VI. Het Nationale Ballet

Wenn Hlíf Svavardóttir über ihre Tanzkarriere redet, dann lacht sie so schön. Mit strahlendem Gesicht erzählt die gebürtige Isländerin von ihren goldenen siebziger Jahren. Als sie als junge Frau den Weg in den Tanzhimmel gefunden hat und beim Nationalballett in Amsterdam arbeiten durfte. „Es war eine blühende und dynamische Zeit“, sagt Svavardóttir, die mit 15 Jahren den Sprung vom „tänzerisch analphabetischen Island“ nach Großbritannien und Frankreich schaffte, um letztendlich von 1970 bis 1980 in Amsterdam zu landen.

Es war die Neugierde, die sie getrieben hat. Die Neugier auf alles Neue, denn Amsterdam stand und steht für Experimente auf hohem Niveau. Choreograph Rudi van Dantzig erlebte in den 70er Jahren seine Spitzenzeit. Gefolgt von Hans van Manen und Toer van Schayk feierte Het Nationale Ballet die ersten großen Erfolge. Seine Choreographien zählen heute noch zum Repertoire.

Bekannte Tänzer betraten das Parkett: Bryndis Brynjólfsdóttir, Suzan Tunca, Henny Jurriens und Lonneke van Leth haben sich in die Herzen des niederländischen Publikums getanzt.

Die Niederlande sind stolz auf eine reiche und international sehr erfolgreiche Tanzkultur. In der Ballettszene nehmen Het Nationale Ballet und das Nederlands Dans Theater eine herausragende Stellung ein. Mit 80 Tänzern ist das Amsterdamer Nationalballett die größte Gesellschaft in den Niederlanden. Die Formation hat eine starke internationale Ausrichtung und misst sich regelmäßig mit großen amerikanischen und englischen Gesellschaften, wie dem Royal Ballet oder dem English National Ballet.

Das Nationale Ballet wurde 1961 gegründet und bildete damals einen Zusammenschluss aus dem Amsterdams Ballet und dem Nederlands Ballet. Die Amsterdamer Tanzikone Sonia Gaskell hat die Gesellschaft geleitet und groß gemacht. Ihr späterer Nachfolger Rudi van Dantzig wird dem Ensemble 20 Jahr vorstehen.

Das Nationale Ballet präsentiert eine Mischung aus klassisch-romantischen und neoklassischen Choreographien, wartet aber auch mit eigenständigen und modernen Arbeiten auf. Jedes Jahr interpretiert die Formation zwei bis drei Klassiker von Romeo und Julia bis zum Schwanensee. Dabei wagt sich das Ensemble auch an stark gesellschaftskritische Themen. Für den Zwanenmeer Bijlmermeer arbeitete das Tanztheater mit jungen Streetdancern aus dem Problemviertel Bijlmermeer zusammen. Neben den klassischen Stücken präsentiert das Nationale Ballet regelmäßig moderne Klassiker des 20. Jahrhunderts von Christopher Bruce, Carolyn Carlson oder William Forsythe.

Heute wird das Tanzensemble von Ted Brandsen, von 1981 bis 1991 selbst Tänzer und Choreograph, geleitet. Wie seine Vorgänger legt Brandsen größten Wert auf technisch einwandfreie Choreographien, die auf internationalem Spitzenniveau mithalten können. Jährlich gibt das Nationale Ballet 70 Vorstellungen im Musiktheater Amsterdam und wird dabei meist live von den Holland Symphonikern unterstützt.

Ted Brandsen arbeitet seit 1985 als Choreograph. 1992 kreierte er die stark beachtete und später ausgezeichnete Choreographie Four Sections. Danach  entwickelte er für das Ballett Crossing the Border (1993), Blue Field (1995) und Bach Moves (1995). Nach einem kurzen Gastspiel als künstlerischer Leiter beim West Australian Ballet in Perth kehrte Brandsen 2002 als stellvertretender künstlerischer Direktor zurück. Ab 2003 übernahm er ganz die Leitung.

Autor: Andreas Gebbink
Erstellt:
März 2009