VIII. Die wichtigste grüne Quelle: Biomasse

Neben Windenergie ist in den Niederlanden die Biomasse die wichtigste grüne Energiequelle, die sowohl zur Reduzierung des Verbrauchs fossiler Brennstoffe als auch zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes beiträgt.[1] Der Staat unterstützt die Bio-Energie. Laut dem niederländischen Abfallentsorger Twence ist es das Ziel, im Jahr 2020 in den Niederlanden mindestens zehn Prozent der Energie aus nachhaltigen Quellen zu erzeugen.

Bei Bioenergie handelt es sich um Energie aus biologischen oder organischen Stoffen. Diese reichen von Holzschnittabfällen, Klärschlamm aus Kläranlagen über Bioabfällen aus Haushalten, Pflanzenölen und Fetten aus der Lebensmittelindustrie bis hin zu Mist aus Viehbetrieben und Öl von speziell für die Bio-Energie angebauten Pflanzen, wie Raps und Palmen. Die Energie aus Biomasse wird im Allgemeinen durch Verbrennung, Vergärung oder Vergasung der Biomasse erzeugt. Der größte Teil wird in Elektrizität umgewandelt.

Der große Vorteil: Biomasse ist im Gegensatz zu fossilen Brennstoffen nicht endlich. Bio-Energie ist klimaneutral. Das bei der Umwandlung von Biomasse in Energie freigesetzte CO2 trägt nicht zur Verstärkung des Treibhauseffektes bei.
 


[1] Vgl. www.twence.nl

Autor: Martin Roos
Erstellt: Juli 2011