Kannten Sie die Antwort?

Die Turmuhr auf dem Gebäude der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät stand damals im Mittelpunkt eines Projekts des in Tokio und Münster ausgebildeten japanischen Konzeptkünstlers Tazro Niscino. Er hatte die 2,50 Meter hohe Uhr mit einer Wanduhr aus der Kantine vertauscht. Die zweiwöchige Aktion im Rahmen der UniKunstTage sollte den beiden Zeitmessern auf diese Weise "ihre alltägliche Selbstverständlichkeit nehmen und [.] für Irritationen sorgen."

Quelle:

Die Informationen über die Kunstaktion mit der Turmuhr stammen aus einem Beitrag des 2020 verstorbenen Kunsthistorikers Prof. Dr. Jürg Meyer zur Capellen aus dem UniKunstKultur-Heft WS 2001/2002, das sogar einige Skizzen der geschilderten Installation mitveröffentlichte (Umschlag sowie S. 5 f): https://www.uni-muenster.de/imperia/md/content/wwu/kuk/ws0102.pdf

Stabsstelle Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit - Brigitte Heeke

Und hier noch einmal die Frage:

Verschwunden

Als die Zeiger der Schloss-Uhr in diesem Sommer geklaut waren, fühlten sich langjährige Angehörige des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät vielleicht wieder an das Jahr 2001 erinnert. Damals war nämlich die komplette Turmuhr des Juridicums eine Zeit lang verschwunden. Was war der Grund?

Bildrätsel: Abgebildet ist die Turmuhr des Juridicums.
© WWU - BH
Foto: manun / photocase.com
Foto: manun / photocase.com
Foto: WWU Münster - Dada Petrole