Rezept des Monats: August 2015


Hollandse Appeltaart

Apfelkuchen
Oud-Hollandse Appeltaart mit Schlagsahne, Quelle: NiederlandeNet/cc-by-nc-sa

Bald ist es wieder soweit, die Apfelsaison beginnt und dann liegen auch die niederländischen Sorten wie Elstar oder Boskoop wieder frisch in den Obsttheken. Ein guter Anlass, um den wohl beliebtesten aller niederländischen Kuchen zu probieren – den holländischen Apfelkuchen. Traditionell wird dieser mit Zimt, Rosinen und einem dicken festen „Sandteig“ zubereitet. Als Äpfel eignen sich beide genannten Sorten optimal, der Boskoop vielleicht sogar noch etwas besser. Überlieferungen zufolge wurden bei unseren Nachbarn bereits im Mittelalter Apfelkuchen gebacken. Heutzutage gehört ein leckerer Apfelkuchen in „Holland“ zum Kaffee dazu und ist zu einem weit verbreiteten Brauchtum geworden.

Basisrezept niederländischen Apfelkuchen

Zutaten:

300 g Mehl
125 g weißer Basterdzucker (alternativ normaler Zucker)
175 g kalte Butter oder Margarine (gewürfelt)
2 Eigelb
6 in Scheiben oder Würfel geschnittene Äpfel
1 EL Zucker
2 TL Zimtpulver
75 g Rosinen
Butter zum Einfetten
1 EL Gries- oder Paniermehl


Zubereitung:

Das Mehl und den (Basterd-)Zucker gemeinsam mit den Butterwürfeln in einer Rührschüssel verteilen. Die Masse mit zwei Messern solange durchtrennen, bis ein krümeliges Ganzes entsteht. Alles anschließend unter Zugabe des Eigelbs zu einem festen Klumpen kneten. Diesen dann in Frischhaltefolie wickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

Währenddessen die Apfelstücke mit dem restlichen Zucker, dem Zimtpulver und den Rosinen vermengen.

Den Teig nach einer halben Stunde aus dem Kühlschrank nehmen, in zwei Teile teilen: Den größeren Teil auf einer mit Mehl bestäubten Oberfläche zu einem etwa 27 cm großen Rund ausrollen. Den flachen Teig dann in eine mit Butter eingefettete Springform (24 cm) geben und die Ränder damit bedecken. Auf den Boden anschließend noch das Gries- oder Paniermehl streuen.

Die mit Teig eingekleidete Springform mit der Apfelmasse befüllen. Den Rest des Teigs ausrollen und in Streifen schneiden. Diese dann kreuzweise auf die Apfelfüllung legen und an den Rändern festdrücken. Die Oberfläche abschließend noch mit einem verquirlten Eigelb bestreichen, bevor der Kuchen dann etwa 75 Minuten in einem auf 175 Grad vorgeheizten Ofen backt.

Serviert werden kann der Kuchen sehr gut mit süßer Schlagsahne, Vanilliesoße bzw. -vla oder -eis.

Typisch niederländische Zutaten

Bei Witte Basterdsuiker, der in den Niederlanden sehr häufig zum Backen Verwendung findet, handelt es sich um eine Zuckerart, die seit dem 17. Jahrhundert hergestellt wird. Es war ursprünglich ein Nebenprodukt der Zuckerherstellung und ist im Grunde nichts anderes als eine Mischung auf feinkörnigem raffiniertem Zucker und einem Invertzuckersirup, die Backprodukten besondere Backeigenschaften verleiht. In Deutschland bekommt man diese Zuckerart, die es in drei verschiedenen Sorten gibt – neben weißem auch gelbem kann man auch braunen Basterdsuiker kaufen – leider nicht im Handel.

Als Äpfel empfiehlt sich für einen echten niederländischen Apfelkuchen natürlich auch eine niederländische Sorte. Die bekannteste, und zum Backen vortrefflich geeignete ist Boskoop, die in dessen Heimatland auch als goudrenet, goudreinette oder de Schone van Boskoop bekannt ist.

Autor: Tim Mäkelburg
Erstellt: August 2015


Impressum | © 2015 NiederlandeNet
NiederlandeNet
Alter Steinweg 6/7
· 48143 Münster
Tel.: +49 251 83285-16 · Fax: +49 251 83285-20
E-Mail: