ARCHIV Wirtschaft- Kurzbeitrag



„Eiserne Verhandlungen“ über Wiederaufnahme einer historischen Güterverkehrsstrecke


'Eiserner Rhein' ist der Name einer Eisenbahntrasse, die das belgische Antwerpen mit dem deutschen Ruhrgebiet verbindet. Die Strecke wurde 1879 eröffnet, ist seit 1990 aber nicht mehr vollständig befahrbar. Die Teilstrecken Antwerpen (B) - Roermond (NL) und Dalheim (D)- Duisburg (D) werden noch genutzt, der Streckenabschnitt Roermond-Dalheim ist hingegen seit dem 7. Mai 1994 nicht mehr in Betrieb.

Entlastung des Straßenverkehrs ist vorrangiges Ziel

Seit 1996 gibt es zwischen den Niederlanden, Belgien und Deutschland Verhandlungen über eine erneute Inbetriebnahme der historischen Bahnlinie, die vor allem den Straßengüterverkehr zwischen dem Antwerpener Hafen und dem Ruhrgebiet entlasten soll. Seit Mai 2001 liegen zwei Gutachten vor, die sich klar für die Wiederaufnahme des Güterzugbetriebs auf der historischen Trasse aussprechen. Im Oktober 2003 entschied die Europäische Kommission, das Projekt „Eiserner Rhein“ auf die Liste der Transeuropäischen Verkehrsnetze (TEN-V) aufzunehmen. NRW-Verkehrsminister Dr. Axel Horstmann meinte dazu: "Die Betuwe-Linie und der sogenannte Eiserne Rhein sind als durchgehende, schnelle Schienenverbindungen zwischen den Seehäfen Rotterdam und Antwerpen und Nordrhein-Westfalen als einem der bedeutendsten Industrie- und Logistikstandorte Europas von zentraler Bedeutung. Ich freue mich daher, dass die EU-Kommission dies mit ihrem Vorschlag zur Aufnahme der Projekte in die TEN-V würdigt und damit auch eine Mitfinanzierung als wichtige innereuropäische Verkehrsverbindungen in Aussicht stellt. Dies wird dazu beitragen, die Projekte zügig zu realisieren“. Seit März 2007 wird der niederländisch-belgische Teil des Eisernen Rheins wieder für den Güterverkehr genutzt. Nach der Instandsetzung des Streckenabschnitts Budel–Weert fahren nun bis zu acht Güterzüge pro Woche zwischen Antwerpen und Duisburg.

Proteste aus den Reihen der Umweltverbände

Dennoch bleiben zahlreiche Probleme bestehen. Vor allem der Streckenabschnitt zwischen Roermond und Dahlheim sorgt für Schwierigkeiten, da diese Strecke durch den niederländischen Nationalpark “de Meinweg“ führt. Umweltverbände, wie der Bund für Umwelt und Naturschutz des Landesverband Nordrhein-Westfalen (BUND-NRW) oder die niederländische “Stichting Natuur en Milieu“ protestieren vehement gegen eine Reaktivierung des Eisernen Rheins. Kritik äußerten die Verbände vor allem am Ergebnis des Umweltberichtes 2001 (Milieu-Effecten-Rapport), der ihrer Meinung nach zu wenige Alternativen beinhalte. Viele Anwohner fürchten in erster Linie die Lärmbelästigung durch das erhöhte Güterverkehrsaufkommen. Sowohl in Deutschland als auch in den Niederlanden haben sich zahlreiche Aktionsgruppen und Bürgerbewegungen gegen das Projekt gebildet.

Internationales Schiedsgericht in Den Haag

Zwischen den Niederlanden und Belgien besteht zudem nach wie vor keine Einigkeit über die Verteilung und die Höhe der Kosten. Während die niederländische Regierung von Kosten in Höhe von 550 Millionen Euro ausgeht und eine Untertunnelung ihres Naturschutzgebietes “de Meinweg“ verlangt, rechnet die belgische Regierung mit 375 Millionen Euro. Die Niederlande erwarten zusätzlich die vollständige Kostenübernahme durch die Belgier. Anfang 2003 verabredete man den Gang vor das Internationale Schiedsgericht in Den Haag. Im Mai 2005 urteilte dieses, dass der Artikel XII des Trennungsvertrags aus dem Jahr 1839 weiterhin Bestand hat und Belgien ein Durchfahrtsrecht besitzt.  Außerdem wurde die Kostenverteilung der Reaktivierung abhängig vom jeweiligen Streckenabschnitt geregelt. Belgien kann die Strecke auf niederländischer Seite ausbauen. Mehrkosten für Umweltschutzmaßnahmen wie die Untertunnelung von "de Meinweg" müssen gegebenenfalls gemeinsam getragen werden. Bevor weitere Entscheidungen getroffen werden, soll die Kostenaufstellung aktualisiert werden. Vorraussichtlich im Herbst 2008 wird dann wieder auf der politischen Ebene über die Reaktivierung diskutiert.

Autor: Oliver Breuer
Aktualisiert: August 2007


Links

Wichtige wirtschaftliche Links finden Sie unter Institutionen

Weitere Informationen in unserem Dossier Betuweroute

Literatur

Alle bibliographischen Angaben im Bereich Wirtschaft finden Sie unter Bibliographie

Personen

Informationen zu Personen im Bereich Wirtschaft Personen A-Z


Impressum | Datenschutzhinweis | © 2018 NiederlandeNet
NiederlandeNet
Alter Steinweg 6/7
· 48143 Münster
Tel: +49 251 83-28516 · Fax: +49 251 83-28520
E-Mail: