GESELLSCHAFT: 20.030 Menschen starben in den Niederlanden in 2020 an Covid-19

Den Haag, BJ/CBS/NRC/VK, 07. April 2021

Laut Daten des niederländischen Statistikbüro CBS verstarben in den Niederlanden letztes Jahr 20.030 Menschen in Folge einer Erkrankung an dem Coronavirus. Bei 17.357 Verstorbenen wurde das Coronavirus als Todesursache festgestellt. Bei den anderen 2.673 Verstorbenen sei Covid-19 sehr wahrscheinlich die Todesursache.

Besonders schwer betroffen waren Menschen die sich in der Langzeitpflege, beispielsweise in einem Pflege- oder Altenheim, befanden: 58 Prozent der Todesfälle in Folge einer Erkrankung an Covid-19 ereigneten sich in solchen Heimen. Im Dezember 2020 verstarben knapp 2.300 Bewohner an Covid-19. Damit machte das Coronavirus im Dezember ein Drittel der Todesfälle in Pflegeheimen und ähnlichen Einrichtungen in den Niederlanden aus. Zum Vergleich: In der übrigen Bevölkerung waren im Dezember 16 Prozent der Todesfälle auf Covid-19 zurückzuführen. Seit Mitte Februar hat die Anzahl der Todesfälle in Pflegeheimen und vergleichbaren Einrichtungen stark abgenommen.

Die Übersterblichkeit ist sowohl während der ersten als auch während der zweiten Corona-Welle im Jahre 2020 vollständig mit den Todesfällen in Folge einer Covid-19-Erkrankung zu erklären. Während der ersten Corona-Welle zwischen Mitte März und Ende Mai 2020 verstarben 9.903 Menschen in den Niederlanden am Coronavirus. In der zweiten Welle, zwischen dem 21. September 2020 bis einschließlich dem dritten Januar 2021, sind 9.924 Corona-Tote zu verzeichnen. Bei 9.593 Verstorben der zweiten Welle wisse das CBS sicher, dass das Coronavirus die Todesursache sei. Bei den restlichen 331 Verstorbenen sei dies sehr wahrscheinlich der Fall.

Während laut dem CBS 20.030 Menschen in den Niederlanden im Jahre 2020 in Folge einer Erkrankung an Covid-19 verstarben, meldete das staatliche Gesundheitsinstitut RIVM bis zum 31. Dezember 2020 11.500 Todesfälle. Für die unterschiedlichen Zahlen gibt es laut dem CBS mehrere mögliche Ursachen. Zum einen wurde vor allem während der ersten Welle weniger getestet. Dies kann zur Folge gehabt haben, dass ein Arzt bei einem Verstorbenen aufgrund des klinischen Bildes Covid-19 als Todesursache angab, ohne dass dies durch einen Test im Labor bestätigt wurde. Diese Todesfälle werden nicht in den Statistiken des RIVM aufgenommen. Zum anderen besteht die Möglichkeit, dass Todesfälle auch bei einem positiven Labortest nicht dem Gesundheitsdienst gemeldet wurden, da es keine Meldepflicht für Todesfälle in Folge einer Erkrankung an Covid-19 gibt. Zudem können sich die Statistiken des RIVM über Corona-Tote durch spätere Nachmeldungen noch verändern.