Magie und Religion

Workshop beleuchtet Zeitraum von der Antike bis zur Gegenwart

Ruediger-schmitt

Prof. Dr. Rüdiger Schmitt

© frö

Mit Funktionen und Leistungsbezügen von Magie befasst sich ein Workshop des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ in Zusammenarbeit mit der Deutschen Religionsgeschichtlichen Studiengesellschaft. Zu den Teilnehmern zählen auch Wissenschaftler aus den Niederlanden und Estland.

Magie sei ein zentrales Paradigma der Religionswissenschaft, forschungsgeschichtlich insbesondere im Hinblick auf die Abgrenzung von Religion und Magie, so der evangelische Theologe Prof. Dr. Rüdiger Schmitt vom Exzellenzcluster. Die Teilnehmer des interdisziplinären Workshops untersuchen das Verhältnis von Religion und Magie auf unterschiedlichen sozialen Ebenen, wie der persönlichen Frömmigkeit und der offiziellen Herrschaft. Das Spektrum der Beiträge reicht von der Antike bis in die Gegenwart. Die Tagung „Funktionen und Leistungsbezüge von Magie“ findet am 14. Juni im Seminarraum JO 101 im Hörsaalgebäude des Exzellenzclusters in der Johannisstraße 4 statt. (exc/mit/bhe)

Tagung „Funktionen und Leistungsbezüge von Magie“, 14. Juni 2014
Seminarraum JO 101
Hörsaalgebäude des Exzellenzclusters
Johannisstraße 4
48143 Münster

Programm

Samstag, 14. Juni 2014

10.00 Begrüßung und Einführung. Magie und Religion: Aspekte der Forschungsgeschichte Rüdiger Schmitt
10.30-11.15 Magie als Problem interkultureller und religionsimmanenter Beziehungen Wilhelm Dupré
11.15-12.00 Die sichtbare und die unsichtbare Welt: Gegensatz oder Ergänzung? - Ein Versuch, Magie in Afrika zu verstehen Gabriele Lademann-Priemer
12.00-12.45 Zur magischen Kraft (huaca) in der Inkareligion Tarmo Kulmar
14.00-14.45 Mythologische Präfiguration von Ritualen in Atraḫasis Manfried Dietrich
14.45-15.30 Magie und rituelles Heilen im Alten Testament Rüdiger Schmitt
16.00-16.45 Zauberinnen und Giftmischer. Rezeptionsgeschichte von Ex 22,17 Cor de Vos
17.00-19.45 Spirits of Envy (Film mit Einführung) Helene Basu