Dr. Mareike Bohrmann

Dr. Mareike Bohrmann
© WWU/Peter Leßmann
Dr. Mareike Bohrmann
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Raum 202
Tel: +49 (0)251 83-32021
mareike.bohrmann@uni-muenster.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung
 
  • Forschungsschwerpunkte

    • Experimentierfähigkeit von Grundschülerinnen und Grundschülern
    • Entwicklung von Lernumgebungen zum naturwissenschaftlichen und technischen Sachunterricht
  • Promotion

    Zur Förderung des Verständnisses der Variablenkontrolle im naturwissenschaftlichen Sachunterricht

    Betreuerin

    Neuere entwicklungspsychologische Forschungsergebnisse zeigen, dass bereits Grundschulkinder über Einsichten in die Logik des Experimentierens verfügen und gezielte Fördermaßnahmen positive Effekte in Bezug auf die Experimentierfähigkeit haben. Kinder im Grundschulalter können systematische Strategien der Hypothesenprüfung (Variablenisolation und -kontrolle) erlernen, wobei ein Verständnis der Merkmale eines „guten" Experiments der Fähigkeit, solche Experimente selbst zu produzieren, vorangeht.

    In der Dissertation wird untersucht, wie sich gezieltes Modeling bezüglich der Experimentierfähigkeit in einer Intervention im Rahmen des Spiralcurriculums Magnetismus auf die Unterscheidung zwischen Hypothesentestung und Effektproduktion, die Bewertung verschiedener Experimente und das Produzieren eigener kontrollierter Experimente (unter Einsatz der Variablenkontrollstrategie) auswirkt.

  • Vita

    Akademische Ausbildung

    -
    2. Staatsexamen für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen
    -
    Promotionsstudium
    -
    Master of Education
    -
    Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen und den entsprechenden Jahrgangsstufen der Gesamtschulen mit dem Studienschwerpunkt Grundschule
    -
    Bachelor mit Ausrichtung auf fachübergreifende Bildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen: Studienschwerpunkt Grundschule

    Beruflicher Werdegang

    seit
    wiss. Mitarbeiterin (Post-Doc)
    -
    Lehramtsanwärterin für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen
    -
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin

    Preise

    Posterpreis der GDSU Jahrestagung 2014 - Gesellschaft für Didaktik des Sachunterrichts e. V. (GDSU)

    Mitgliedschaften und Aktivitäten in Gremien

    seit
    AG Technische Bildung
    seit
    Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik
    seit
    Gesellschaft für Didaktik des Sachunterrichts
  • Projekte

    Laufend
    Abgeschlossen
  • Publikationen

    Bücher (Monographien)

    • Bohrmann, M. (). Zur Förderung des Verständnisses der Variablenkontrolle im naturwissenschaftlichen Sachunterricht. Berlin: Logos.
    • Möller, K., Bohrmann, M., Hirschmann, A., Wilke, T. & Wyssen, H.-P. (). Spiralcurriculum Magnetismus: Naturwissenschaftlich arbeiten und denken lernen. Primarbereich. 1. Aufl. Seelze: Friedrich Verlag.

