Niederlande-Lexikon



Hier finden Sie ein ausführliches Lexikon zu wichtigen Begriffen zu den Niederlanden. Durch folgende Angaben können Sie die angezeigte Auswahl anpassen:

Auswahl eingrenzen


Name (D)    Name (NL)    Erklärung


alle a b c d e f g h i j k l m  n  o p q r s t u v w x y z 

    Sortierung: Sortierung ist deutsch Sortierung auf niederländisch , Treffer: 26, Seite: 1/3

  • Net 5

    Niederländischer kommerzieller Fernsehsender (Sendestart: 1. März 1999), der zur SBS-Sendergruppe gehört und seit Juli 2011 in den Händen von Sanoma Media (67 %) und Talpa Media (33 %) ist. Der Sender richtet sich vor allem an höher gebildete Frauen zwischen 20 und 34 Jahren. Es werden in erster Linie Spielfilme, Serien und Komödien ausgestrahlt. Net 5 erreicht in der Gesamtbevölkerung gegenwärtig einen Marktanteil von 3,6 Prozent (Stand: 2013).

    nach oben

  • Netzkoordinator (nl. Netcoordinator)

    In den Niederlanden gibt es drei Netzkoordinatoren beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk (Nederlandse Publieke Omroep, NPO). Diese Netzkoordinatoren sind für den Programmablauf bei den öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern NPO 1, NPO 2 und NPO 3 verantwortlich. Die Koordinatoren sind demnach nicht für den Inhalt der einzelnen Sendungen zuständig. Sie sind darüber hinaus unabhängig von den einzelnen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, die auf „ihren“ jeweiligen Netzen ihre Sendungen ausstrahlen dürfen. Die Koordinatoren sind zuständig für die Aufrechterhaltung des programmatischen Profils ihres Netzes (allerdings sind sie nicht für die Erarbeitung des Senderprofils zuständig) und für die Ausführung der Zielvorstellungen des ihnen anvertrauten Senders. Insgesamt arbeiten die Netzkoordinatoren auf der Grundlage des Programmplans, den der Vorstand des NPO aufgestellt hat: Darin sind unter anderem die Zielsetzungen der einzelnen Sender festgelegt. 

    nach oben

  • Niederländische Antillen (nl. Nederlandse Antillen)

    Die Niederländischen Antillen waren ein niederländisches Überseegebiet vor der Küste Venezuelas, welches am 10.10.2010 aufgelöst wurde und bis dahin ein Land innerhalb des Königreichs der Niederlande bildete. Hauptstadt der insgesamt vier Inseln Bonaire, Curaçao, Sint Eustatius und Sint Maarten war Willemstad auf Curaçao. Insgesamt umfassten die Niederländischen Antillen eine Fläche von 787 Quadratkilometer und beheimateten rund 230.000 Einwohner. Gesprochen wird in dem Gebiet hauptsächlich Papiamentisch und Englisch, aber auch Niederländisch und Spanisch sind verbreitet. Die Inseln wurden Ende des 15. Jahrhunderts von den Spaniern entdeckt und im Jahr 1643 von der Höllandisch-Westindischen Kompanie erobert. Im Laufe der Zeit gehörten die Inseln zwischenzeitlich auch zu den anderen europäischen Großmächten. Der koloniale Status wurde jedoch am 15. Dezember 1954 beendet, als das Statut des Königreichs der Niederlande unterzeichnet wurde. Die ursprünglich ebenfalls zu den Antillen gehörende Insel Saba verließ am 1. September 2009 das Bündnis. Die Insel Aruba bekam zum 1. Januar 1986 einen „Status apart“ als eigenständiges Land innerhalb des Königreichs der Niederlande zugesprochen, wonach das Königreich sodann bis heute aus den Niederlanden sowie den Karibik-Inseln Aruba, Curaçao und sint Maarten besteht. Redet man in den Niederlanden über die drei „großen“ Inseln Aruba, Bonaire und Curaçao, dann spricht man oft auch einfach von den ABC-Inseln.

    nach oben

  • Niederländische Moslem-Rundfunkanstalt (NMO) (nl. Nederlandse Moslim Omroep (NMO))

    Diese Rundfunkanstalt, die von 1993 bis 2010 bestand, strahlte in erster Linie Sendungen für muslimische Bürger aus. Der NMO war die erste Rundfunkanstalt in den Niederlanden, die an finanziellem Missmanagement zu Grund gegangen ist.

    nach oben

  • Niederländische Rundfunk-Stiftung (nl. Nederlandse Omroep Stichting (NOS))

    Gegründet am 29. Mai 1969 (Fusion aus der Nederlandse Televisie Stichting/NTS und der Nederlandse Radio Unie/NRU). Diese niederländische öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt verfügt über den Status einer Pflichtorganisation (taakomroep) und hat keine Mitglieder. Ihre Aufgabe ist es, als Kooperations- und Koordinationsorgan des Nederlandse Publieke Omroep (NPO) den öffentlichen Medienauftrag auf nationalem Niveau im Radio und im TV durchzuführen, worunter in erster Linie die Produktion von Nachrichtensendungen fällt. Zu den wichtigsten Sendungen zählen das NOS Journaal, das NOS Jeugdjournaal (Nachrichtensendung für Jugendliche) und NOS Studio Sport. In Kooperation mit der anderen Pflichtorganisation NTR wird zudem das Nachrichtenmagazin Nieuwsuur ausgestrahlt. Die NOS verfügt darüber hinaus noch über digitale Spartenkanäle: NPO Nieuws (Nachrichten und Aktualitäten) und NPO Politiek (dort sind unter anderem die Debatten in der Zweiten Kammer live zu verfolgen). Die NOS hat einen eigenen Vorstand, an dessen Spitze der Generaldirektor Jan de Jong steht. Der Aufsichtsrat wird durch den Vorstand des NPO, darunter der dortige Vorstandsvorsitzende Henk Hagoort, gebildet. Auch nach den von den Kabinetten Rutte geforderten ->Fusionen bleibt die NOS als eigenständiger Akteur im öffentlich-rechtlichen Rundfunksystem der Niederlande bestehen.

