GESELLSCHAFT: Größere Popularität von Verschwörungstheorien

Den Haag, MD/NRC/VK, 26. Oktober 2020

Ähnlich der Entwicklung in Deutschland, werden auch in den Niederlanden Verschwörungstheorien immer populärer. Diese werden vor allem in sozialen Medien wie Facebook oder Twitter verbreitet. Am vergangenen Wochenende wurden allerdings auch die ersten Exemplare einer Zeitschrift mit Verschwörungstheorien verbreitet. Diese soll ab Mitte dieser Woche in verschiedenen Läden zum Kauf angeboten werden.

Im Laufe der anhaltenden Corona-Krise und der damit für viele Menschen verbundenen Unsicherheit erhöht sich die Anfälligkeit vieler an Verschwörungstheorien zu glauben. Laut einer Umfrage von Kieskompas im August glauben 10% der niederländischen Bevölkerung an eine Verschwörung rund um Corona. Ganze 5% der Befragten hielt es für möglich, dass bei einer Impfung Mikrochips in den Körper implantiert werden sollen, um die Menschen zu überwachen. Besonders anfällig scheinen Wähler von PVV, SGP und Forum voor Democratie. Laut Forschern wie dem Briten David Runciman, der sich unter anderem mit dem Thema Verschwörungstheorien befasst, ist dies nicht überraschend, da die populistischen Parteien ein Weltbild liefern, in welches sich Verschwörungstheorien gut einordnen.

Klassischerweise verbreiten sich Verschwörungstheorien am effektivsten über das Internet. Am vergangenen Wochenende wurde nun erstmals auch eine verschwörungstheoretische Zeitschrift an niederländische Haushalte verteilt. Herausgegeben wird die Zeitschrift mit dem Namen „Gezond Verstand“ vom ehemaligen NRC-Korrespondenten und Professor an der Universität von Amsterdam Karel van Wolferen und seinem Geschäftspartner Jan van Aken (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen deutschen Politiker).

In der Zeitschrift wird die Gefahr des Corona-Virus stark heruntergespielt und mit einer normalen Grippe verglichen. Außerdem hängen und die steigenden Fallzahlen angeblich nur mit vermehrten Tests zusammen. Es wird aber auch behauptet, dass der Virus ein Instrument ausländischer Mächte sei, um Macht auf die Niederlande auszuüben. Auch zu anderen Themen finden sich in der Zeitschrift geläufige Verschwörungstheorien. So sei der Anschlag auf die Twin Towers in New York von der Regierung selbst ausgegangen, bei der Wahl in Belarus gebe es keine Anzeichen für einen Betrug und für eine Verwicklung der russischen Regierung in den Giftanschlag auf Oppositionspolitiker Alexei Nawalny gebe es laut der Zeitschrift keine Beweise.

Laut den Angaben Jan van Akens habe die Zeitschrift bereits 4.000 Abonnenten und über 100.000€ eingenommen. Die Kosten für die erste Auflage hätten bei 60.000€ gelegen. Für die zweite Auflage seien 100.000 Exemplare geplant. Von diesen werden ab dieser Woche auch Exemplare bei den niederländischen Kaufhausketten AKO und Bruna zu kaufen sein. Diese werden nun scharf dafür kritisiert, eine Zeitschrift in ihr Sortiment aufzunehmen, in denen bewusst Falschnachrichten verbreitet werden. Eine offizielle Stellungnahme des Eigentümers, dem Medienkonzern Audax, steht aktuell noch aus. Ein Sprecher des Konzerns wird allerdings von NOS zitiert: „Wir gehen davon aus, dass die Menschen sich selbst eine Meinung über unser Angebot bilden können. Solange es also nicht verboten ist, können wir es im Prinzip verkaufen.“