    Aufsätze

    Aufsätze (Konferenz)
    • Bohrmann M., Möller K. (). Welcher Magnet ist stärker? - Förderung des Verständnisses der Variablenkontrolle im Sachunterricht der dritten Klasse. In Tänzer S., Giest H., Hartinger A. (Hrsg.): Vielperspektivität im Sachunterricht , S. 91-99. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
    • Bohrmann M., Todorova M., Möller K. (). Welchen Einfluss hat der bereichsspezifische Aus- und Fortbildungshintergrund von Sachunterrichtslehrkräften auf die Bewertung und Entwicklung von Experimenten bei Grundschulkindern? In Giest H., Goll T., Hartinger A. (Hrsg.): Sachunterricht – zwischen Kompetenzorientierung, Persönlichkeitsentwicklung, Lebenswelt und Fachbezug , S. 99-106. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
    • Bohrmann, M., Todorova, M. & Möller, K. (). Welchen Einfluss hat der bereichsspezifische Aus- und Fortbildungshintergrund von Sachunterrichtslehrkräften auf die Bewertung und Entwicklung von Experimenten bei Grundschulkindern? In Gesellschaft für Didaktik des Sachunterrichts. Jahrestagung 2016, Dortmund.
    • Bohrmann M., Möller K. (). Förderung experimenteller Kompetenzen im Sachunterricht der 3. Klasse. In Maurer C. (Hrsg.): Authentizität und Lernen – das Fach in der Fachdidaktik , S. 270-272.
    • Bohrmann, M. & Möller, K. (). Förderung experimenteller Kompetenzen im Sachunterricht der 3. Klasse. In Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik. Jahrestagung 2016, Berlin.
    • Bohrmann, M. & Möller, K. (). Zur Wirksamkeit gezielter Förderung in Bezug auf die Experimentierstrategien bei Grundschülerinnen und Grundschülern. In Doktorandenkolloquium der GDSU Jahrestagung 2014, Hamburg.
    • Bohrmann, M., Möller, K. (). Zur Wirksamkeit gezielter Förderung in Bezug auf die Experimentierstrategien bei Grundschülerinnen und Grundschülern. In Doktorandenkolloquium der GDSU Jahrestagung 2014, Hamburg.
    Buchbeiträge (Sammel- Herausgeberbände)
    • Wyssen Hans-Peter, Bohrmann Mareike, Hirschmann Anja, Möller Kornelia. (). Das Thema Magnetismus - ein Beispiel für die Verknüpfung von inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen im naturwissenschaftlichen Sachunterricht. In Giest Hartmut (Hrsg.), Die naturwissenschaftliche Perspektive konkret (S. 67-99). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
    • Wyssen H.-P., Bohrmann M., Hirschmann A., Möller K. (). Das Thema Magnetismus - ein Beispiel für die Verknüpfung von inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen im naturwissenschaftlichen Sachunterricht. In Giest H. (Hrsg.), Die naturwissenschaftliche Perspektive konkret (S. 67-90). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
    Kurzbeiträge (Poster)
    • Bohrmann, M. & Möller, K. (). Welcher Magnet ist stärker? - Förderung des Erwerbs experimenteller Kompetenzen durch kontextualisierten Unterricht in der dritten Klasse der Grundschule. In Symposium der Empirischen Bildungsforschung, Dortmund.
    • Ape, M., Bohrmann, M., Hardy, I., Labudde, P., Leuchter, M., Möller, K., Rösch, S. & Steffensky, M. (). MINTeinander - Die Zusammenarbeit der Bildungsstufen untereinander fördern. In Mess MINT, Hannover.
    • Ape, M., Bohrmann, M., Leuchter, M., Möller, K., Labudde, P., Hardy, I., Steffensky, M. & Rösch, S. (). MINTeinander - Die Zusammenarbeit der Bildungsstufen untereinander fördern. In GDSU Jahrestagung 2014, Hamburg.
    • Ape, M., Bohrmann, M., Leuchter, M., Möller, K., Labudde, P., Hardy, I., Steffensky, M., Rösch, S. (). MINTeinander - Die Zusammenarbeit der Bildungsstufen untereinander fördern. In GDSU Jahrestagung 2014, Hamburg.
    • Bohrmann, M. & Möller, K. (). Spiralcurriculum Magnetismus: Naturwissenschaftlich arbeiten und denken lernen. Ein Curriculum vom Kindergarten bis zur 6. Klasse. In GDSU Jahrestagung 2013, Solothurn.
    • Bohrmann, M., Möller, K. (). Spiralcurriculum Magnetismus: Naturwissenschaftlich arbeiten und denken lernen. Ein Curriculum vom Kindergarten bis zur 6. Klasse. In GDSU Jahrestagung 2013, Solothurn.

    Sonstige (technische Spezifikationen, informelle Veröffentlichungen)

    • Möller, K., Wyssen, H.-P., Hirschmann, A., Bohrmann, M. & Wilke, T. (). Materialkiste zum Spiralcurriculum Magnetismus: Naturwissenschaftlich arbeiten und denken lernen. Primarbereich. 1. Aufl. Nordkirchen: Caritas Werkstätten.
    • Möller, K., Tenberge, C., Eikmeyer, B. & Bohrmann, M. (). Technisches Lernen mit Holz. Die Unterrichtssequenzen. Seelze: Friedrich Verlag.
  • Vorträge

Forschungsprojekte

Professionalisierung von Multiplikatoren für die Implementierung von Spiralcurricula im naturwissenschaftlichen Unterricht vom Kindergarten bis zur Sekundarstufe

Schwimmen und Sinken
Spiralcurriculum Schwimmen Und SinkenSpiralcurriculum Schwimmen Und Sinken
© WWU

Das Projekt ist ein Folgeprojekt zur Entwicklung und Implementation eines Spiralcurriculums zum Thema "Magnetismus". Dabei verfolgt es zwei zentrale Ziele: 1) die Implementation eines Spiralcurriculums zum Thema "Schwimmen und Sinken" in den verschiedenen Bildungsstufen (Elementar-, Primar- und Sekundarstufe) und 2) die Förderung der stufenübergreifenden Kooperation mit dem Ziel der Realisierung durchgehender, aufeinander aufbauender Lernprozesse. Zur Erreichung dieser Ziele wird eine bildungsstufenübergreifende Schulung von Multiplikator*innen aus allen drei Stufen (Elementar-, Primar- und Sekundarstufe) durchgeführt. Anschließend werden die am Projekt beteiligten Einrichtungen nach der Schulung in einem Zeitraum von zwei Jahren begleitet, um den Erfolg der Implementation zu erfassen.

Problemlösen und Modellieren im Sachunterricht

Problemloesen Und ModellierenProblemloesen Und Modellieren
© WWU

Ziele des Projektes sind (1) gemeinsam mit Studierenden und Lehrpersonen Unterrichtsmaterialien zur Förderung des Problemlösens und Modellierens orientiert an den bildungspolitischgeforderten Inhalten und Kompelenzbereichen zu entwickeln und (2) das Problemlösen und Modellieren im Sachunterricht durch die Befähigung der Studierenden bereits Im Studium und durch eine engmaschige Verknüpfung von Theorie (Universität) und Praxis (Schule) durch die Kooperation mit Sachunterrichtslehrpersonen zu implementieren.