Politik - Parteien A-Z


50Plus

*5. November 2011 – niederländische "Senioren"-Partei

50plus
Parteilogo der 50Plus, Quelle: 50Plus

Die niederländische Partei 50Plus beschäftigt sich vor allem mit den Belangen der über 50-Jährigen und sieht diese auch als ihre Hauptwählerschaft. Gegründet wurde die Partei offiziell am 5. November 2011. Die Motivation der Gründer war, dass Bürger über 50 Jahren kaum noch Relevanz für die etablierten Parteien hätten.

Geschichte

Bevor 50Plus unter ihrem heutigen Namen gegründet wurde, gab es die Onafhankelijke Ouderen- en Kinderen Unie (Unabhängige Älteren- und Kinder Union, OokU, das Kürzel ergibt zudem die Bedeutung „Auch Sie“), die sich wiederum von der Partij voor Rechtvaardigheid, Daadkracht en Vooruitgang (Partei für Rechtschaffenheit, Tatkraft und Fortschritt, PRDV) abgespalten hatte, die selbst erst 2005 gegründet worden war. Die OokU wurde bereit 2009 gegründet und änderte im Herbst 2010 den Namen schon inoffiziell zu 50Plus. An den Wahlen, die im Sommer desselben Jahres stattgefunden hatten, nahmen sie noch nicht teil.

Um bei den Wahlen zur Ersten Kammer 2011 einen Erfolg zu erzielen, schloss 50Plus eine Vereinbarung mit der Onafhankelijke Senaatsfractie (OSF). Deren regionale Parteien hatten zu wenig Mitglieder in den Provinzialständen und waren daher nicht in der Lage, von sich aus einen Sitz in der Ersten Kammer zu erobern. Diese Situation entstand daraus, dass die Erste Kammer in den Niederlanden durch die Provinzialstände gewählt wird. 50Plus ließ einige der eigenen Mitglieder der Provinzialstände für die OSF stimmen. Als Gegenleistung dafür wurde das 50Plus-Mitglied Kees de Lange an die Spitze der Wahlliste der OSF gestellt und zog auch für die OSF in die Erste Kammer ein, was für eine zunehmende Bekanntheit Krols sorgte. Eigene Erfolge verzeichnete 50Plus bei den Wahlen zur Zweiten Kammer 2012. Bei diesen konnten sie zwei Sitze erringen, die von Henk Krol und Norbert Klein eingenommen wurden.

2013 kam es zu einem Eklat innerhalb der Partei. Mitglieder, Sympathisanten und frühere Mitarbeiter der Partei gründeten die Bewegung Ouderen Politiek Actief (Ältere politisch aktiv, OPA) unter dem Vorsitz von Dick Schouw. 50Plus missbilligte die Gründung der Bewegung und beschloss, Dick Schouw und dessen Lebenspartnerin Adriana Hernández aus der Partei auszuschließen – offiziell wegen des „Überschreitens von durch die Partei gesetzten Grenzen“. Im Oktober desselben Jahres gab Henk Krol bekannt, dass er als Mitglied der Zweiten Kammer zurücktrete. Er wurde als Kammermitglied durch Martine Baay-Timmerman ersetzt. Kaum ein Jahr später kam es erneut zu Reibereien innerhalb der Partei. Diesmal zwischen den Zweite Kammer-Mitgliedern Martine Baay und Norbert Klein. Dabei ließ Klein Baay aus der Fraktion werfen. Beide sahen sich als Gesicht von 50Plus was zu Meinungsverschiedenheiten führte. Gelöst wurde der Konflikt erst, als Klein ankündigte, dass er fortan als fraktionsloser Abgeordneter in der Zweiten Kammer sitzen würde. Als Baay krank wurde kehrte Henk Krol wieder zurück in die Zweite Kammer. Die Rückkehr sollte eigentlich zeitlich begrenzt sein und nur eine Krankheitsvertretung darstellen. Nachdem klar wurde, dass Baay nicht mehr zurückkehren würde, übernahm Krol wieder die Position als Abgeordneter. Er übernahm zudem den Fraktionsvorsitz von seinem Kollegen Klein.

Programm

Aufgrund ihrer eingeschränkten Zielgruppe, vertritt 50Plus kein breit gefächertes Programm, sondern befasst sich mit den Kerninteressen älterer Menschen, wie Rente, Pflege und Wohnen. Die Partei beanstandet dabei vor allem den Umgang mit älteren Menschen und deren Rente. So werden überwiegend die Kürzungen selbiger sehr kritisch gesehen und gefordert, dass Pensionierte genauso viel Geld erhalten sollten, wie Arbeitende. Das wird damit begründet, dass es Älteren nicht möglich sei zusätzliche Einnahmequellen zu erschließen und sie sich daher auf die Rente verlassen müssten. Beim Thema „Wohnen“ stützt die Partei ihre Forderung auf den 2014 publizierten Report „Pluspunkte für die Pflege“, der von ihr in Auftrag gegeben wurde. Die Regierung müsse einen umfassenden Plan vorlegen, wie man Seniorenwohnungen organisieren könnte.

Öffentlichkeitsarbeit

Öffentlichkeitsarbeit muss bei 50Plus wohl noch – entsprechend ihrer Zielgruppen – auf den klassischen Wegen (Flyer in Fußgängerzonen verteilen, Anzeigen in Tageszeitungen etc.) stattfinden, denn in den Sozialen Medien ist die Partei kaum vertreten. Bei Facebook veröffentlicht sie etwa einmal in der Woche einen Beitrag. Dabei handelt es sich meistens um Links zu anderen Seiten der Partei. Auf Twitter ist 50Plus kaum bis gar nicht aktiv. Ab September 2012 bis Mai 2015 hatte die Partei hier pausiert. Davor hatte sie hauptsächlich Inhalte andere retweetet. Auf der Videoplattform Youtube lassen sich der Kanal und die Videos der Partei nicht über die übliche Suchfunktion finden, da die Partei diese nicht gelistet hat. Man gelangt lediglich über die Verlinkung „Media (TV)“ auf der Parteiwebseite dort hin. Dort finden sich dann hauptsächlich Reden von Parteimitgliedern und die Radiosendungen der Partei.

Autorin: Andrea Hoppe
Erstellt: Juni 2015


Links

Wichtige politische Links finden Sie unter Institutionen

Weitere Hintergrundinformationen zur Partei finden Sie auf Webseite Parlament & Politiek

Mehr zur Partei finden Sie auf Webseite von 50Plus

Mehr über die Wahlen vor 2006 finden Sie im Dossier Wahlen in den Niederlanden 1918-2006

Mehr über die Parlamentswahlen 2012 finden Sie im Dossier Parlamentswahlen 2012

Personen

Informationen zu Personen im Bereich Politik Personen A-Z

Literatur

Alle bibliographischen Angaben im Bereich Politik finden Sie unter Bibliographie


  • RSS-Feed
  • Facebook
  • Twitter
  • RSS-Feed

Impressum | © 2015 NiederlandeNet
NiederlandeNet
Alter Steinweg 6/7
· 48143 Münster
Tel.: +49 251 83285-16 · Fax: +49 251 83285-20
E-Mail: