Digitalisierung in den Niederlanden – Vorreiter unter Handlungsdruck

I. Einleitung

Wenn der Niederländer morgens zur Arbeit fährt, checkt er am Bahnhof mit der OV-Chipkarte ein. Den Kaffee und das Brötchen für das Frühstück auf dem Weg bezahlt er natürlich ebenfalls mit Karte. Und dank flächendeckendem W-LAN im Zug kann er dort problemlos auf dem Smartphone Nachrichten lesen oder seinen Twitter-Account checken. So oder so ähnlich könnte ein Blick in den typischen Alltag eines Niederländers aussehen. Reisende aus Deutschland haben zumindest nicht selten den Eindruck, dass das digitale Zeitalter im Nachbarland schon ein wenig weiter fortgeschritten ist als bei ihnen.

In der Tat haben die Niederländer bei dem Thema vielen andern Europäern einiges voraus: Sie besitzen eine hervorragende Breitbandabdeckung und nutzen das Internet besonders häufig. Intelligente Systeme regeln stellenweise bereits den Verkehr, im ganzen Land entstehen Fieldlabs für den Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. In Städten wie Eindhoven vollzieht sich der Wandel von der Industrie zur Wissensökonomie besonders eindrucksvoll. Auch in wichtigen Branchen wie der Landwirtschaft bringt die Digitalisierung große Potenziale mit sich. Selbstfahrende Traktoren sind bereits auf den Äckern im Einsatz. Auch Drohnen, die trockene Stellen auf Feldern erkennen und dort automatisch und gezielt die Bewässerung einschalten, sind keine Zukunftsmusik mehr.

Die Niederländer nehmen die Möglichkeiten der Digitalisierung nicht nur an, sie treiben sie auch mit voran: Der Navigationsgerätehersteller TomTom, die Buchungsplattform Booking.com und der Datenübertragungsdienst WeTransfer haben ihre Hauptsitze in Amsterdam. Der Niederländer Jaap Haartsen gehört zu den Erfindern der Übertragungstechnik Bluetooth. In Europa zählen die Niederlande gemeinsam mit den nordischen Ländern zu den Vorreitern der Digitalisierung. Doch angesichts der zum Teils rasanten Entwicklung und des Wettbewerbs um Technologien ist diese Position keinesfalls gesichert: Im IT-Bereich fehlen Fachkräfte. Und um beim Thema Künstliche Intelligenz mithalten zu können, fordert die Wirtschaft größere Anstrengungen. Der Weg in eine digitale Gesellschaft ist deshalb auch für die Niederlande eine Herausforderung.

Autor: Fabian Busch
Erstellt: 2019