XXXIII. Chronologie - Niederländische Entwicklungspolitik

1949 - erster niederländischer Entwicklungshilfe-Beitrag an das Expanded Programme for Technical Assistance (EPTA) der UNO
1950 - Einrichtung der interministeriellen Kommission Internationale Technische Hulp (ITH) unter Vorsitz des Außenministeriums
1956 - Gründung der privaten Hilfsorganisation Nederlandse Organisatie voor Internationale Bijstand (NOVIB)
1960 - Memorandum der Arbeitgeberverbände zur Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern
1961 - erster Spendenaufruf im Fastenbrief der katholischen Bischöfe
1962 - Beitritt der Niederlande zum India Consortium der Weltbank

28. November 1963 – 14. April 1965: I.N.Th. Diepenhorst (Staatssekretär)

1964 - Gründung des Nationale Raad van Advies inzake de Hulpverlening aan Minder Ontwikkelde Landen (NAR), Abkommen über bilaterale technische Hilfe mit Indonesien

14. April 1965 – 5. April 1967: Th. Bot (KVP)

1966 - Inkrafttreten des Gesetzes Herverzekering van Investeringen, Übernahme des Vorsitzes in der Intergovernmental Group on Indonesia (IGGI) zur Lösung des indonesischen Schuldenproblems

5. April 1967 – 6. Juli 1971: B.J. Udink (CHU)

1968 - Einführung des Konzepts der concentratielanden (Schwerpunktländer)
1969 - Eröffnung des ersten Dritte-Welt-Ladens
1970 - Einrichtung der Financierings-Maatschappij voor Ontwikkelingslanden (FMO), Gründung der Nationale Commissie Ontwikkelingsstrategie (heute NCDO, Nationale Commissie voor Internationale Samenwerking en Duurzame Ontwikkeling)
1971 - Einrichtung des Centrum tot Bevorderung van de Import uit Ontwikkelingslanden (CBI, heute Centre for the Promotion of Imports from Developing Countries)

6. Juli 1971 – 11. Mai 1973: C. Boertien (ARP)

Schwerpunkt auf niederländischem Einfluss in der UNCTAD (United Nations Conference on Trade and Development)

11. Mai 1973 – 19. Dezember 1977: J.P. Pronk (PvdA)

Politisierung der Entwicklungszusammenarbeit durch die Neue Linke
1973 - Loslösung der privaten Hilfsorganisationen von weltanschaulicher Bindung in der Voorzittersverklaring
1975 - Unabhängigkeit von Suriname mit Versprechen umfangreicher Hilfsleistungen, Budget für Entwicklungszusammenarbeit bei 1,5 % des Bruttosozialprodukt.

19. Dezember 1977 – 11. September 1981: J. de Koning (CDA)

Gleichwertigkeit von Armutsbekämpfung und Wirtschaftswachstum im tweesporenbeleid
1980 - Einführung größerer Budgetautonomie für die privaten Hilfsorganisationen durch die programmafinancieringsregeling (PFR)

11. September 1981 – 4. November 1982: C.P. van Dijk (CDA)

1981 - Auseinandersetzung zwischen Minister und NCDO
1982 - Ausgabenstopp für das Budget des Ministers

4. November 1982 – 14. Juli 1986: E.M. Schoo (VVD)

Verstärkung der vermaatschappelijking von Entwicklungszusammenarbeit

14. Juli 1986 – 7. November 1989: P. Brukman (CDA)

Betonung auf Koordination der Geberländer

7. November 1989 – 3. August 1998: J.P. Pronk (PvdA)

1990er - Kürzung des Budgets für Entwicklungszusammenarbeit von 1,1 % auf 0,8 % des niederländischen Bruttosozialprodukts
1992 - Abbruch der Entwicklungsbeziehungen mit Indonesien durch das Suharto-Regime

3. August 1998 – 22. Juli 2002: E.L. Herfkens (PvdA)

Überprüfung der Förderungswürdigkeit anhand der Kriterien von good governance
1999 - Zusammenschluss der katholischen Hilfsorganisationen unter dem Namen Cordaid

22. Juli 2002 - 22. Februar 2007: A. van Ardenne (CDA, Staatssekretärin bis Mai 2003, dann Ministerin)

Konzept des integraal beleid, Schwerpunkt auf Afrika und public-private-partnership
2004 - Bericht über 25 Jahre niederländisch-surinamesische Entwicklungszusammenarbeit, Eröffnung des ersten Fair-Trade-Cafés

Februar 2007 – 20. Februar 2010: Bert Koenders (PvdA)

Sicherheitspolitische Ausrichtung der Niederlande im Fokus, Bedeutung von Krisenhilfe, was zum Teil der damaligen Situation in Uruzgan (Afghanistan) geschuldet war

März 2010 – Oktober 2010: Maxime Verhagen (CDA)

2010 – 2012: Ben Knapen (CDA, Staatssekretär)

„Meer focus op minder landen“ – Anzahl der Partnerländer der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit von 33 auf 16 gesenkt, mit dem Ziel sie dauerhaft auf 10 zu reduzieren. Stärkere Zusammenarbeit mit anderen EU-Staaten

Seit 2012: Liliane Ploumen (PvdA)

Bedeutung der Handelsbeziehungen für die Entwicklungszusammenarbeit. So sollen gleichzeitig auch Einsparungen der Regierungen zum Teil ausgeglichen werden können. Weiterhin Schwerpunkt auf vier Themen innerhalb der Entwicklungszusammenarbeit (wurden bereits unter Knapen ausgearbeitet): weltweite Wasserwirtschaft, Sicherheit & Rechtsordnung, Lebensmittelversorgung und sexuelle & reproduktive Gesundheit

Autorin: Esther Helena Arens
Erstellt: Dezember 2004
Aktualisiert: Februar 2018, Henrike Post