XVIII. Bochum

Ruhr-Universität Bochum

Germanistisches Institut
Studiengang Germanistik M.A. und M.A. Literature and Culture (German) bzw. M.A. Linguistics of European Languages (German)
Form der Kooperation Double Degree
Niederländische Partnerhochschule Universiteit van Amsterdam (UvA)
Weitere Partnerhochschulen ETH Zürich
Homepage http://staff.germanistik.rub.de/ambo/
Beginn der Kooperation 2011, Masterprogramm seit WS 2012/2013
Teilnehmende Studierende 1

Der Masterstudiengang Germanistik AMBO bietet die Möglichkeit, neben dem Masterdiplom in Deutschland auch ein Diplom der UvA zu erlangen. Je nach Schwerpunkt erhalten die Studierenden dort den Master Literature and Culture (German) oder den Master Linguistics of European Languages (German). Die Kooperation wird vom DAAD unterstützt. Die Studenten verbringen das erste Studienjahr an der UvA. Dort verfassen sie auch eine Masterarbeit und erlangen so den angestrebten Abschluss. Das zweite Studienjahr verbringen sie in Bochum, wo sie erneut am Ende des vierten Semesters eine Masterarbeit verfassen. Die zuvor erstellte Arbeit aus Amsterdam kann dabei als Vorlage dienen. Am Ende erhalten die Studierenden von beiden Universitäten einen Abschluss. Probleme bei der Umsetzung des Programms entstehen vor allem durch die unterschiedlichen Curriculum-Vorgaben. In den Niederlanden ist eher ein 1-Jahres-Master vorgesehen, weshalb die Studierenden auch zwei Masterarbeiten verfassen müssen. Zudem ist der Fachbereich Germanistik an der UvA sehr klein, weshalb das Studium dort allgemein auf Sprachen und Kultur ausgerichtet ist und nicht nur auf Germanistik. Außerdem sei der Studienaufenthalt in Amsterdam für die deutschen Studierenden nur begrenzt attraktiv. Grund dafür seien der Mehraufwand durch das Verfassen zweier Masterarbeiten, die hohen Studiengebühren sowie die hohen Lebenshaltungskosten in der niederländischen Hauptstadt. Für viele ist der Mehrwert des Doppeldiploms, der den genannten Nachteilen gegenübersteht, zu gering, weshalb sich bislang auch erst eine Person für den Double-Degree-Abschluss entschieden hat.

Ruhr-Universität Bochum

Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht
Studiengang Humanitäre Hilfe, M.A. (NOHA)
Form der Kooperation Joint Degree
Niederländische Partnerhochschule RU Groningen
Weitere Partnerhochschulen University of Deusto-Bilbao (Spanien), University of Uppsala (Schweden), University College Dublin (Irland), Université Catholique de Louvain (Belgien), Université d'Aix-Marseille III (Frankreich) und weitere Partneruniversitäten außerhalb Europas
Homepage http://www.ruhr-uni-bochum.de/ifhv/3-noha/3-noha-master.html
Beginn der Kooperation 1993
Teilnehmende Studierende ca. 20 / Jahr

Der Master im Bereich Internationale Humanitäre Hilfe ist interdisziplinär angelegt und umfasst drei Semester. Ziel des Studiengangs ist eine umfassende Ausbildung im Bereich der Humanitären Hilfe, wobei die Studierenden individuelle Schwerpunkte wählen können. Im ersten Semester werden die zentralen Basiskenntnisse an der jeweiligen Heimatuniversität vermittelt. Das zweite Semester können die Studierenden an einer der jeweiligen Partneruniversitäten verbringen, wobei der Aufenthalt innerhalb Europas finanziell durch das Erasmus-Sokrates-Programm unterstützt wird. Im dritten Semester absolvieren die Studierenden ein Praktikum, z. B. bei einer Regierung im Bereich Humanitäre Hilfe oder bei einer NGO und verfassen ihre Masterarbeit. Am Ende erhalten sie ein Joint-Degree-Diplom, sofern sie ihr Studium an zwei Universitäten absolviert haben oder den einfachen M.A.–Abschluss, wenn sie ihr Studium nur an einer Universität verbracht haben.

Autorin: Katrin Grave
Erstellt:
Dezember 2013