Subjekte in Imaginationen künftiger Mobilität

5. Vortrag des 3. ZIN-Brotzeitkolloquiums im Sommersemester 2018

Mit Jun.-Prof'in Antonia Graf (WWU Münster)

Technische Innovationen wie autonomes Fahren sollen in naher Zukunft viele Mobilitätsprobleme im Alltag und auf der Straße lösen; dazu gehören z.B. Staus, Verkehrsunfälle, Benzinverbräuche und die daraus entstehenden Abgase usw. Während die Befürworter*innen ein positives und nachhaltiges Bild der zukünftigen urbanen Mobilität zeichnen, verweisen Kritiker*innen auf Gefahren im Bereich der Datensicherheit, fragile Infrastrukturen oder sogenannte Rebound-Effekte (Anstieg der Energieverbräuche). Gleichzeitig bleibt meist unklar welche Veränderungen sich für einzelne Individuen durch neue Technologien der Mobilität ergeben. Der Vortrag untersucht deswegen, welche Bedürfnisse und Kompetenzen dem Subjekt in verschiedenen Entwürfen zukünftiger Mobilität zugeschrieben werden. Darauf aufbauend führt er aus, wie verschiedene Beteiligte (u.a. die Autoindustrie, NGOs oder Kommunen) versuchen, mit ihrer Vision von zukünftiger Mobilität die Bedürfnisse und Bewegungsgewohnheiten der Individuen zu beschreiben.

Weitere Infos zur Veranstaltung

Rubrik
Vorträge, Vorlesungen
Zeitraum
Do 21.06.2018, 12:15 Uhr - 13:45 Uhr
Reihe
Ort
JO 101, Johannisstr. 4, Münster
Eintritt
Anmeldung
Veranstalter/
Kontakt