Hauptnavigation: 



Aktuelle Nachrichten aus den Niederlanden


GESELLSCHAFT: Drogen werden in Amsterdam immer häufiger außerhalb des Nachtlebens konsumiert

[19.07.2018] Der Drogenmissbrauch in Amsterdam nimmt außerhalb des Nachtlebens, sprich außerhalb von Klubs und Festivals, zu. Das ergibt sich aus einer seit Jahren laufenden Studie, die die „Drogentrends“ der niederländischen Hauptstadt festhält. weiter …

ARBEITSMARKT: Experiment Grenze ermöglicht Schnuppertage im Nachbarland

[18.07.2018] Die EUREGIO, die grenzüberschreitend arbeitet und sich für die Beziehungen zwischen den Nachbarländern Niederlande und Deutschland einsetzt, hat das Projekt Experiment Grenze ins Leben gerufen. Seit dem 1. März können Arbeitnehmer einfach ohne bürokratischen Aufwand einen Tag lang erleben, wie es ist, als Grenzgänger im Nachbarland zu arbeiten. Gleichzeitig erhalten Unternehmen die Möglichkeit, Arbeitnehmer aus dem Nachbarland zu beschäftigen. Die Teilnehmer können erste Kontakte knüpfen, Gemeinsamkeiten oder Unterschiede entdecken und herausfinden, ob die Sprachbarriere wirklich eine Hürde ist. weiter …

KULTUR: Genderproblematik beim Boekenweekgeschenk

[17.07.2018] In den Niederlanden findet jährlich die sogenannte Boekenweek statt, die Bücherwoche. Kauft man in dieser Woche in einem Buchladen ein Buch, erhält man ab einem bestimmten Warenwert das Boekenweekgeschenk dazu, ein kostenloses Buch, das von einem niederländischen Autor oder einer niederländischen Autorin geschrieben wurde. Die Bücherwoche soll die niederländische Literatur bewerben und wird von der Stichting Collectieve Propaganda van het Nederlandse Boek (dt. „Stiftung Kollektive Werbung für das Niederländische Buch“), kurz CPNB, organisiert. Nach der Bekanntgabe des Themas und der Autoren für die Bücherwoche 2019 erntete die CPNB viel Kritik, denn erneut wurden zwei Männer für das Boekenweekgeschenk und das Boekenweekessay ausgewählt. weiter …

WIRTSCHAFT: Nicht jeder spart durch Amsterdams neue U-Bahnlinie Zeit

[17.07.2018] Im Oktober 2002 beschloss der Gemeinderat der Stadt Amsterdam nach langer Diskussion: Die U-Bahnlinie Noord-Zuidlijn soll doch gebaut werden. Nun steht die Eröffnung nach 16 Jahren kurz bevor. Mit der 9,5 Kilometer langen U-Bahnstrecke soll Amsterdam-Noord mit Amsterdam Zuid verbunden werden. In 16 Minuten soll die Strecke zwischen den beiden Bahnhöfen zurückgelegt werden können. Jedoch scheint die Noord-Zuidlijn nicht für jeden Pendler Vorteile zu haben: In manchen Gemeinden oder Stadtteilen Amsterdams verlängert sich die Reisezeit um mehrere Minuten. weiter …

GESELLSCHAFT: Jeder bald auf dem Fahrrad zur Arbeit?

[12.07.2018] Die Niederlande sind als Fahrradland bekannt. Nun will Staatssekretärin Stientje van Veldhoven in dieser Legislaturperiode erreichen, dass rund 200.000 Pendler nicht länger mit dem Auto, sondern mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. Dabei liegt die durchschnittliche Distanz, die gependelt wird, zwischen 15 und 35 Kilometer. Wie will Staatssekretärin Van Veldhoven diese Anzahl an Pendlern dazu bringen, zukünftig mit dem Fahrrad zu fahren? weiter …

POLITIK: Abschaffung des Referendums

[11.07.2018] Am vergangenen Dienstag hat die Erste Kammer wie erwartet für die Abschaffung des beratenden Referendums gestimmt. Die Senatoren der Koalitionsparteien und die SGP erzielten eine knappe Mehrheit mit 40 der 75 Sitze. Das Referendum wird deshalb mit sofortiger Wirkung abgeschafft. Seit der Einführung des Referendums im Jahr 2015 wurde die Möglichkeit der Beratung durch die Bevölkerung zwei Mal wahrgenommen. Einmal wurde die Bevölkerung zum Assoziierungsabkommen zwischen der EU und der Ukraine befragt, beim zweiten Mal ging es um die Befugnisse der Sicherheitsdienste in Bezug auf das Sammeln und Speichern von Daten. weiter …

WIRTSCHAFT: Nach Testflug könnte die Eröffnung des Lelystad Airports wieder einmal verschoben werden

[10.07.2018] Lelystad Airport kann voraussichtlich nicht bereits 2020 eröffnet werden und somit den stark ausgelasteten Flughafen Schiphol entlasten, so wie es das Kabinett fordert. Nach einem Testflug ist festgestellt worden, dass Flüge von Lelystad aus mehr Lärm verursachen, als angenommen wurde. Außerdem wird das Einzugsgebiet, in dem Bewohner durch den Fluglärm belästigt werden, größer als ursprünglich berechnet. weiter …

GESELLSCHAFT: Noch nie so viele übergewichtige Niederländer

[05.07.2018] Das Centraal Bureau voor de Statistiek (CBS, deutsch in etwa „Zentrales Statistikamt“) erfasst seit 1981 jährlich das Gewicht und die Größe der Niederländer mit Hilfe eines Fragebogens. Die neuesten Zahlen haben ergeben, dass rund 100.000 Niederländer so übergewichtig sind, dass es für sie ein gesundheitliches Problem darstellt. Dabei kam diese schwere Form von Adipositas vor vierzig Jahren noch kaum in den Niederlanden vor. weiter …

KLIMA: Historische Dürreperiode in den Niederlanden

[04.07.2018] In den Niederlanden herrscht eine historische Dürreperiode. Am vergangenen Wochenende wurden die niederländischen Bürger dazu aufgerufen, den Wasserverbrauch einzuschränken. Vor allem die Natur und einige Tiere leiden unter der Trockenheit. In den letzten Tagen kam es vermehrt zu Bränden. Ein Campingplatz in Groningen musste geräumt werden, weil sich die Flammen eines in der Nähe brennenden Feldes immer weiter ausbreiteten. weiter …

POLITIK: Amsterdams erste Bürgermeisterin heißt Femke Halsema

[03.07.2018] Der Gemeinderat in Amsterdam hat am vergangenen Mittwoch eine Entscheidung getroffen: Eine Mehrheit stimmte für Femke Halsema als neue Bürgermeisterin. Mit Halsema (52) wurde zum ersten Mal in der Geschichte der Hauptstadt eine Frau in das Amt des Bürgermeisters berufen. Gleichzeitig ist es seit 1945 das erste Mal, dass kein PvdA-Mitglied zum Bürgermeister gewählt wurde – Halsema ist die ehemalige Fraktionsvorsitzende der Partei GroenLinks. Doch eigentlich hatte sie sich bereits vor einigen Jahren von der Politik verabschiedet. weiter …



Impressum | Datenschutzhinweis | © 2018 NiederlandeNet
NiederlandeNet wurde im Rahmen des EU-Projekts INTERREG IV A finanziert:
NiederlandeNet
Alter Steinweg 6/7
· 48143 Münster
Tel: +49 251 83285-16 · Fax: +49 251 83285-20
E-Mail: