münsters. Seine Geschichte geht bis ins 12. Jahrhundert zurück. Er wurde im Zweiten Weltkrieg zu großen Teilen zerstört, beim Wiederaufbau wurde jedoch sein altes Erscheinungsbild wiederhergestellt. Auch heute noch stellt der Prinzipalmarkt eine beliebte Einkaufs- und Flaniermeile dar, er ist insbesondere an den Wochenenden stets gut gefüllt. Im Kontrast zu den historischen Gebäuden des Prinzipalmarkts stehen die neu gebauten Arkaden, die 2005 eröffnet wurden und eine Vielzahl weiterer Geschäfte beherbergen.

Schloss und botanischer Garten

Das barocke Schloss, das zwischen 1767 und 1787 nach Plänen des Architekten Johann Conrad Schlaun erbaut wurde, ist heute Sitz des Rektorats und weiterer wichtiger Verwaltungseinheiten der WWU. Auch befinden sich dort mehrere Vorlesungsräume. Das Schloss, sein Vorplatz und auch der Schlossgarten bieten Raum für unterschiedliche wissenschaftliche und kulturelle Veranstaltungen – vom internationalen Sommerfest, das jedes Jahr vor dem Schloss stattfindet, über wechselnde Ausstellungen im Schlossfoyer bis hin zum Sommerfest der WWU im Schlossgarten. Direkt hinter dem Schloss befindet sich der botanische Garten der WWU, der das ganze Jahr über öffentlich zugänglich ist. Der Eintritt ist frei.