PD Dr. Lydia Bauer

Biographie
Seit Wintersemester 2014/2015 Lehrkraft für besondere Aufgaben am Romanischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.
Studium der Französischen Literaturwissenschaft und der Germanistik an der Technischen Universität Berlin, der Université de Poitiers und der Université Rennes II; 1997 Promotion an der TU Berlin („Ein italienischer Maskenball. Stendhals Chartreuse de Parme und die commedia dell’arte“, Frankfurt a. M.: Peter Lang, 1998); 1995-2006 Lehraufträge und Vertretungen an der TU Berlin, der Universität Stuttgart und der Universität Leipzig; 1998-2006 Referentin für Wissenschaft, Literatur und Film bei der Guardini Stiftung in Berlin; 2006-2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Literaturwissenschaft, FG Französische Philologie der TU Berlin; 2007-2012 Gastprofessorin am Institut für Literaturwissenschaft, FG Französische Philologie der TU Berlin. April 2008: Habilitation an der Universität Stuttgart („Vom Schönsein - Ideal und Perversion. Die Darstellung des schönen Menschen im zeitgenössischen französischen Roman“, Köln/Weimar/Wien: Böhlau, 2010); 2008-2013 Privatdozentin am Institut für Galloromanistik der Universität Stuttgart (venia legendi: Französische Literatur- und Kulturwissenschaft). Seit 2013 Privatdozentin am Institut für Romanistik der Universität Potsdam (venia legendi: Romanische Philologie. Literatur- und Kulturwissenschaft). Februar 2014: Eintragung in die Qualifikationsliste für das Amt des „Professeur des universités“ in der Sektion 09 „Langue et littérature françaises“ durch das Ministère de l'Education nationale, Paris.

Forschungsschwerpunkte
Stendhal und die Literatur des 19. Jahrhunderts, Textualität und Leiblichkeit, Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts, Intertextualität und Intermedialität (Literatur, Film, bildende Kunst), Literatur und Anthropologie, Literatur und Ethik, Literatur und (Natur-)Wissenschaft, experimentelle Literatur (OuLiPo).

Kongresse, Kolloquien und Vortragsveranstaltungen (Auswahl)
2013 „Hochstapler und Spieler“, Sektion im Rahmen des XXXIII. Romanistentags gemeinsam mit Jun.-Prof. PD. Dr. Kristin Reinke, 22.-25. September 2013, Universität Würzburg.

2012 „Text-Körper. Absonderungen, Ausbrüche, Ausbrütungen, Einnistungen, Gebrechen“, Interdisziplinäre Tagung, 8. und 9. Juni 2012, Technische Universität Berlin, Idee, Konzeption und Durchführung gemeinsam mit Prof. Dr. Antje Wittstock

2011 „Colère – force destructive et potentiel créatif. L’émotivité dans la littérature et le langage / Wut – zerstörerische Kraft und kreatives Potential. Emotionalität in Literatur und Sprache“, Sektion im Rahmen des XXXII. Romanistentags gemeinsam mit Jun.-Prof. PD. Dr. Kristin Reinke, 25.-28. September 2011, Humboldt-Universität zu Berlin

2010 „Wut – Filmkolloquium“, 15.-17. März 2010 im Haus der Kulturen der Welt gemeinsam mit Angela Haardt im Auftrag der Guardini Stiftung.

2008 „Le travail cinématographique de Michelle Porte. L’Après-midi de Monsieur Andesmas – L’adaptation de Marguerite Duras.“ Gastvortrag von Michelle Porte (29. Januar 2008, TU Berlin); Filmvorführung mit Michelle Porte (30. Januar 2008, Kino Arsenal Berlin) im Rahmen der Vorlesung „Marguerite Duras“.

2000 „Floating Cities. Die europäische Stadt in Bewegung“, internationale Konferenz im Haus der Kulturen der Welt Berlin gemeinsam mit Nina Mücke und Angelika Sommer im Auftrag der Guardini Stiftung.

Publikationen

Monographien
2013 Diane et Mercure. L’alchimie à l’œuvre dans La Chartreuse de Parme de Stendhal. Berlin: Frank & Timme, April 2013.

2010 Vom Schönsein. Ideal und Perversion im zeitgenössischen französischen Roman, Köln: Böhlau Verlag, 2010.

Rezensiert von:
Sylvia Setzkorn, Das Argument 289 (2010), 882-884.

