Dipl.-Psych. Stephan Förster
Dipl.-Psych. Stephan Förster
Psychologischer Psychotherapeut (VT)

Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Psychotherapie-Ambulanz
Raum P/18a (Pav. III)
Fliednerstr. 21
48149 Münster
Tel: 0251 / 83-31344
Fax: 0251 / 83-31333
stephan.foerster@uni-muenster.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung

Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte

  • Mitarbeiter der Prokrastinationsambulanz der Psychotherapie-Ambulanz
  • Entwicklung, Durchführung und Evaluation einer psychologischen Intervention zur Erhöhung des Studienerfolgs in der Studieneingangsphase naturwissenschaftlicher Bachelor-Studiengänge

Werdegang

  • 2015: Approbation zum Psychologischen Psychotherapeuten (VT)
  • seit Februar 2014: Mitarbeiter der Psychotherapie-Ambulanz der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  • 02.2013 - 01.2014: Mitarbeiter einer verkehrstherapeutischen Praxis in Münster
  • seit 01.2013: Therapeutische Tätigkeit in der Institutsambulanz der apv Münster
  • 06.2011 - 11.2012: Mitarbeiter des St. Rochus-Hospitals Telgte, Psychotherapiestation
  • 2011-2015: Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten (VT), apv Münster
  • 10.2005 - 05.2011: Studium der Psychologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Veröffentlichungen und Konferenzbeiträge

  • Haferkamp, J. & Förster, S. (2018). Prokrastination – Pathologisches Aufschieben. Workshop gehalten auf dem 14. Jahreskongress Psychotherapie, 13.-14. Oktober 2018, Bochum.
  • Förster, S. (2017). Prokrastination – Pathologisches Aufschieben. Workshop gehalten auf dem 13. Jahreskongress Psychotherapie, 14.-15. Oktober 2017, Bochum.
  • Förster, S., Höcker, A., Engberding, M. & Rist, F. (2017). Procrastination beyond University?! - A comparison of students and working people. Poster präsentiert auf der 10th Biennial Conference on Procrastination, 13.-14. Juli 2017, Chicago.
  • Förster, S., Höcker, A., Engberding, M. & Rist, F. (2016). Prokrastination jenseits der Uni ?! - pathologisches Aufschieben bei Studierenden und Berufstätigen. Poster präsentiert auf dem 34. Symposium der Fachgruppe für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), 04. – 07. Mai 2016, Bielefeld.
  • Haferkamp J. & Förster, S. (2016). Prokrastination – Pathologisches Aufschieben. Workshop gehalten auf dem 12. Jahreskongress Psychotherapie, 22.-23. Oktober 2016, Bochum.
  • Neugebauer, C. & Förster, S. (2015). Von Anfang an am Ende?! – Nutzen von Selbstmanagement in der Studieneingangsphase, Vortrag gehalten auf dem 3. Hanse Kolloquium, 13. – 14. November 2015, Lübeck.
  • Förster, S., Höcker, A., Engberding, M. & Rist, F. (2015). Überfachliche Qualifikation in einem Mentoring-Programm – die Rolle von Selbststeuerung und Selbstorganisation in der Studieneingangsphase. In: Zentrum für Hochschuldidaktik (DiZ) DiNa-Sonderausgabe (Hrsg.): Tagungsband zum 2. HDMINT Symposium 2015. Print-Ausgabe, ISSN 1612-4537. Ingolstadt, S. 262-263.
  • Gold, B., Förster, S. & Holodynski, M. (2013). Evaluation eines videobasierten Trainingsseminars zur Förderung der professionellen Wahrnehmung von Klassenführung im Grundschulunterricht. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 27 (3), 141-  155.
  • Gold, B., Holodynski, M. & Förster, S. (2012). Analysekompetenz klassenführungsrelevanter Unterrichtssituationen- Evaluation eines Lehrprogramms. Poster präsentiert auf dem 48. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, 23. – 27. September 2012, Bielefeld.
  • Gold, B., Holodynski, M. & Förster, S. (2012). Lernen Unterricht zu analysieren. Evaluation eines videobasierten Lehrseminars zur Klassenführung. Vortrag auf der 77. Tagung der Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung (AEPF), 10. – 12. September 2012, Bielefeld.