Wie die Niederlande zur Oase wurden

Der relativ rasche wirtschaftliche Aufschwung seit den 50er Jahren und die konsequent entwickelte starke finanzielle Infrastruktur in den Niederlanden erklären nach Auffassung des Internationalen Währungsfonds zweierlei: Warum Holland für multinationale Konzerne, aber ebenso für extrem wohlhabende Einzelpersonen interessant ist und weshalb die ökonomische Entwicklung die führende Rolle des Landes auf dem Feld der internationalen Steuervermeidung begünstigt. Es sei kein Wunder, dass mehr als 90 der hundert weltweit größten Multis Finanzgesellschaften in den Niederlanden unterhalten.

Die Geschichte der heutigen Situation begann 1995, als die amerikanische Bundessteuerbehörde IRS (Internal Revenue Service) eine neue Regelung erließ, die es US-Gesellschaften erlaubte zu wählen, ob sie ihre Tochterunternehmen in den Niederlanden oder in den Vereinigten Staaten besteuern lassen wollen. Im Jahr 2002 begannen die Verhandlungen über das amerikanisch-niederländische Steuerabkommen. Der damalige Staatssekretär im Haager Finanzministerium und spätere Finanzminister Wouter Bos war kein Freund dieser Vereinbarung. Er bezeichnete sie als einen „Super-Highway zur Umgehung der Körperschaftssteuer“ und konnte immerhin durchsetzen, dass eine Missbrauchs-Klausel in den Vertrag eingefügt wurde.

Autor: Harald Biskup
Erstellt: 2019