Arbeitsfelder

Arbeitsfelder des SCDH

© The Pepin Press

Das Service Center for Digital Humanities (SCDH) unterstützt Forschende der WWU bei der Anwendung von Methoden der Digital Humanities (DH). Serviceschwerpunkt ist die Identifizierung und Entwicklung generischer Basisdienste für die Forschungscommunity. Das SCDH unterstützt dabei Forschende im Bereich DH auf der Basis eigener Forschungsinteressen.

Beitrag des SCDH

WelcheN Beitrag leistet das SCDH?

Das SCDH ist insbesondere tätig in den Bereichen Beratung und Schulung.

Es unterstützt Forschende der WWU Münster ...

  • ... durch Beratung und Projektbegleitung

    Das SCDH berät in Orientierungsgesprächen und begleitet Ihr Forschungsvorhaben vom Entwurf einer Projektskizze über die Antragstellung bishin zur Umsetzung digitaler Methoden.

  • ... mit Schulungen und Trainings

    Das SCDH organisiert Schulungsangebote und seine Angestellten führen auch selbst Schulungen durch. Im Vordergrund stehen dabei Angebote zu aktuellen und am Standort genutzten Forschungsinstrumenten, Software und Methoden.

    Für Arbeitsgruppen organisieren wir Hands-on-Trainings, d.h. Workshops mit den echten Datensätzen Ihres Projekts und auf Ihr Vorhaben zugeschnittenen Prozessen. Die Auseinandersetzung mit praktischen Problemen und der Kompetenzaufbau im Team stehen hierbei im Mittelpunkt.

  • ... bei der Entwicklung und Implementierung digitaler Methoden und Anwendungen

    Das SCDH bietet an, bei allen Fragen der Digitalisierung Ihrer Forschung mitzuwirken. Methoden und Anwendungen sind dabei zwei Seiten derselben Medaille. Wir unterstützen Sie entsprechend nicht nur beim Programmieren, sondern ebenso bei zu klärenden methodischen Fragen im wissenschaftlichen Umgang mit komplexen Daten. So können Sie z.B. durch geeignete Automatisierungsprozesse und innovative Visualisierungen die Stärken des Rechners voll ausspielen.

  • ... beim Aufbau der Community und ihrer Vernetzung

    Das SCDH arbeitet nicht im wissenschaftlichen Vakuum. DH-Methoden leben vom ständigen Austausch im Sinne der "Open Innovation". Wir öffnen Ihnen die Tür zu Netzwerken, sei es über über den seit 2017 bestehenden Arbeitskreis DH an der WWU oder über die Teilnahme an internationalen Konferenzen, über die wir Verbindungen herstellen. Außerdem unterstützen wir Sie bei der Wissenschaftskommunikation (z.B. beim jährlichen Tag der DH an der WWU).

So versteht das SCDH "Digital Humanities" ...

Im Allgemeinen wenden die DH computergestützte Verfahren aus den Computer- und Informationswissenschaften bei der Beantwortung klassischer Fragestestellungen in den Geistes-, Kultur und Sozialwissenschaften an. Vorhandene Quellen und Forschungsressourcen werden vernetzt und für die Anwendung im digitalen Raum weitergedacht. Bilder, Texte - auch ganze Textkorpora - sowie audiovisuelles Material werden computergestützt analysiert. Außerdem können komplexe Datenstrukturen visualisiert werden. Die Anwendung dieser DH-Methoden macht dabei neue Erkenntnispotenziale für die Forschung nutzbar.

DH-Definitionen: eine große Vielfalt

Die Definitionen von DH sind so vielgestaltig wie die Forschenden selbst. Viel Aufmerksamkeit hat die Website whatisdigitalhumanities.com erhalten. Die dort zusammengestellten Definitionsversuche und Charakterisierungen zeigen einerseits, dass sich das Fach einer zu engen Grenzziehung verwehrt und andererseits geht aus der Zusammenschau der Facetten der Digital Humanities der unausgesprochene Leitsatz hervor: Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Diese Eigenschaft erkennt man auch in den Communities wieder, von deren inter- und transdisziplinierem Engagement das Fach lebt und sich beständig neu erfindet.