VII. Die Finanzierung

Die Finanzierung der HSL-Zuid kann man ohne Übertreibung als Fiasko beschreiben. Die Projektorganisation hatte lange Zeit keinen Überblick über die tatsächliche Kostenentwicklung für Planung, Bau und Unterhaltung der Strecke. „Die Projektorganisation hat von Beginn an bewusst mit einem unzureichenden Budget gearbeitet“, schreibt die Kommission Duivesteijn in ihrem parlamentarischen Gutachten, das Ende 2004 veröffentlicht wurde. So wurden die Baukosten viel zu niedrig angesetzt und kostentreibende Faktoren ausgeklammert. Teilweise seien bewusst Informationen über höhere Kosten nicht an das Parlament weitergereicht worden, so die Kommission. Zu einem ähnlichen Urteil kommt auch die Algemene Rekenkamer im Juni 2007.

Budgetentwicklung bis Juni 2009 
Quelle: o.A (2009): Voortgangsrapport 25 Hogesnelheidslijn Zuid (siehe Literatur)
in Mio. Euro
2009 Ursprünglich
angesetzt
2005
Kosten der Bauausführung 4.537 3.089
Grunderwerb 278 324
Zahlungen an Belgien 380
Vorbereitungs- kosten 50
Aufbau Schienennetz 115
Umbau A4 und A16 1.012
Mehrwertsteuer 825
Infraprovider 2.992
Projektbudget HSL 10.189 3.413

Im Juli 2000 sind die meisten Verträge für den Gleisunterbau nach schwierigen Verhandlungen unterzeichnet worden. Und schon im Herbst 2000 musste die Projektleitung feststellen, dass einige „unvorhersehbare Positionen“ das Budget belasten. Schnell habe sich gezeigt, dass die Verträge mit den Bauunternehmungen einige Risiken nicht abgedeckt haben, so die Kommission Duivesteijn. So wurden Regressionsansprüche nicht abgesichert, für den Fall, dass die Bauunternehmungen nicht rechtzeitig fertig werden. Dabei verschlingt eine Bauverzögerung jeden Monat 22 Millionen Euro.

Von einem Kostenmanagement kann in der eigentlichen Bauphase seit 2000 kaum noch gesprochen werden. Die Budgetüberschreitungen um 600 Millionen Gulden, von denen anfangs noch die Rede war, waren nur die halbe Wahrheit. Viele weitere hundert Millionen Gulden waren nötig, um den Gleisunterbau finanzieren zu können. Die Gesamtkosten haben sich vom Projektbeginn 1990 bis 2002 nahezu verdoppelt. Vor allem die Preissteigerungen und die Straßenbauprojekte entlang der A4 und A16 trugen zu dieser Entwicklung bei. In allen Entwicklungsstufen des Projektes sind die Kosten gestiegen.

Allein der Bau des HSL-Tunnels unter dem Naturschutzgebiet „Groene Hart“ kostete den niederländischen Steuerzahler fast 500 Millionen Euro mehr als die ursprünglich geplanten 426 Millionen Euro. Das Teilprojekt wurde 1999 an die niederländische Baugesellschaft Koop Tjuchem und den französischen Konzern Bouygues vergeben. Die Kosten wurden damals auf 426 Millionen Euro festgesetzt. Ein Grund für die Mehrkosten waren die gestiegenen Sicherheitsvorkehrungen im Tunnel. Die Gemeinde Leiderdorp hat mit der örtlichen Feuerwehr die Sicherheitsbestimmungen erhöht. Ein weiterer Grund für die Mehrkosten war die sich verzögernde Bauausschreibung. So seien Baugenehmigungen nicht rechtzeitig erteilt worden und Baugrundstücke standen nicht rechtzeitig zur Verfügung.

1996 wurde das Projekt mit 3,6 Milliarden Euro angesetzt. Schon im Sommer 2003 waren es jedoch tatsächlich 5,5 Milliarden Euro und im Juni 2009 findet sich im Voortgangsrapport 25 ein Gesamtkostenansatz von 10,2 Milliarden Euro.

Übersicht der Kostenentwicklung HSL-Zuide 1991 bis 2004
Quelle: Commissie Duivestijn (1999), Seite 448. (siehe Literatur)
Datum Budget
(Mio. Euro)
Budge
(Mio. Gulden)
Zunahme Erklärung
Mrz 91
1.423 3.135
Mai 94 2.659 5.860 2.725 Kunstwerke: 950 Mio.Gulden
Uweltschutz: 1,5 Mrd. Gulden
Sonstiges: 275 Mio. Gulden
Mai 96 3.413 7.522 897 Tunnel Groene Hart: 900 Mio. Gulden
Inflation: 227 Mio. Gulden
Anpassungen: 535 Mio. Gulden
Jul 97 3,836 8,454 932 Beitrag Belgien: 823 Mio. Gulden
Inflation: 109 Mio. Gulden
Dez 97 3.930 8.661 207 Inflation: 207 Mio. Gulden
Jun 98 3.937 8.675 14 Zinsen an Belgien: 14 Mio. Gulden
Jan 99 4.031 8.884 209 Inflation: 209 Mio. Gulden
Jan 00 4.074 8.978 94 Umsatzsteuer: 8 Mio. Gulden
Inflation: 107 Mio. Gulden
Sonstiges: minus 21 Mio. Gulden
Okt 00 5.318 11.719 2.741 Budgetübertragung: 1,54 Mrd. Gulden
Unterbau: 600 Mio. Gulden
Planungskosten: 80 Mio Gulden
Bodenplatte: 120 Mio. Gulden
Diverses: 20 Mio. Gulden
Inflation: 198 Mio. Gulden
Umsatzsteuer: 63 Mio. Gulden
Privatisierungskosten: 80 Mio. Gulden
Apr 01 5.342 11.823 104 Umsatzsteuer: 104 Mio. Gulden
Okt 01 5.342 11.773 50 Infraprovider: minus 1.049 Mio. Gulden
Budgetübertragung: 564 Mrd. Gulden
Inflation: 367 Mio. Gulden
Diverses: 68 Mio. Gulden
Apr 02 5.454 12.019 246 Umsatzsteuer 246 Mio. Gulden
Okt 02 5.724 12.614 595 Spannung: 200 Mio. Gulden
Inflation: 284 Mio. Gulden
Diverses: 111 Mio. Gulden
Apr 03 5.881 12.960 346 Umsatzsteuer: 313 Mio. Gulden
Budgetübertragung: 29 Mio Gulden
Inflation: 4 Mio. Gulden
Dez 03 6.139 12.529 569 Risikioreservierung: 309 Mio. Gulden
Inflaiton: 256 Mio. Gulden
Apr 04 6.338 13.967 38 Umsatzsteuer: 374 Mio. Gulden
Technisch: 53 Mio. Gulden
Inflation: 11 Mio. Gulden
Okt 04 6.509 14.344 377 Risikoreservierung: 198 Mio. Gulden
Rijkswaterstaat: 75 Mio. Gulden
Vogelschutz Lärmschutz: 51 Mio. Gulden
Inflation: 53 Mio. Gulden


Autor: Andreas Gebbink
Erstellt:
Dezember 2009