VIII. Herkunft der PVV-Wählerschaft

Wenn man sich ein genaues Bild von den Wählern der PVV verschaffen möchte, lohnt es sich zunächst, auf deren geografische Herkunft zu schauen.[1] Dabei sticht der Umstand ins Auge, dass die politische Bewegung von Geert Wilders allen voran in dessen Heimatprovinz Limburg seit ihrer ersten Teilnahme an den Wahlen zur Zweiten Kammer im Jahre 2006 ausgesprochen stark abschneidet: Die Ergebnisse im äußersten Südosten der Niederlande fallen stets deutlich höher als im Rest des Königreichs aus.[2]

Zustimmung für die PVV
Differenz in Prozentpunkten, Quelle: Eigene Darstellung/verkiezingsuitslagen.nl
Wahljahr Limburg gesamt Differenz
2006 11,5 % 5,9 % +5,6
2010 26,8 % 15,4 % +11,4
2012 17,7 % 10,1 % +7,8

Generell erfährt die PVV in Randgebieten viel Zustimmung. Neben Limburg sind unter anderem die Provinz Seeländisch-Flandern, der Westen Brabants und der Osten Groningens zu nennen. Vor diesem Hintergrund ist in der Presse sowie der Forschung mitunter vom „Groll der Ränder“ zu lesen, wenn die Ursachen für die elektoralen Erfolge der PVV im Fokus stehen.

Koen Vossen hebt jedoch in seinem bereits im Kapitel 2 thematisierten Werk „Rondom Wilders. Portret van de PVV“ (2013) in Bezug auf die Wahlen zur Zweiten Kammer im Jahre 2010 hervor, dass es auf Grund der absoluten Zahlen nichtsdestotrotz falsch wäre, die politische Bewegung von Geert Wilders in erster Linie als Partei der Randgebiete zu bezeichnen. Die meisten Wähler der PVV wohnen nämlich nicht in den oben genannten ländlichen Provinzen bzw. Regionen, sondern in der Randstad – dem kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Zentrum der Niederlande, welches sich über die Provinzen Nord- und Südholland sowie Teile der Provinzen Utrecht und Flevoland erstreckt.

Zustimmung für die PVV
Differenz in Prozentpunkten, Quelle: Eigene Darstellung/verkiezingsuitslagen.nl
Wahljahr Limburg Nord-Holland Süd-Holland
2006 77.614 (11,5 %) 84.949 (5,9 %) 146.784 (7,2 %)
2010 169.814 (26,8 %) 201.629 (15,4 %) 328.118 (16,9 %)
2012 109.210 (17,7 %) 129.822 (10,1 %) 224.956 (11,6 %)

[1] Zur Herkunft der PVV-Wähler vgl. Vossen, Koen: Rondom Wilders. Portret van de PVV, Amsterdam 2013, S. 231-235; Voogd, Josse de: Bakfietsen en Rolluiken: De electorale geografie van Nederland, Den Haag 2011.
[2] In Geert Wilders’ Geburtsstadt Venlo liegen die Ergebnisse bei den Wahlen zur Zweiten Kammer qua Prozentzahlen noch deutlicher über dem nationalen Gesamtergebnis: 17,9 Prozent (2006), 30,3 Prozent (2010) sowie 20,5 Prozent (2012), Quelle:verkiezingskaart.nl.

Autor: André Krause
Erstellt: September 2014