VII. Nederlands Dans Theater

Das Nederlands Dans Theater ist der ganze Stolz der modernen niederländischen Tanzszene. Das Haager Ensemble gibt weltweit den Ton an, wenn es um den modernen Tanz geht. Das Theater wird gelobt für seine experimentellen und eigenwilligen Stücke und übt damit gerade auf junge Künstler eine enorme Anziehungskraft aus. In Den Haag haben sie die Möglichkeit, ihre Ideen und Vorstellungen umzusetzen. Im Gegensatz zu anderen Tanzgesellschaften führt das Nederlands Dans Theater kaum klassische Stücke auf, sondern hat sich ganz der Entwicklung neuer Arbeiten verschrieben. Auch andere Kunstformen, wie die Musikkomposition, die Beleuchtung oder Dekoration werden stets neu erfunden. Das Nederlands Dans Theater sieht sich selbst als wichtigste Talentschmiede, „immer in Bewegung, um der Zukunft des Tanzes Ausdruck zu verleihen.“

Das Nederlands Dans Theater wurde 1959 gegründet, quasi als Protestbewegung gegen Tanzikone Sonia Gaskell. 16 Tänzer spalteten sich unter Führung von Carel Birnie vom Nederlands Ballet ab, um sich neuen Tanzformen zu widmen. In den 60er Jahren legten Anna Sokolov und Glen Tetley den Grundstein für eine Gesellschaft, die zu Beginn ohne Geld, ohne Studio und ohne eigenes Publikum agieren musste.

Benjamin Harkarvy und Hans van Manen wurden die wichtigsten Choreographen des Ensembles. Van Manen, der von 1960 bis 1973 und dann wieder ab 1983 dem Nederlands Dans Theater angehörte, erarbeitet sich mit mit seinen 110 Ballettstücken den ehrenvollen Beinamen „Der Mondriaan des Tanzes“. Seine Werke zeichnen sich durch strukturelle Klarheit und eine überraschende Schlichtheit aus. Seine meist rezitierten Werke sind Short Cut (1999), Two Gold Variations (1999) und Dialogue (2003). Im Jahr 2000 erhielt van Manen für seine Verdienste den Erasmuspreis und bekam 2004 den Musikpreis der Stadt Duisburg. In der Begründung hieß es: „Van Manen hat einen sehr wichtigen Beitrag für die Tanzgeschichte des 20. Jahrhunderts geleistet. In seiner Tanzsprache bildet die Musik immer wieder einen Schwerpunkt.“

Seit 2004 leitet der schwedische Choreograph Anders Hellström die Geschicke des Hauses. Hellström war bis 1993 erster Solist beim Hamburger Ballett und bis 1999 beim Frankfurter Ballett beschäftigt. In Schweden führte er moderne, zeitgenössische Choreographen wie William Forsythe oder Jiri Kylián ein. Mit Kylián verbindet ihn eine enge Partnerschaft. Kylián hat mittlerweile über 40 Werke für das Nederlands Dans Theater verfasst und ist ein Garant für den internationalen Erfolg des Ensembles. Unter seiner tänzerischen Leitung spielt das Nederlands Dans Theater seit Jahren im Ausland vor vollen Sälen.

Autor: Andreas Gebbink
Erstellt:
März 2009