1998 Ein italienischer Maskenball. Stendhals Chartreuse de Parme und die commedia dell’arte, Frankfurt am Main: Peter Lang, 1998.

Rezensiert von:
Christof Weiand, Romanische Forschungen 4 (2000), 535-536.
René Bourgeois, L’Année Stendhal, n°3, 1999, 234-236.

1993 53 jours de Georges Perec. Une enquête littéraire. Mémoire de Maîtrise sous la direction de Francine Dugast. Université de Rennes II (öffentlich zugänglich im Archiv der Association Georges Perec, Bibliothèque de l’Arsenal, Paris)
 
Herausgeberschaft
2014 In Vorbereitung: Lydia Bauer / Kristin Reinke (Hg.): Hochstapler und Spieler. PhiN.

2014 Lydia Bauer / Antje Wittstock (Hg.): Text-Körper. Anfänge – Spuren – Überschreitungen. Berlin: Frank & Timme.

2012 Lydia Bauer / Kristin Reinke (Hg.): Colère – force destructive et potentiel créatif : L’émotivité dans la littérature et le langage / Wut – zerstörerische Kraft und kreatives Potential. Emotionalität in Literatur und Sprache. Berlin: Frank & Timme, 2012.

2002 Reden über die Stadt, Lydia Bauer und Gereon Sievernich (Hg.), Berlin: Dreieck Verlag der Guardini Stiftung, 2002.

Beiträge in Zeitschriften und Sammelbänden
2014 „Der Androgyn als klassisches Schönheitsideal und als alchemistisches Symbol in Stendhals Roman Armance (1827)". In: „Die hohen Schönheiten sind hier ohne Grenzen". Stendhal und Winckelmann. Schriften der Winckelmann-Gesellschaft Bd. XXX. Hg. der Reihe: Max Kunze, Redaktion des Bandes: Markus Käfer. Stendal, 33–45 (im Druck).

2014 „…se faire entièrement littérature. Die Erforschung der Gefühle im Werk von Annie Ernaux “. In: Lydia Bauer / Antje Wittstock (Hg.): Text-Körper. Anfänge – Spuren – Überschreitungen. Berlin: Frank & Timme, 179–194.

2012 „La colère des femmes : comportement hystérique ou force créatrice ? Angot, Despentes, Ernaux “. In: Lydia Bauer / Kristin Reinke (Hg.): Colère – force destructive et potentiel créatif : L’émotivité dans la littérature et le langage / Wut – zerstörerische Kraft und kreatives Potential. Emotionalität in Literatur und Sprache. Berlin: Frank & Timme, 2012, 163–184.

2012 „Der Künstler als Kartograph. Wahrnehmung und Darstellung des Raums in Georges Perecs La Vie mode d’emploi“, in: Franziska Sick (Hg.): Stadtraum, Stadtlandschaft, Karte. Literarische Räume vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Tübingen: Narr Verlag, 2012, 121–144.

2011 „Georges Perec und die Konkrete Poesie – eine Annäherung“, in: Beatrice Nickel (Hg.): Die Posie und die Künste als inszenierte Kommunikation. Festschrift für Reinhard Krüger zum 60. Geburtstag, Tübingen: Stauffenburg Verlag, 2011, 11–34.

2011 „Der Ursprung der Welt: Die Geburt des Erzählers als Metapher für den Schreibprozess“, in: Martin Disselkamp/ Constanze Baum (Hg.), Mythos Ursprung: Modelle der Arché zwischen Antike und Moderne, Würzburg: Königshausen & Neumann, 2011, 177–189.

2010 „Apollon und Dionysos: Die Vergänglichkeit menschlicher Schönheit im Werk von Michel Houellebecq“, in: Grenzgänge, Heft 33, 2010, 33–48.

2008 „Je vous ai vus arriver, vous de la génération qui n’osait plus vieillir … Alter und Schönheit in der zeitgenössischen französischen Literatur“. In: Reinhard Krüger (Hg.): Grenzgänge, Hybride & Fusionen. Romanistische Beiträge zu polykulturellen Kommunikationsprozessen (Romanice 23), Berlin: Weidler Buchverlag, 2008, 177–191.

