GESELLSCHAFT: Ist der niederländische Lockdown noch tragbar?

Den Haag, CB/VK/Trouw, 13. Januar 2022

Europa ist zurzeit im Griff der Omikron-Variante, doch außerhalb von den Niederlanden gibt es keine Lockdowns. Wie lange wird der niederländische Lockdown noch bestehen?

Wer am Wochenende in einer grenznahen Stadt in Deutschland oder Belgien war, müsste etwas aufgefallen sein: Es wimmelt hier von Niederländer:innen. Wenn die Gastro zuhause geschlossen ist, sucht man die Geselligkeit woanders, dachten viele. Tatsächlich sind die Niederlande das einzige Land in Europa, wo der aktuelle Lockdown so streng ist. Und das frustriert.

Studierendenorganisationen beklagen sich über das nächste Semester, dass via Zoom stattfindet. Unternehmer:innen sehen ihre Kundschaft im Wochenende das Geld in Belgien oder Deutschland ausgeben, während sie selbst die Türe geschlossen halten müssen. Der Sportsektor fragt sich, ob sie – auch im Rahmen der Volksgesundheit – vielleicht öffnen können.

Am nächsten Freitag beschließt das neue Kabinett über eine eventuelle Verlängerung des Lockdowns. Der frische Gesundheitsminister Ernst Kuijpers (D66) sagte darüber, dass es „sehr wenig Raum für Lockerungen“ gibt. Die Infektionsrate sei für Lockerungen noch zu hoch, und es wird einen Anstieg der hospitalisierten Coronapatienten erwartet.

Aber inwiefern sind die genommenen Maßnahmen proportionell? Die Omikron-Variante ist viel infektiöser als vorige Varianten, aber der gefürchtete Anstieg von Patienten im Krankenhaus und auf der IC bleibt zunächst aus.

Einige Ärzte finden dass die Regierung mit Szenarien rechnet, die „zu depressiv“ sind. Die Erwartung vom Gesundheitsinstitut RIVM (nld. Rijksinstituut voor Volksgezondheid en Milieu) und dem Beratungsgremium OMT (Outbreak Management Team), die wichtigsten Beratungsorgane bezüglich Corona, waren, dass ein Viertel der Omikron-Infizierten wurde auf der IC landen. Die Praxis zeigt bisher, dass weniger als ein Zehntel tatsächlich auf die IC muss.

OMT-Mitglied Marc Bonten zufolge sind die letzten Entwicklungen positiver als erwartet. Er betont aber auch, dass die Krankenhäuser vor einem Monat noch voll belegt mit Delta-Patienten waren. Vieles war noch unsicher, und die Boosterkampagne lief in den Niederlanden nicht super – es war also naheliegend, dass die Regierung Maßnahmen ergriff.

Auch gibt es beim RIVM und OMT noch Sorgen über die Omikron-Variante. Jeden Tag sorgt Omikron für neue Infektionsrekorde. In der letzten Woche gab es fast 200 Tausend Neuinfektionen – das ist ein Anstieg von 80 Prozent. Der Zahl von Neuhospitalisierungen nahm Anfang des Monats noch ab, aber die Verringerung stockt jetzt. Auch die Zahl von Coronapatienten im Krankenhaus ist noch relativ hoch. Dadurch kann ein erheblicher Teil von geplanten Operationen nicht stattfinden.