Politik - Personen A-Z

Mat Herben

*Den Haag, 15. Juli 1952 - niederländischer Politiker (LPF)

Auf der einen Seite der Dandy, der bekennende Homosexuelle mit Daimler, Butler und Chauffeur. Der Lebemann, der sich im feinen Zwirn in der eigenen Bibliothek präsentierte. Auf der anderen Seite das korpulente Männlein in kleinem Karo mit Kassengestell und Schnauzbärtchen als markantestem Blickpunkt. Es ist schwer, nachzuvollziehen was Pim Fortuyn und Mat Herben miteinander verband.

Offiziell war Pim Fortuyn Parteichef und Mat Herben sein Pressesprecher. Intern war es vermutlich eine Beziehung zwischen Herr und Hund. Fortuyn pfiff, Herben gehorchte. Dennoch war beziehungsweise ist der derzeitige Fraktionschef der Liste Pim Fortuyn der einzige wahre Freund; der einzige der bis heute loyal zu Fortuyns Gedanken steht. Während alle anderen selbst ernannten Erben versuchten, sich mit dem Namen des Parteigründers zu profilieren, bemüht sich Herben, dessen Ideen umzusetzen. War Fortuyn der Visionär und Charismatiker ist Herben eher der Bürokrat und Sitzungsprofi. Er selber bezeichnete sich als Journalist, Chefredakteur sogar. Das brachte ihm viel Häme der Medienvertreter ein. Pressesprecher war er, angestellt bei der niederländischen Armee, für die gab er eine Mitarbeiterzeitung heraus. In den Augen der großen politischen Korrespondenten am Binnenhof also höchstens ein Journalist zweiter, eher dritter Klasse.

In den Wirren nach der Fortuynwahl, als die Fraktion der LPF 26 Einzelkämpfer zählte, wäre er beinahe untergegangen, schmiss sogar den Job als Parteichef, den er ebenfalls innehatte hin. Mittlerweile sind die Verhältnisse beinahe wieder normal. Die Fraktion zählt sechs Mitglieder, eine Zahl, die Herben kontrollieren kann. Die meisten Widersacher und Trittbrettfahrer konnte er aus der Partei entfernen. Und längst ist der Schnurrbart ab. Auch das kleine Karo hat er durch, den ehrwürdigen Hallen der zweiten Kammer angemessen gediegene Töne ersetzt. Und den Kollegen unter den Journalisten, die einst auf ihn herabschauten, gibt er mittlerweile großmütig Interviews, in denen er die politische Lage erklärt.

Nach der Parlamentswahl 2006 verlor die LPF alle übrig gebliebenen Mandate. Auch Mat Herben verließ dadurch die Zweite Kammer. 2019 wurde bekannt, dass er für den Gemeinderat der Kleinstadt Montfoort in der Provinz Utrecht kandidieren wird. Über die Liste einer Lokalpartei und dank ausreichender Vorzugsstimmen errang Herben einen Sitz im Gemeinderat.

Autor: Jan Kanter
Erstellt: Mai 2004
Aktualisiert: Sebastian Fobbe, Juni 2019