VI. Themen im Niederländischunterricht - Viel Geschichte, viel Kultur

Da die Phase des reinen Spracherwerbs verhältnismäßig kurz ist, arbeiten Schüler im Niederländischunterricht schnell themenorientiert. Dies war so zur Gründungszeit des Faches genauso wie heute. Geändert haben sich die Inhalte. So standen zu Beginn häufig landeskundliche Themen im Vordergrund. Schüler sollten nicht allein die Sprache, sondern eben auch die Länder Niederlande, Belgien und Südafrika, in denen Niederländisch gesprochen wird, kennen lernen. Da es zu diesem Zeitpunkt keinerlei Lehrbücher gab, griffen Lehrer auf authentisches Material etwa in Form von Zeitungsartikeln zurück. Weil die Schüler Niederländisch schnell im Alltag einsetzen sollten, behandelten sie zudem aus dem Leben gegriffene Themen, in denen die Familie, Freundschaften oder die Schule im Mittelpunkt standen. Manche Unterrichtssequenz würde aus heutiger Sicht dabei sicher belächelt. Denn hin und wieder stimmten die Pädagogen das eine oder andere seichte Volkslied im Unterricht an, um dem Sprachvermögen ihrer Schüler auf die Sprünge zu helfen.

Nach wie vor sind historische Ereignisse von Belang. Wie die niederländische Kolonialzeit und Themenfelder, die im Zusammenhang mit dem Zweiten Weltkrieg stehen. Rund 1.000 literarische Werke, Theaterstücke und Spielfilme entstanden in der niederländischen Nachkriegszeit und dienen heute oft als Unterrichtslektüre. Das Interesse konzentriert sich auf die Zeit der fünfjährigen deutschen Besatzung und die sich daraus ergebenden politischen und gesellschaftlichen Konsequenzen. Internationale Aufmerksamkeit wurde nach dem Krieg vor allem dem Tagebuch von Anne Frank zu Teil, das unter dem Titel „Het achterhuis“ erschienen war und noch immer wichtigen Stoff im Niederländischunterricht darstellt.

An Krieg und Nachkriegszeit anknüpfend fokussiert sich der Unterricht heute zudem auf soziale Aspekte. Schüler diskutieren das deutsch-niederländische Verhältnis und gehen der Frage nach, was Niederländer für „typisch deutsch“ halten und Deutsche umgekehrt über Niederländer denken. Für Diskussionsstoff sorgt in diesem Zusammenhang etwa die Clingendael-Studie von 1993, die den Nachweis für ein extrem negatives Deutschlandbild niederländischer Schüler aufzuführen versuchte. Wenn es um Belege für ein ins Wanken geratenes deutsch-niederländisches Verhältnis geht, bieten ferner die Themenfelder „Fußball“ und „Tourismus“ an.

Von Interesse ist bei der Analyse sozialer Aspekte dabei nicht mehr nur, was Deutsche von Niederländern trennt, sondern auch was sie verbindet. Wenn es um die niederländische und flämische Jugendkultur, multikulturelle Gesellschaftsstrukturen und Ausbildungsmöglichkeiten geht, sprechen Lehrer mit ihren Schülern über Probleme auf dem Arbeitsmarkt ebenso wie über Generationskonflikte und Diskriminierungstendenzen, die es hier wie dort gibt.

Verbindliche Themen im Zentralabitur

Seit 2007 gibt es in NRW das Zentralabitur. Wer sein Abitur macht, nimmt an landesweit einheitlichen Prüfungen teil. Die Fragen für das Zentralabitur erarbeitet eine Kommission in Düsseldorf, die sich uunter anderem aus Fachdezernenten, Fachberatern und Vertretern des Landesinstituts für Schule in Soest zusammensetzt. Zudem können Lehrer eigene Vorschläge einbringen. Ihnen obliegt weiterhin die Erstkorrektur der Prüfungen. Als Zweitgutachter kommt ein Pädagoge der eigenen oder einer anderen Schule in Betracht. Bei den Lehrplänen bleibt alles beim Alten. Die Prüfungsaufgaben knüpfen an die Regelungen der aktuellen Lehrpläne für die gymnasiale Oberstufe an. Vorgesehen sind dagegen Pflichtthemen, die während der Qualifikationsphase in den Jahrgangstufen 12 und 13 zu behandeln sind und Grundlage der Abiturprüfung im Jahr 2007 darstellten. Informationen dazu und zu weiteren inhaltlichen Voraussetzungen für die zentralen Prüfungsaufgaben erhielten die Lehrer zu Beginn des Kurshalbjahres 11/2, noch vor dem 1. Februar 2005. Somit blieb den Lehrern ein halbes Jahr vor Beginn der Qualifikationsphase, ihren Unterricht entsprechend umzustrukturieren.

Autorin: Yvonne Globert
Erstellt: 2005
Aktualisiert: Juni 2014/Juni 2019 (durch die Onlineredaktion)