I. Einführung: Wie die Niederlande und Deutschland die Krise managen

Es ist inzwischen klar. Die Krise, die die Weltwirtschaft derzeit erleidet, sie ist in dieser Wuchtigkeit bisher noch nicht und nicht in dieser Form aufgetreten. Alle Vergleiche hinken. Der mit der Rezession in den 1980er Jahren, der mit der Ölkrise in den 1970er Jahren. Der mit der Weltwirtschaftskrise und der Großen Depression 1929.

Das Spezifische an der Krise anno 2009 ist die Tatsache, dass sie in erster Linie eine Finanzmarktkrise ist. Sie wurde von Bankern ausgelöst. Bankern die dachten, dass die Bank in der sie arbeiten ein Spielcasino ist.

Bernard Madoff: Symbol der Krise

Die Zocker bei den internationalen Banken haben diese Krise verursacht. Sie verkauften Anlageprodukte an Kunden, die gar nicht mehr wussten, was sie da eigentlich kauften. Viele so genannte „Anlage-Experten“ verkauften ihrerseits wieder die Katze im Sack an ihre Kunden. Es war eine Art Pyramide-Spiel, das massenhaft betrieben wurde und für das der Name Bernard Madoff als Symbol des Betrugs steht.

„Wir hatten den Überblick verloren. Wir wussten oft nicht mehr, was wir eigentlich im Portefeuille hatten und was wir weiterverkauften“, stellt Cees Maas, der langjährige Finanzvorstand (CFO) der ING selbstkritisch fest. Irgendwie war es wie bei Junkies – man wollte und brauchte den Stoff, der Geld hieß. Und ab einem gewissen Suchtpunkt war es egal, ob der „Stoff“ – sprich die Geld-Anlage – gut oder schlecht war. Hauptsache der Rubel rollte weiter. Es wurde weiter investiert, auch wenn kaum noch einer überblickte, in was eigentlich investiert wurde.

Die Finanzmarktkrise griff Ende 2008 nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers auf die reale Ökonomie über. Die Rezession nahm ihren Lauf. Sie ist eine der schwersten in den zurückliegenden 60 Jahren seit Ende des Zweiten Weltkrieges.

Im nachfolgenden Dossier soll untersucht und dargestellt werden, wie die Bundesrepublik Deutschland und wie die Niederlande von der Krise betroffen sind – wie die Regierungen in Den Haag und Berlin sowie die Unternehmen in den Niederlanden und Deutschland darauf reagieren.


Autor: Helmut Hetzel
Erstellt:
Juli 2009