Fotolia 183590227 L
© fotolia.com/Zerbor

Digitalisierung an der WWU

Ob Lernplattformen wie Moodle, Rechercheportale wie DigiBib oder Forschungsdatenbanken wie CRIS@WWU: Die Digitalisierung verändert viele Bereiche der Universität Münster. In der Verwaltung gewinnt das „papierarme“ Büro an Bedeutung. Präsentationen und Skripte erhalten Studierende heute wie selbstverständlich über das Learnweb. Auch für die Wissenschaft ergeben sich durch den schnell fortschreitenden digitalen Wandel neue Chancen und Vernetzungsmöglichkeiten. Grund genug für die Pressestelle der WWU das Thema "Digitalisierung an der WWU" und die entsprechenden Herausforderungen intensiv und differenziert zu beleuchten – viel Spaß!

© bIO-54o / Photocase.com

Fotos

  • Ein 4,5 km langer Festungsring umgab das alte Münster. Im 18. Jahrhundert wurde er zur Parkanlage umgestaltet. Foto: Presseamt Münster / Bernhard Fischer
  • Der Paulusdom wurde 1264 geweiht. Foto: Presseamt Münster / Andreas Lechtape
  • Der Stadthafen bietet viele Restaurants, Cafés und Clubs. Foto: Presseamt Münster / Angelika Klauser
  • Der Prinzipalmarkt in der Innenstadt ist die "Gute Stube" Münsters. Foto: Presseamt Münster / Angelika Klauser
  • Die Promenade umgibt die Innenstadt und darf von Autos nicht befahren werden. Foto: Universität Münster/Judith Kraft
  • Das Rathaus am Prinzipalmarkt wurde in der Mitte des 14. Jahrhunderts erbaut. Foto: Presseamt Münster / MünsterView
  • Das Schloss ist Sitz des Rektorates und der Verwaltung der Universität Münster. Es finden zahlreiche wissenschaftliche Tagungen und Kongresse darin statt. Foto: Universität Münster/Peter Grewer
  • Hinter dem Schloss liegt der weitläufige Schlossgarten - im Sommer ein beliebter Treffpunkt für die Studierenden. Foto: WWU Münster/Michael Hasch
  • Dreimal im Jahr bauen 250 Schausteller vor der barocken Kulisse des münsterschen Schlosses ihre Kirmes-Attraktionen auf. Foto: Presseamt Münster / Tilman Roßmöller
  • Das Stadttheater in Münster. Foto: Presseamt Münster / Joachim Busch
  • "GEHORCHE KEINEM" lautet die Devise des iranischen Künstlers Babak Saed für die Nutzer der Uni-Bibliothek. Foto: Presseamt Münster / MünsterView
  • Zu den schönsten Wochenmärkten in Deutschland zählt der Markt auf dem Domplatz. Foto: Presseamt Münster / Angelika Klauser