Anna Jachimek

Img 6739 Copy

Akademischer Werdegang
SoSe 2016 Aufnahme in das Promotionskolleg Empirische und Angewandte Sprachwissenschaft, WWU Münster
10/2013-09/2015 Masterstudiengang Germanistik, WWU Münster
SoSe 2012 Erasmussemester an der WWU Münster, Bachelorstudiengang Germanistik
10/2010-06/2013  Bachelorstudiengang Germanistik und Spanisch auf Lehramt, Universität Łódź (Polen)
Universitäre/Wissenschaftliche Tätigkeiten
seit 01/2016 Wissenschaftliche Hilfskraft am Germanistischen Institut der WWU in der Abteilung Sprachwissenschaft am Lehrstuhl von Prof. Dr. Christine Dimroth und Dr. Yazgül Şimşek
03/2014-12/2015 Studentische Hilfskraft am Germanistischen Institut der WWU in der Abteilung Sprachwissenschaft am Lehrstuhl von Prof. Dr. Christine Dimroth
01/2015-12/2015 Studentische Hilfskraft am Germanistischen Institut der WWU im CEMES bei Dr. Yazgül Şimşek
02/2015-03/2015 Praktikum bei der vereidigten Übersetzerin für die deutsche Sprache Magdalena Wojdak-Piątkowska im Übersetzungsbüro DICTUM, Ks. Jerzego Popiełuszki 3/39, 94-052 Łódź, Polen
2009-2013 Mitarbeit bei polnisch-deutschen, deutsch-polnischen Übersetzungen

Dissertationsprojekt

Der Erwerb referierender Ausdrücke im Deutschen und Polnischen durch bilinguale Kinder

Der phylogenetische Anfang der menschlichen Rede wird auf vorsprachliche Fähigkeiten, insbesondere auf bildhafte Gesten und Gebärde zurückgeführt. Im ontogenetischen Sinne unterliegt die kindliche Kommunikation einem Prozess, der mit Zeigegesten beginnt und dann von Vokalisierung abgelöst wird (s. Tomasello 2009). In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, wie der Übergang von deiktischen Zeigegesten zur Verwendung zielsprachlicher Sprachmittel, die Kinder auf ein konkretes Objekt referieren lassen, verläuft. Interessant ist auch, inwieweit sich die Typologie der jeweiligen Sprache auf die Referenzherstellung auswirkt. Zu Antworten auf diese Fragen soll die geplante Dissertation beitragen, die die Entwicklung referierender Ausdrücke im Deutschen und Polnischen im bilingualen Erstspracherwerb analysiert. In dieser Hinsicht werden Sprachmittel, die im Deutschen und Polnischen Referenzbeziehungen herstellen, mit besonderer Berücksichtigung von Pronomen und Determinierern ausführlich untersucht. Im Zentrum meiner Forschung steht ein videobasiertes Korpus, das den Spracherwerb eines bilingual deutsch-polnisch aufwachsenden Kindes (1;3-4;0) dokumentiert. Die Analyse empirischer Daten soll zeigen, wie sich das Referenzsystem im Deutschen und Polnischen bei einem bilingualen Kind entwickelt. Der Referenzerwerb soll in beiden Sprachsystemen nicht nur aus formal-kontrastiver Sicht, sondern auch aus einer Lernersprachenperspektive untersucht werden. Die im Rahmen der geplanten Dissertation durchgeführte Studie soll folglich zeigen, ob die zeitliche Entwicklung referierender Ausdrücke in beiden Sprachsystemen ähnlich oder unterschiedlich verläuft. Zu überprüfen ist auch, inwieweit sich Entwicklungsphasen einer Referenzgrammatik in beiden Sprachen abgrenzen lassen. Ferner soll auch untersucht werden, ob es im Bereich referierender Ausdrücke zu cross-linguistischen Einflüssen kommt.