KRIMINALITÄT: Dreißig Jahre Haft für Mord an Anwalt Derk Wiersum

Amsterdam, CB/Trouw, NRC, 11. Oktober 2021

Das Gericht in Amsterdam hat am Montagmorgen zwei Männer, Hauptverdächtige im Mordfall des Rechtsanwalts Derk Wiersum, zu dreißig Jahren Haft verurteilt. Während des Prozesses leugneten die Angeklagten, an dem Mord beteiligt gewesen zu sein.

Derk Wiersum wurde am 18. September 2019 vor seiner Wohnung in Amsterdam erschossen. Er war damals 44 Jahre alt und hatte mit seiner Partnerin zwei Kinder. Wiersum wurde möglicherweise Ziel eines Anschlags aufgrund seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt von Nabil B., der Kronzeuge des sogenannten Marengo-Prozesses. Der Marengo-Prozess handelt von verschiedenen Personen, die im Kokainhandel aktiv waren und in dessen Rahmen mehrerer Morden verdächtigt werden.

Der Mord auf den Rechtsanwalt verursachte eine Stoßwelle von Empörung in den Niederlanden – die Tageszeitung de Volkskrant nennte das Attentat „das 9/11-Geschehen der niederländischen Rechtsprechung“. Der Staatsanwaltschaft zufolge zeigt der Mord, wie unterminierend die organisierte Kriminalität sein kann. „Ein Mord ist eine ernste Tatsache, aber wenn es sich um einen Anwalt handelt, ist es besonders brisant“. Deswegen forderte der Staatsanwaltschaft lebenslänglich für den „absolut abscheulichen Mord“, die schwerstmöglichste Strafe für ein solches Verbrechen.

Die Verdächtigten, Moreno B. und Giërmo B., werden von den Richtern als Vollstrecker eines Auftrages gesehen – wer genau diesen Auftrag gefordert hat, ist noch unbekannt. Beide Männer erklärten während des Prozesses mehrmals, dass sie mit dem Mord nichts zu tun hätten. Das Gericht fand ihre Alibis aber nicht glaubwürdig und gelangte zu einer Verurteilung von 30 Jahren.

Marengo-Prozess
Schon seit einigen Jahren läuft der aufsehenerregende Marengo-Prozess. Der Prozess gilt als höchstkompliziert und von immensem Ausmaß: Es ist einer der größten Prozesse in der niederländischen Geschichte. Marengo ist einen Strafprozess gegen den Hauptverdächtigte Ridouan T., Kronzeuge Nabil B., und fünfzehn weitere Verdächtigte. Der Staatsanwaltschaft zufolge ist diese Gruppe eine „gut geölte Mordmaschine“.

Die kriminelle Gruppe sei für eine Menge Straftaten verantwortlich: u.a. vier Morde, wenigstens sechs Mordversuche sowie drei Mordvorbereitungen. Ridouan T. und seine Gruppe waren und sind vor allem im Kokainhandel aktiv. Nabil B. ließ sich Anfang 2017 verhaften und fungiert seitdem, in Austausch für Strafmilderung, als Kronzeuge. Das Netzwerk wurde seit 2012 aktiver, als sich die kriminelle Szene im Rahmen des sogenannten Mocro Maffias verhärtete. Seit 2012 sind fast 50 Menschen ermordet worden.

Es ist nicht das erste Mal, dass im Rahmen des Marengo-Prozesses ein Mord stattfindet. Ein Bruder des Kronzeugen Nabil B., Redouan B., wurde 2018 ermordet. Auch der Mord auf Kriminalitätsjournalisten Peter R. De Vries wird mit dem Marengo-Prozess assoziiert – De Vries war Vertrauensperson von Nabil B., und stand auf einer Todesliste.