Drei Religionen und fünf Konfessionen in einer Stadt

Vortrag über Konflikt und Miteinander im Wilna des 17. Jahrhunderts

Gastvortrag

„Metropolis Vilna Lituaniae“ (1576) 

© Georg Braun/wikimedia

Das Nebeneinander von verschiedenen Religionen im polnisch-litauischen Wilna des 17. Jahrhunderts steht im Mittelpunkt eines Gastvortrags des Historikers Prof. Dr. David Frick am Donnerstag, 26. Mai. Der Referent von der University of California, Berkeley, gilt als Experte der frühneuzeitlichen Geschichte Osteuropas. Er spricht auf Einladung von Historikerin Dr. Liliya Berezhnaya am Exzellenzcluster „Religion und Politik“. Der öffentliche Vortrag „Drei Religionen und fünf Konfessionen in einer Stadt“ beginnt um 18.15 Uhr im Raum F234 des Fürstenberghauses am Domplatz 20-22.

Prof. Dr. David Frick ist Dekan der Fakultät der Slawischen Sprachen und Literaturen, University of California, Berkeley. Der ehemalige Humboldt-Stipendiat hat unter anderem eine Studie zur polnischen Reformation und Gegenreformation veröffentlicht. Sein aktuelles Forschungsprojekt über die Stadt Wilna, dem heutigen Vilnius, im 17. Jahrhundert erscheint demnächst unter dem Titel „Kith, Kin, and Neighbors“ in englischer Sprache. Dr. Liliya Berezhnaya, die den Gastvortrag in Münster organisiert hat, forscht am Exzellenzcluster im Projekt B15 über „‚Die ukrainische Bastion‘ – Vormauer Europas und antemurale christianitatis. Nationalisierung eines Mythos“. (bhe)