Literatur - PERsonen A-Z



Maarten 't Hart

* Maassluis, 25. November 1944 - Schriftsteller, Genres: Roman, Kurzgeschichten, Essay, Autobiographie

Maarten 't Hart
Maarten 't Hart, Quelle: J. Hindersmann/cc-by

Maarten 't Hart ist ein echter niederländischer "Romancier", der gerne auf die großen Erzähler des 19. Jahrhunderts, wie Charles Dickens, Theodor Fontane und Wilhelm Raabe, als seine literarischen Vorbilder verweist.

Der 1944 in Maassluis geborene Schriftsteller beginnt 1962 das Studium der Biologie in Leiden.  1971 erscheint sein erster Roman Stenen voor een ransuil ("Steine für eine Waldohreule"). Er bleibt als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Leiden verbunden und promoviert 1978 in Verhaltensbiologie. Im selben Jahr erscheint auch sein Roman Een vlucht regenwulpen (dt.: Ein Schwarm Regenbrachvögel, 1988), der ihm neben seinem Erzählband Mammoet op zondag ("Mammut am Sonntag", 1977) und vermehrter publizistischer Tätigkeit in großen niederländischen Zeitungen einer breiteren Öffentlichkeit bekannt macht. Der Roman avanciert zum Bestseller und wird 1981 unter gleichem Titel verfilmt.

Een vlucht regenwulpen handelt von einem jungen Naturwissenschaftler – ein Verweis auf die oft autobiographischen Züge in 't Harts Werk – und seiner unerfüllten Liebe zu seiner ehemaligen Mitschülerin Martha. Er enthält charakteristische Züge von 't Harts Erzählwerk. Der Natur kommt eine (auch symbolisch) tragende Rolle zu, wenn etwa die Mutter des Ich-Erzählers in dem Moment stirbt, als ein Schwarm Regenbrachvögel über ihr Haus hinweg fliegt. Außerdem ist der Roman gespickt mit Verweisen auf klassische Musik – ein besonderes inhaltliches Merkmal von 't Harts Prosa. Weitere thematische Schwerpunkte sind die kritische Verarbeitung des strengen Kalvinismus und das Leiden unter unglücklicher Liebe. Wie alle seine Werke ist auch dieser Roman 't Harts in einem Schreibstil verfasst, der in der Tradition der realistischen Literatur des 19. Jahrhunderts steht. Hier zeigt sich, dass 't Hart Gegner der experimentellen Literatur ist. Er spricht sich explizit gegen eine "vollkommen sterile, armselige Literatur voller Strukturen, Bedeutungsebenen, Spiegelungen, aber ohne den Atem des wirklichen Lebens" aus. Das in der Literatur dargestellte, "wirkliche Leben" soll durch seine literarische Verarbeitung umgeformt – transformiert – werden, so wie der Ich-Erzähler in Een vlucht regenwulpen seine Liebe zu Martha von der persönlichen auf eine höhere Ebene erhebt.

Auszeichnungen

1975 Multatuliprijs für Het vrome volk ("Das fromme Volk", 1975)
1978 Jan Greshoffprijs für De som van misverstanden ("Die Summe der Missverständnisse", 1978)

Das schriftstellerische Werk 't Harts umfasst viele Erzählungen und Romane, wobei ihm der Roman Het woeden der gehele wereld (1993) in der deutschen Übersetzung Das Wüten der ganzen Welt 1997 auch in Deutschland zum Durchbruch verhilft. Seitdem wurden viele seiner Werke ins Deutsche übersetzt (vgl. z.B. De Nakomer, 1995 – Die Netzflickerin, 1998; Johann Sebastian Bach, 2000 – Bach und ich, 2000; De zonnewijzer, 2002 – Die Sonnenuhr, 2003; Lotte Weeda, 2004 – In unnütz toller Wut, 2004;  Mozart en de anderen, 2006 – Mozart und ich, 2006).

't Hart ist seit 1967 mit Anneke van den Muyzenberg verheiratet und lebt auf dem "Teylingerhof" in Warmond bei Leiden. Er engagiert sich neben seiner schriftstellerischen und publizistischen Tätigkeit für die "Partei der Tiere".

 

Arbeiten und Übersetzungen (eine Auswahl)

Mammoet op zondag (1977, Essays), Een vlucht regenwulpen (1978, Roman), De aansprekers (1979, Roman), De kroongetuige (1983, Roman), Het roer kan nog zesmaal om (1984, Autobiografie), Het uur tussen hond en wolf (1987, Roman), Een havik onder Delft (1992, Essay), Het woeden der gehele wereld (1993, Roman), De nakomer (1996, Roman), Wie God verlaat heeft niets te vrezen. De Schrift betwist (1997, Essay), De Vlieger (1998, Roman), Een deerne in lokkend postuur: persoonlijke kroniek (1999), Johann Sebastian Bach (2000, Essays),  De zonnewijzer (2002, Roman), Lotte Weeda (2004, Roman), Mozart en de anderen (2006, Essay), Het Psalmenoproer (2006, historischer Roman)

Deutsche Übersetzungen

Das Wüten der ganzen Welt, 2005 (Piper), Die schwarzen Vögel, 2003 (Piper), Die Netzflickerin, 2004 (Piper), Die Sonnenuhr, 2003 (Arche), Gott fährt Fahrrad, 2006 (Brigitte), Ein Schwarm Regenbrachvögel, 2001 (Piper), Das Pferd, das den Bussard jagte, 2004 (Piper), Bach und ich, 2003 (Piper), Die Jacobsleiter, 2006 (Piper), Die Sonnenuhr, 2006 (Piper), In unnütz toller Wut, 2006 (Piper), Mozart und ich, 2006 (Piper)

Autorin: Beatrix van Dam
Erstellt:
Dezember 2006


Literatur

Alle bibliographischen Angaben zum Thema Literatur finden Sie unter Bibliographie

Grüttemeier, Ralf/ Leuker, Maria-Theresia (Hrsg.): Niederländische Literaturgeschichte,Weimar 2006.

Zuiderent, Ad/Brems,Hugo/ Deel, Tom van (Hrsg.): Kritisch lexicon van de Nederlandstalige literatuur na 1945, Alphen aan den Rijn 1980.

Anbeek, Ton: Geschiedenis van de literatuur in Nederland 1885-1985, Amsterdam 1999.

Links

Wichtige Links zum Thema Literatur finden Sie unter Institutionen


Impressum | Datenschutzhinweis | © 2018 NiederlandeNet
NiederlandeNet
Alter Steinweg 6/7
· 48143 Münster
Tel: +49 251 83-28516 · Fax: +49 251 83-28520
E-Mail: