II. Deutsche und niederländische Urlauber im Profil

Nichts wie weg

Von den 82 Millionen Deutschen fuhren im Jahr 2017 rund zwei Drittel  - etwa 54 Millionen - in den Urlaub. 2009 waren es nur 49 Millionen. Im Durchschnitt fährt der urlaubende Deutsche 13 Tage weg (2017). Etwa 20 Prozent ihrer Urlaube verbringen die Deutschen innerhalb der eigenen Landesgrenzen. Die bevorzugte Ferienregion im Inland ist Mecklenburg-Vorpommern, gefolgt von Bayern und Schleswig-Holstein. Von den insgesamt 17 Millionen Niederländern waren 12,8 Millionen im Jahr 2016 mindestens einmal im Urlaub und damit 81 Prozent der Bevölkerung. Fast jeder urlaubende Niederländer fährt zwei bis drei Mal im Jahr weg. Etwa 17,6 Millionen kürzeren Urlaubstripps im Inland stehen rund 17,9 Millionen längere Reisen ins Ausland gegenüber. Im Inland ist die Provinz Gelderland das beliebteste Reiseziel (2016). An zweiter Stelle liegt Limburg. An dritter Stelle liegt Noord-Brabant.

Niederlande haben keine Priorität, Deutschland auf Platz zwei

Langfristig steigt der Anteil von Urlaubsreisen der Deutschen ins Ausland. In 2017 verbrachten die Deutschen 92 Millionen Urlaube im Ausland. 2012 waren es noch 82 Millionen. Nachdem Italien zwischenzeitlich Spanien den Rang als liebstem Ferienland ablief, fuhren die Deutschen 2017 innerhalb Europas wieder am liebsten nach Spanien: 12,7 Prozent der deutschen Auslandsurlauber verbrachten ihre Ferien dort. Es folgen Österreich, Italien und Skandinavien. Die Benelux-Staaten stehen als Urlaubsziel erst an neunter Stelle.

Auch bei den Niederländern nimmt die Zahl der Auslandsreisen kontinuierlich zu. Beliebtestes Reiseziel war bis 2016 Frankreich. Führten im Jahr 2004 noch 21 Prozent aller Auslandsreisen in dieses Land, so waren es im Jahr 2016 nur noch 15 Prozent. An zweiter Stelle stand Deutschland mit 14,5 Prozent aller Auslandsreisen. Zwischenzeitlich überholte die Bundesrepublik Frankreich, so zum Beispiel 2007: 2,8 Millionen Urlaubstripps nach Deutschland standen 2,6 nach Frankreich gegenüber. Deutschland ist vor allem für Kurzurlaube beliebt. Es folgen Belgien, Frankreich und das Vereinigte Königreich auf Platz zwei, drei und vier.

Negative Reisebilanzen

Im Durchschnitt geben die Deutschen pro urlaubende Person 1.017 Euro aus. Etwa 73 Milliarden Euro trugen die Deutschen 2016 ins Ausland. 2010 waren es noch 58,9 Milliarden Euro, etwa 35,3 Milliarden Euro geben Touristen in Deutschland während ihres Urlaubs aus. Dieses Reisebilanzdefizit von rund 23 Milliarden Euro ging seit 2006 leicht zurück. 2004 waren es noch 38 Millionen. Die Niederländer gaben 2016 etwa 15,6 Milliarden Euro für ihre Ferien aus.  Die täglichen Ausgaben pro Person pro Tag liegen damit im Durchschnitt bei 52 Euro. Das meiste davon - 11,7 Milliarden - trugen sie ins Ausland. Im Inland halten die Niederländer ihren Geldbeutel zusammen: dort gaben sie zusammen 3 Milliarden Euro aus. Insgesamt sind die täglichen Ausgaben in den vergangenen Jahren jedoch sowohl im In- als auch im Ausland wieder leicht gesteigen. In Deutschland gaben die Niederländer jedoch weniger aus als in einigen anderen Ländern. Auch die Niederländer haben eine negative Reisebilanz von 5 Miliarden Euro (2016).

Urlaub will geplant sein

Auf gut Glück fahren weder Deutsche noch Niederländer gerne in die Ferien. Fast die Hälfte aller Urlaubsreisen haben Deutsche und Niederländer sogar als Pauschalreise oder übers Reisebüro gebucht. Unterkunft oder Fahrt wird ebenfalls gerne im Vorfeld der Reise geregelt.


Informationsquellen

Deutsche informieren sich immer noch gerne bei Freunden und Bekannten über lohnende Urlaubsziele. Beliebt sind auch Reisebüros und Reiseführer. Das Internet steht als Informationsquelle mittlerweile an erster Stelle. 42 Prozent der Buchung erfolgten 2018 online. Hoch ist auch ist die Nutzung des Internets als Informationsquelle zu Urlaubsreisen für Niederländer. Urlaubsmessen wie die Vakantiebeurs in Utrecht verzeichnen in Konkurrenz zum Informationsmedium Internet Besucher-Einbußen von bis zu 20 Prozent. Bereits 75 % aller Niederländer informierten sich 2017 nicht nur über Ferienorte im Internet sondern buchen dort auch sofort. Trotz der starken Internetnutzung, lassen sich die Niederländer auch gerne von Broschüren oder dem Reisebüro um die Ecke für ihre Urlaube inspirieren.


Autoren: 
Stefanie Tyroller und Online Redaktion
Erstellt:
November 2005
Aktualisiert: Dezember 2010 und 2019 durch die Onlineredaktion