III. Die Neuregelung im Einzelnen

Am 1. Juli 2020 tritt das neue niederländische Organspendegesetz in Kraft, das die sogenannte „Aktive Spenderregistrierung“ (Actieve Donorregistratie, ADR) vorsieht. Bis zu diesem Tag bekommt jeder Einwohner Post vom Staat mit Informationen zur Neuregelung. Danach erhalten alle Einwohner, die ihre Entscheidung über die Organspende bisher nicht im zentralen Register festgelegt haben, wiederum einen Brief. Darin werden sie gebeten, ihren Beschluss registrieren zu lassen. Sie können für den Eintrag ins Register aus vier Möglichkeiten wählen:
1. Der Betroffene stimmt der Organspende nach dem Ableben zu. Möglich ist es, bestimmte Organe oder Gewebe von dieser Zustimmung auszunehmen.
2. Der Organspende wird nicht zugestimmt.
3. Nach dem Ableben entscheiden Partner oder Familie darüber, ob es zur Organspende kommt.
4. Die Entscheidung trifft eine Person, die der Betroffene frei wählen kann.

Ihre Entscheidung können Einwohner im Internet unter www.donorregister.nl festlegen oder sie über ein ausgefülltes Papierformular übermitteln. Wenn sie getroffen wurde, erhalten die Betroffenen einen Brief mit einer Bestätigung des Eintrags. Falls die oder der Angeschriebene innerhalb von sechs Wochen allerdings nicht auf die Bitte reagiert hat, folgt ein Erinnerungsbrief. Bleibt auch hier sechs Wochen lang eine Reaktion aus, wird im Spenderregister für diese Person geen bezwaar (keine Einwände) vermerkt. Auch darüber wird der Betroffene schriftlich informiert. Diesen Eintrag kann man natürlich jeder Zeit ändern lassen.

Die Eintragungsmöglichkeit geen bezwaar ist die zentrale Neuerung im Gesetz: Der Betroffene hat der Organspende dann zwar zu Lebzeiten nicht von sich aus zugestimmt. Allerdings ist die Entnahme im Todesfall dann trotzdem grundsätzlich möglich, weil ihr eben auch nicht ausdrücklich widersprochen wurde. Mediziner haben jedoch weiterhin die Aufgabe, die Organspende in so einem Fall mit der Familie zu besprechen. Können die Hinterbliebenen glaubhaft versichern, dass der Verstorbene kein Organspender sein wollte, wird keine Spende durchgeführt. Um diese Unklarheiten zu vermeiden, drängt der Staat aber darauf, eine Entscheidung im Register festlegen zu lassen.

Die Informationsbroschüren bietet das Spenderregister auch in mehreren Fremdsprachen an. Denn betroffen sind von der Neuregelung nicht nur Niederländer, sondern auch Staatsbürger anderer Länder, die in den Niederlanden angemeldet sind. Für die Organentnahme gelten grundsätzlich die Regeln des Landes, in dem man sich aufhält. Wie erwähnt fallen diese alleine in der Europäischen Union sehr unterschiedlich aus.

Autor: Fabian Busch
Erstellt: 2019