Stellenausschreibung

Im Fachbereich 09 – Philologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ist im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 1385 „Recht und Literatur“ innerhalb des Teilprojekts Kanonisierung und Diversifizierung im islamischen Recht und in der arabischen Rhetorik im Vergleich zum 01.01.2020 die Stelle

einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin/
eines wissenschaftlichen Mitarbeiters (Entgeltgruppe 13 TV-L, 65%)

befristet bis zum 30.06.2023 zu besetzten.

Der SFB „Recht und Literatur“ ist ein interdisziplinäres Projekt, das die Beziehungen zwischen Recht und Literatur genauer fassen will, in dem der Fachbereich Philologie eng mit der Rechtswissenschaftlichen Fakultät zusammenarbeitet. Ziel des am Institut für Arabistik und Islamwissenschaft angesiedelten Teilprojekts unter Leitung von Prof. Dr. Norbert Oberauer und Jun.-Prof. Dr. Syrinx von Hees ist ein Vergleich von Diversifizierungsprozessen in der Wissensproduktion im islamischen Recht einerseits und der arabischen Rhetorik andererseits, die in Folge der sich im 13. Jahrhundert vollendenden Kanonisierungsprozesse stattfanden. Zu diesem Zweck werden in fünf verzahnten Teilstudien spezifische Genres exemplarisch untersucht. Gesucht wird ein/e Mitarbeiter/in zur Bearbeitung des folgenden thematischen Bereichs:

    Rhetorik und Koranwissenschaften

Die Verbindung von Rhetorik und Koranwissenschaften ist zentral für die Entwicklungen beider Wissenschaften. Sie bildet einen wichtigen Schritt hin zur Etablierung der Rhetorik als Wissenschaft, wie sie die Standardtheorie abbildet. Was passierte aber nach dem Kanonisierungsprozess der Rhetorik? Die reichlich vorhandene Korankommentarliteratur der späteren Jahrhunderte ist bislang in Hinblick auf ihre linguistischen und rhetorischen Positionen nicht untersucht. Ziel ist es, anhand eines ausgewählten Problems der Rhetorik die exegetischen Texte auf ihr Innovationspotential hin zu untersuchen. Idealerweise sollte das ausgewählte Beispiel einen Bereich der Wissenschaft der Deutlichkeit (ʿilm al-bayān) abdecken. Wie wird die rhetorische Standardtheorie in die Korankommentare integriert und gegebenenfalls weiterentwickelt?

Erwartet wird die Erarbeitung einer Monographie, die als Dissertation der eigenen wissenschaftlichen Weiterqualifizierung dienen soll, sowie mindestens eine weitere Veröffentlichung in Aufsatzform.

Vorausgesetzt wird ein herausragender Abschluss (M.A.) im Fach Arabistik oder Islamwissenschaft sowie sehr gute arabische und englische Sprachkenntnisse. Erwartet werden zudem spezielle Kenntnisse der Korankommentarliteratur sowie der arabischen Rhetorik. Kenntnisse der „Law and Literature“-Forschung sind begrüßenswert. Die Fähigkeit zur produktiven Zusammenarbeit mit dem fünfköpfigen Team des Teilprojekts sowie die Bereitschaft zur aktiven Teilnahme an und Organisation von Diskussionsforen, Kolloquien und internationalen Konferenzen des Teilprojekts und des SFBs und die Mitwirkung an der geplanten Online-Enzyklopädie „Recht und Literatur“ werden voraussgesetzt.

Die WWU Münster tritt für die Geschlechtergerechtigkeit ein und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht; Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt.
Die WWU unterstützt aktiv die professionelle Entwicklung von Nachwuchswissenschaftler*innen durch die Angebote des SmartNetworks, des International Office und der Stellen für Hochschuldidaktik und Personalentwicklung. Die WWU ist zertifizierte familienfreundliche Hochschule. Eine Reduzierung der Arbeitszeit ist grundsätzlich möglich.

Bewerbungsunterlagen (Zeugnisse in Kopien, Lebenslauf und ein dreiseitiges thematisches Exposé samt Arbeits- und Zeitplan) senden Sie bitte bis zum 30. September 2019 in einer PDF-Datei sowohl an syrinx.hees(at)uni-muenster.de als auch an yasar(at)uni-muenster.de.