GESELLSCHAFT: Pilotprojekt im Kultursektor – Besuch mit negativem Test möglich

Den Haag, BJ/NRC/VK/Trouw, 08. April 2021

Ab kommenden Freitag, den 9. April 2021, findet in den Niederlanden ein dreiwöchiges Pilotprojekt im Kultursektor statt. Nach einem negativem Corona-Test kann eine begrenzte Anzahl der Niederländer:innen im April wieder ein Museum, ein Theater, einen Tier- oder Freizeitpark sowie Casinos oder Sportevents besuchen. Dies gaben das Ministerium für Volksgesundheit, Gemeinwohl und Sport; das Ministerium für Wirtschaft sowie das Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft vergangenen Dienstag bekannt.

Gut ein Jahr nach Beginn der Coronakrise und immer wieder verlängerten Lockdowns versuchen die niederländischen Ministerien mit diesem Pilotprojekt die Möglichkeiten zu einer vorsichtigen Öffnung des Landes zu sondieren. Im April wird anhand von hunderten Events im Rahmen des Pilotprojektes das Vertrauen und die Bereitschaft der Bevölkerung sich testen zu lassen sowie die Handhabbarkeit und die Durchführbarkeit dieser Arbeitsweise für die Unternehmen im kulturellen Sektor untersucht. Ob die Bürger:innen die Kombination aus Ticket und Testnachweis annehmen, lasse sich anhand der Geschwindigkeit der Ticketverkäufe messen.

Niederländer:innen die eine kulturelle, soziale oder sportliche Aktivität besuchen möchten, müssen sich zuvor bei einer dafür angewiesenen Schnellteststation testen lassen. Ein Termin für einen Corona-Schnelltest für die Teilnahme an einer solchen Aktivität ist auf der Webseite testenvoortoegang.nl (dt. Testen für Zugang Niederlande) zu machen. Die Webseite ist eine Plattform der Stichting Open Nederland (Stiftung Offene Niederlande), welche ein Netzwerk von Schnellteststationen sowie eine digitale Infrastruktur entwickelt hat. Corona-Tests von der Gesundheitsbehörde, von anderen Anbietern oder Selbsttest sind nicht gültig. Die Schnelltest dürfen zudem nicht älter als 40 Stunden sein. Eine Ausnahme gibt es nur für Kinder unter 12 Jahren – diese müssen sich nicht testen lassen. Die Stichting Open Nederland setzt sich laut dem ehemaligen General Tom Middendorp dafür ein, dass Events auf eine verantwortungsvolle Art und Weise stattfinden können.

Neben dem negativen Test müssen sich die Besucher auch an die gängigen Corona-Regeln wie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, Händewaschen und 1,5 Meter Abstand zueinander halten. Dies führt dazu, dass die Veranstaltungsorte nur zu rund 20 Prozent ausgelastet sind, wodurch eine Öffnung für die teilnehmenden Betriebe oftmals nicht kostendeckend ist. Durch die Kombination aus Ticket und Testnachweis – zukünftig eventuell auch Ticket und Impfnachweis – solle letztendlich die Möglichkeit bestehen, dass von der Regel 1,5 Meter Abstand zu halten abgewichen werden kann. Dies hätte zur Folge, dass mehr Besucher:innen eingelassen werden können und die Unternehmen auch wieder Geld verdienen.

Wenn die Anzahl der Infektionen am Coronavirus nach dem Pilotprojekt im April niedrig bleibt, soll es ab dem 1. Mai 2021 mehr Events geben, die man mit einem negativen Testnachweis besuchen kann. Ob die niederländische Regierung dann weiterhin wie im Pilotprojekt die Kosten für die Corona-Schnelltest der Bürger:innen übernehmen wird oder ob die Bürger:innen oder die Veranstalter diese zukünftig zahlen müssen, ist noch offen. Darüber müsse das Kabinett noch beraten.