    nach oben

  • Niederländischer öffentlich-rechtlicher Rundfunk (nl. Nederlandse Publieke Omroep (NPO))

    Die Stichting Nederlandse Publieke Omroep ist laut Artikel 2.2 des mediawet aus dem Jahre 2008 das Kooperations- und Koordinationsorgan zur Ausführung des öffentlichen Medienauftrages auf nationalem Niveau. Der NPO hat drei Organe: Einen Aufsichtsrat (raad van toezicht), einen Vorstand (raad van bestuur) und das Kollegium der Rundfunkanstalten (college van omroepen). Der Vorstand steht an der Spitze des NPO und leitet die Organisation. Aktueller Vorsitzender ist Henk Hagoort. Der Aufsichtsrat ernennt den Vorstand des NPO. Dabei hat der Minister, der für die Medienpolitik zuständig ist ein Vetorecht. Der Aufsichtsrat kontrolliert die Arbeit des Vorstandes. Die Mitglieder des Aufsichtsrates werden vom zuständigen Minister vorgeschlagen und durch einen Königlichen Beschluss (Koninklijk Besluit) ernannt. Das Kollegium der Rundfunkanstalten berät den Aufsichtsrat und den Vorstand. 

    nach oben

  • Niederländisches Film-Festival (nl. Nederlands Film Festival)

    Findet seit 1981 jährlich im September und Oktober in Utrecht statt. Das wichtigste Film-Festival der Niederlande, welches insgesamt zehn Tage andauert, hieß bis 1994 Nederlandse Filmdagen. Initiator war der Regisseur Jos Stelling. Auf dem Festival sind alle niederländischen Filmproduktionen des jeweiligen Jahres zu sehen, wobei viele im Rahmen dieser Veranstaltung ihre Premiere feiern. Ausgezeichnet werden nicht nur Spielfilme, sondern auch Kurzfilme, Dokumentationen und Fernseh-Dramen. Am letzten Abend werden die Gouden Kalveren überreicht. Zu den prämierten Kategorien zählen unter anderem „Bester Film“, „Bester Regisseur“, „Bester Schauspieler“ und „Beste Schauspielerin“. Zum Thema „Film in den Niederlanden“ finden sich darüber hinaus hier zahlreiche Informationen.

    nach oben

  • Niederländisches Institut für Bild und Ton (nl. Nederlands Instituut voor Beeld en Geluid)

    Dabei handelt es sich um ein audiovisuelles Archiv mit musealen Funktionen, ansässig im Media Park in Hilversum. Unter seinem derzeitigen Namen besteht es seit dem Jahre 2002. Es soll die Geschichte der Niederlande und die Geschichte der niederländischen Medien widerspiegeln (von der Krönung Königin Wilhelminas 1898 bis zum heutigen Tage). Zu diesem Zwecke konserviert das Institut unter anderem die Radio- und TV-Sendungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks seit 1930 bzw. 1951.

    nach oben

  • Nieuwsuur

    Nachrichtensendung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (Sendestart: 6. September 2010). Nieuwsuur wird von den beiden taakomroepen NOS und NTR produziert und von Montag bis Freitag von 22 Uhr bis 22.52 Uhr, am Samstag und Sonntag von 22 Uhr bis 22.30 Uhr auf dem Netz NPO 2 ausgestrahlt. Die inhaltlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen niederländische und europäische Politik sowie Wirtschaft. Moderatoren sind abwechselnd Twan Huys, Mariëlle Tweebeeke und Joost Karhof.

    nach oben

  • NOS Journal (nl. NOS Journaal)

    Damit werden die Nachrichtensendungen der NOS im Radio und Fernsehen bezeichnet. Die erste Nachrichtensendung im niederländischen TV wurde am 5. Januar 1956 ausgestrahlt, damals noch unter dem Titel NTS Journaal (NTS war der Vorläufer der NOS). Das NOS Journaal um 20 Uhr ist die qua Marktanteilen erfolgreichste Nachrichtensendung der Niederlande (2014: in der Spitze 49,2%, fast 4 Millionen Zuschauer), insgesamt erreicht in der Regel nur das Format Boer zoekt vrouw im Schnitt mehr Zuschauer in der Gesamtbevölkerung. Von Montag bis Freitag dauert diese Sendung 25 Minuten, am Samstag 20 Minuten und am Sonntag 15 Minuten. Zu den bekanntesten Gesichtern unter den Nachrichtensprechern zählen gegenwärtig Rob Trip und Astrid Kersseboom.

    nach oben
     


1 2 3 weiter >>


Impressum | Datenschutzhinweis | © 2018 NiederlandeNet
NiederlandeNet
Alter Steinweg 6/7
· 48143 Münster
Tel: +49 251 83-28516 · Fax: +49 251 83-28520
E-Mail: