Forschungsbericht 1999-2000   
WWU-Logo Institut für Altorientalische Philologie und Vorderasiatische Altertumskunde
Rosenstraße 9
48143 Münster
Tel. (0251) 83-24532
Fax: (0251) 83-29934
e-mail: aovaa@uni-muenster.de
WWW: http://www.uni-muenster.de/Altoriental/altori.html

Direktor: Prof. Dr. Hans Neumann

 
 
 
[Pfeile  gelb] Forschungsschwerpunkte 1999 - 2000
Fachbereich 09 - Philologie
Institut für Altorientalische Philologie und Vorderasiatische Altertumskunde
Arbeitsbereich Prof. Dr. R. Dittmann (Vorderasiatische Altertumskunde)
 


Ausgrabungen in Savi Höyük

Auf Einladung der Türkischen Antikenverwaltung hat sich das Institut an Rettungsgrabungen im Kargemis-Staudammgebiet an der syrisch-türkischen Grenze in Zusammenarbeit mit dem Museum von Sanliurfa beteiligt. Der ursprünglich anvisierte Siedlungsplatz Tiladir Tepe könnte aufgrund seiner räumlichen Nähe zur syrischen Grenze, trotz Genehmigung, 1999 nicht näher untersucht werden, dafür gestatteten die türkischen Behörden erste Oberflächenuntersuchungen in einem kleinen Siedlungshügel namens Savi Höyük. 1999 wurden hier ein erster Survey durchgeführt und zunächst zwei verschiedene Fundstellen, die durch ein Wadi getrennt sind, erkannt, genannt Savi Höyük I-II. Im Jahre 2000 wurden darüber hinaus auch große Teile des näheren Umlandes untersucht und weitere Fundstellen erfasst (Savi Höyük III-VII). Ausgrabungen fanden an zwei Stellen statt: Savi Höyük I + II. In Savi Höyük I wurde die Schichtenabfolge durch einen Hangschnitt an der Südwestseite des Hügels fast vollständig erfasst (Frühbronze III-IV-, Mittelbronze- und Eisenzeit; Schichten der Spätbronzezeit fehlen). In Savi Höyük II wurden Befunde der Halaf-, Uruk- und älteren Frühbronzezeit ergraben. Ausgeraubte Nekropolen in Form von Kistengräbern der Frühbronze- und wohl Mittelbronzezeit wurden in Savi Höyük II-IV und VII kartiert. Savi Höyük VI ist ein großer Tell nebst Nekropole (= Savi Höyük V) und wurde durch einen systematischen Survey untersucht. Das Fundmaterial datiert in die spätrömische Periode, neben spärlichen Spuren der Urukzeit. In Savi Höyük II fanden sich auch noch abgespülte Funde aus dem älteren - mittleren Paläolithikum.

Drittmittelgeber:

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Beteiligte Wissenschaftler:

Prof. Reinhard Dittmann, Su Kyung Huh M.A., Erguen Lafli M.A., Sabine Kiltz, Ulf Röttger

Veröffentlichungen:

R. Dittmann et. al.: Report on a Survey at Savi Höyük, in: N. Tuna/J. Öztürk/J. Velibeyoglu: Salvage Project of the Archaeological Heritage of the Ilisu and Carchemish Dam Reservoirs. Activities in 1999 (Ankara 2001) 233-26

 
 
[Startseite (Rektorat)] [Inhaltsverzeichnis] [vorherige Seite] [nächste Seite]

Hans-Joachim Peter
EMail: vdv12@uni-muenster.de
HTML-Einrichtung: Izabela Klak
Informationskennung: FO09NC03
Datum: 2002-03-11 ---- 2002-07-02