Kannten Sie die Antwort?

Es gibt zwei Pluralbildungen von Ananas: Ananasse und Ananas. Ananas gehört nicht zum nativen deutschen Wortschatz. Ursprünglich kommt das Wort als (a)naná aus Südamerika und ist dann ins Portugiesische übernommen worden. Im Portugiesischen wurde daraus ananás. Im Deutschen haben wir die Ananas als Singular übernommen, haben aber Probleme, die Regeln der Pluralbildung anzuwenden.

Bilden wir im Deutschen den Plural eines Wortes, ist das grammatische Geschlecht relevant. Da die Ananas feminin ist, kommen nur die Plurale in Frage, die feminine Wörter im Deutschen tragen können: en-Plural wie bei Türen, s-Plural wie bei Omas, und e-Plural mit Umlaut wie bei Hände. Der s-Plural kann bei Ananas nicht genutzt werden, obwohl wir ihn sonst gerne verwenden, wenn wir Wörter aus anderen Sprachen entlehnen. Der Grund: Wir haben Ananas mit s aus dem Portugiesischen entlehnt und ein Plural Ananass wäre kaum auszusprechen und lautlich identisch mit dem Singular. Der Plural mit e und Umlaut (Ananässe wie Hände) kommt nicht infrage, weil er im Deutschen für neue Wörter nicht mehr verwendet wird. Eigentlich würde nichts gegen den en-Plural sprechen: Ananassen. Da Ananas aber in Lautung und Betonung keinen deutschen Ursprung hat, scheuen wir uns davor, diesen "typisch deutschen" Plural zu nutzen.

Prof. Dr. Antje Dammel, Sophie Ellsäßer, M.A., Germanistisches Institut

Und hier noch einmal die Frage:

Ananasen, Ananäser...

Wie lautet der Plural von Ananas?

Foto: manun / photocase.com
Foto: manun / photocase.com
Foto: WWU Münster - Dada Petrole