2008 „Der Körper als Konsumgut: Die Figur des Mannequins in der zeitgenössischen französischen Literatur vor dem Hintergrund der theoretischen Ansätze von Jean Baudrillard“. In: Rainer Zaiser (Hg.): Literaturtheorie und „sciences humaines“. Frankreichs Beitrag zur Methodik der Literaturwissenschaft, Berlin: Frank & Timme Verlag für wissenschaftliche Literatur, 2008, 107–123.

2007 „Le retour à la caverne de Platon: essence et existence dans la littérature française contemporaine“. In: Till R. Kuhnle/ Saskia S. Wiedner (Hg.): „Contacts: le désir du canon. L’esthétique de la citation dans le roman français/francophone post-soixante-huitard“, in: Lendemains, n°126/127, Tübingen: Gunter Narr Verlag, 2007, 128–135.

2006 „ « Retenir l’autre dans la vie ». Humanistisches Denken bei Antelme und Duras in Relation zur Philosophie des Anderen bei Lévinas und Blanchot “. In: Silke Segler-Messner/ Monika Neuhofer/ Peter Kuon (Hg.): Vom Zeugnis zur Fiktion. Repräsentation von Lagerwirklichkeit und Shoah in der französischen Literatur nach 1945, Frankfurt a. M.: Peter Lang Verlag, 2006, 73–83.

2006 „«Partager le crime». Passion éthique dans l’œuvre de Marguerite Duras“. In: Benjamin Cieslak, Yve Beigel (Hg.), Marguerite Duras: l’existence passionnée, Actes du Colloque de Potsdam 18-24 avril 2005, Potsdam: Universitätsverlag, 2005, 60–70.

2006 „De l’enfer aux étoiles. L’idéal de l’amour inaccessible. La conception de l’amour dans la Chartreuse de Parme de Stendhal“. In: L’Année Stendhal, n°5, Paris, 2006, 173–188.

1999 „Marguerite Gautier et Manon Lescaut. Le rôle de la lecture dans La Dame aux camélias d‘Alexandre Dumas fils.“ In: Angelica Rieger, Jean-François Tonard (Hg.), La lecture au féminin/Lesende Frauen. Zur Kulturgeschichte der lesenden Frau in der französischen Literatur von den Anfängen bis zum 20. Jahrhundert, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1999, 191–198.

1998 „Stendhal et Dante. Sur la figure de Ferrante Palla dans La Chartreuse de Parme“. In: L’Année Stendhal, n°2, 1998, 63–75.

Lexikonbeiträge
2003 Mehrere Artikel im Dictionnaire de Stendhal, hrsg. von Yves Ansel, Philippe Berthier und Michael Nerlich, Paris 2003.

Rezensionen und Besprechungen
2013 Nathalie Freidel: La conquête de l’intime. Public et privé dans la Correspondance de Madame de Sévigné. Paris: Honoré Champion 2009, 732 p., Romanische Forschungen, Heft 2, 2013, 151–153.

2013 Christophe Meurée / Pierre Piret (dir.): De mémoire et d’oubli : Marguerite Duras. Bruxelles: Peter Lang, 2009, 321 S., Germanisch-Romanische Monatsschrift, Band 63, Heft 2, 2013, 297–299.

2013 Christine Michel: Malaise dans l’érotisme. Darstellungen sexueller Praktiken und Formen in der französischsprachigen Literatur der Gegenwart. München: Martin Meidenbauer 2010, 191 S., Romanische Forschungen, 594–596.

2009 „STENDHAL – Die Kartause von Parma. Édité et traduit du français par Elisabeth Edl, München: Hanser Verlag, 2007, 998 p.“, L’Année Stendhalienne, n°8, 2009, 324–328.

1998 Brigitta Coenen-Mennemeier: Nouveau Roman, Stuttgart/Weimar: Verlag J. B. Metzler, 1996, 203 p., Lendemains, n°90, 1998, 138–139.

1996 „Stendhal. La Chartreuse de Parme ou la «chimère absente».“ Kolloquium anlässlich der Journées d’agrégation an der Ecole normale supérieure de Paris am 6. und 7. Dezember 1996“. In: Lendemains, n°84, 1996, 140–142.

1995 „Eine ungewöhnliche Eisenbahnfahrt von Polen nach Frankreich. Erinnerung an eine Performance von Jean-Michel Frouin.“ In: Lendemains, n°80, 1995, 82–84.