XIV. Themenschwerpunkte

In den zurückliegenden Jahren sind mehrere Studien erschienen, die Aufschluss über die Auffassungen der PVV-Wähler geben. Zunächst sei auf eine Umfrage von Maurice de Hond verwiesen: Nach den Wahlen zur Zweiten Kammer im Jahre 2012 befragt der Meinungsforscher die Wähler diverser Parteien, welche Themen bei ihrer Entscheidungsfindung eine wichtige Rolle gespielt haben. Die Wähler der PVV weichen an manchen Stellen erheblich vom Elektorat anderer Parteien ab. Dabei ist in erster Linie an die Themen „Immigration“ und „Europäische Union“ zu denken:

Während 21 Prozent aller Wähler angeben, dass das Thema „Immigration“ für sie von großer Bedeutung gewesen sei, liegt dieser Wert bei den PVV-Wählern bei 67 Prozent. Diese signifikante Abweichung von 46 Prozentpunkten ist nicht als überraschend einzustufen, da sich Geert Wilders’ politische Bewegung seit ihrer Gründung im Jahre 2006 nachdrücklich als immigrationskritische Partei profiliert. Laut den Forschern des Nederlandse Nieuwsmonitors ist sie diesbezüglich als issue owner zu bezeichnen.[1] Auf den Plätzen zwei und drei folgen mit einem erheblichen Abstand die Wähler der VVD (22 %) und des CDA (16 %).

Wenn es um die Europäische Union geht, tritt immerhin eine Abweichung von 30 Prozentpunkten zu Tage: 48 Prozent aller Wähler betrachten dieses Thema als wichtig. Selbiges gilt jedoch laut De Hond für 78 Prozent der PVV-Wähler. Das ist abermals nicht erstaunlich: Es sei nämlich daran erinnert, dass die Rechtspopulisten im Jahre 2012 vor dem Hintergrund der Euro-Krise mit dem äußerst EU-kritischen Programm „Hún Brussel, óns Nederland“ (dt. „Ihr Brüssel, unsere Niederlande“) in den Wahlkampf gezogen sind.[2] Nur die Wähler der linksliberalen – ausgesprochen pro-europäisch eingestellten – Partei D66 zeigen laut eigener Aussage ein ähnliches Interesse für die Europäische Union.

Die Themen „Bildung“ und „Arbeit“ spielen für Geert Wilders’ Elektorat im Jahr 2012 mit 17 beziehungsweise 21 Prozent hingegen eine vergleichsweise untergeordnete Rolle. Bei den Wählern keiner anderen Partei ist das Interesse diesbezüglich so gering: Von der Einstufung aller befragten Wähler sind Abweichungen von 20 beziehungsweise 15 Prozentpunkten zu verzeichnen. An der Spitze liegen die D66- (65 %) und die VVD-Wähler (49 %). Als Erklärung für diese Werte bei der PVV-Wählerschaft ist allen voran der Umstand anzuführen, dass sich Geert Wilders bei den Themen „Bildung“ und „Arbeit“ weniger deutlich als bei den beiden oben genannten Themen „Immigration“ und „Europäische Union“ profiliert. Um dies festzustellen, genügt exemplarisch ein Blick in das oben angeführte Wahlprogramm aus dem Jahre 2012.

Welches der folgenden Themen spielte bei Ihrer Entscheidung eine wichtige Rolle?
Angaben in Prozent, Quelle: Eigene Darstellung/peil.nl
Thema Gesamt VVD PvdA SP PVV CDA D66
Gesundheit
53 38 70 80 48 43 36
EU 48 50 41 26 78 52 67
Einsparungen 45 52 44 44 40 39 48
Hypotehekenzinsenabzug
37 59 38 29 27 39 36
Bildung
37 27 50 37 17 20 65
Arbeit 36 49 35 47 21 36 32
Erhöhung Rentenalter
23 19 18 26 34 22 28
Kündigungsschutz
21 17 22 41 21 10 15
Immigration 21 22 10 9 67 16 4
Umwelt 15 6 16 9 8 4 20
Keines von diesen 10 7 9 4 1 25 12
Weiß nicht/keine Präferenz 2 2 2 1 1 3 1

[1] Nederlandse Nieuwsmonitor: Immigratie: een onzichtbare kracht voor de PVV, Amsterdam 2010.
[2] PVV: Hún Brussel, óns Nederland. Verkiezingsprogramma 2012-2017, 2012, Onlineversion.

Autor: André Krause
Erstellt: September 2014