Studium

Die Paar- und Familienpsychologie beschäftigt sich mit Emotionen, Gedanken und Verhaltensweisen von Individuen als Teil eines größeren Paar- oder Familiensystems, beschreibt die Vielfalt heutiger Familienwirklichkeiten und zeigt konkrete Ansatzpunkte für die berufliche Praxis der Paar- und Familienberatung auf. Paar- und familienpsychologische Ansätze rücken die Bedeutung des Kontexts ins Zentrum um die umfassenden Fragen der psychologischen Gesundheit und Pathologie zu verstehen, zu bewerten und zu behandeln - einschließlich affektiver, kognitiver, verhaltensbedingter und dynamischer Faktoren bei Individuen, Paaren, Familien und größeren Sozialsystemen.

Das Themenspektrum der Paar- und Familienpsychologie ist daher breit gefächert und reicht von klinischen (z.B. Depressionen, Alkohol- und Drogenmissbrauch; Verhaltensprobleme bei Jugendlichen; sexueller, körperlicher oder verbaler Missbrauch) über gesundheitspsychologische (z.B. Umgang mit Stress, allgemeine psychische Gesundheit, Gesundheitsverhalten), sozialpsychologogische (z.B. Familienbeziehungen, Unzufriedenheit bei Paarbeziehungen, Gewalt bei intimen Partnern, Untreue), pädagogische (z.B. Co-parenting) bis zu entwicklungspsychologischen Themen (z.B. Bindung, Entwicklungsstörungen, Eltern- und Eltern-Kind-Interaktionen).

Veranstaltungen
Hier finden Sie eine Übersicht über die Veranstaltungen, die im laufenden Semester angeboten werden. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen können Sie dem Vorlesungsverzeichnis entnehmen.

Abschlussarbeiten
Hier finden Sie aktuelle Themenangebote für Abschlussarbeiten sowie allgemeine Informationen über das Schreiben einer Abschlussarbeit in unserem Arbeitsbereich.