TOURISMUS: Niederlande lockern Reiseempfehlungen für eigene Bürger und empfangen ab Mitte Juni selbst wieder Touristen

Den Haag, SW/NOS/NRC/VK/Spiegel, 04. Juni 2020

Während Heiko Maas gestern verkündete, dass zum 15. Juni die deutsche Reisewarnung für die meisten europäischen Länder wieder aufgehoben werde, gab die niederländische Regierung etwas später an, die aktuellen Empfehlungen für Auslandsreisen zum gleichen Datum für zunächst zumindest 12 Länder lockern zu wollen. Touristen werden dann auch wieder im eigenen Land willkommen sein, jedoch ist in der Branche mit herben Verlusten im Vergleich zum Vorjahr zu rechnen.


Verschiedene Länder des Schengenraums sowie die karibischen Überseegebiete des Königreichs der Niederlande bekommen voraussichtlich ab Mitte Juni den Code Gelb. Dies bedeutet: „Reisen ist möglich, aber es gibt Risikos“, so Ministerpräsident Rutte. Code Orange wird dagegen bis auf weiteres weiterhin für Länder wie Großbritannien, Dänemark und Schweden gelten. Dies heißt, dass dorthin allein notwendige Reisen empfohlen werden, was auch Auswirkungen auf Versicherungsleistungen haben kann. Prominente Urlaubsdestinationen wie Frankreich, Spanien, Österreich und die Schweiz fehlen derweil noch in der vorgestellten Auflistung der Staaten. Hierüber will das Kabinett nach dem 15. Juni entscheiden, wobei es, aller Voraussicht nach, seine Zustimmung zur veränderten Gefahreneinschätzung geben wird.


Der Code Gelb solle nicht suggerieren, dass das Reisen nun vollständig sicher sei, fügte Rutte an: „Wenn es irgendwo einen großen Ausbruch gibt, kann Gelb ohne weiteres zu Orange werden. Dann muss man nach seiner Rückkehr in die Niederlande zwei Wochen in Quarantäne.“ Deshalb sei es wichtig, dass sich Touristen vor Reiseantritt ausgiebig über die landesspezifischen Regeln informierten und überprüfen würden, ob ihnen die Einreise gewährt würde. Ähnlich wie die deutsche Regierung schloss auch ihr niederländisches Pendant eine weitere Rückholaktion von gestrandeten Staatsangehörigen im Ausland aus.


Auch wenn einige EU-Staaten allmählich klare Termine festgelegt haben, ab denen es ausländischen Bürgern erlaubt ist, einzureisen, gleicht die momentane Situation noch immer einem Flickenteppich. Das heißt, dass der Urlaub nicht nur von den Hinweisen des Heimatlandes, sondern eben auch von den Bestimmungen des Gastlandes abhängt. Rutte: „Gehen Sie informiert auf die Reise. Sorgen Sie dafür, dass Sie die Regeln im Zielland kennen.“ Für Reisen außerhalb Europas wird weiterhin der Code Orange gelten und zudem eine anschließende zweiwöchige häusliche Quarantäne verpflichtet sein.


Im eigenen Land dürfen die Niederländer inzwischen wieder uneingeschränkt umherreisen, auch wenn öffentliche Verkehrsmittel dafür nicht genutzt werden sollen, da sie ausschließlich für notwendige Fahrten vorgesehen sind. Ausländische Touristen aus europäischen Staaten sind ebenfalls ab dem 15. Juni willkommen, wenn auch Briten und Schweden hiervon ausgenommen werden.


Laut dem niederländischen Tourismusmarketingbüro NBTC könnte die bald startende Saison allerdings sehr ernüchternd ausfallen, da der Zustrom von Touristen, Prognosen nach, erheblich einbrechen wird. So wird erwartet, dass in diesem Jahr 60 Prozent weniger Besucher in die Niederlande kommen und sich daneben die Zahl der inländischen Urlauber halbiert. Insgesamt wird das Land somit wohl über 24,5 Millionen Touristen, im Vergleich zu 2019, verlieren. Die Daten basieren auf staatlichen Angaben und bilden ein optimistisches Szenario ab. Im Falle beispielsweise neuer Lockdowns könnte der Verlust auf knapp 75 Prozent anwachsen. Finanziell würde dies der Branche, gemäß Angaben der Bank ING, allein im Juli und August 4 Milliarden Euro kosten. „Fakt ist, dass der touristische Sektor knallhart durch die Coronakrise getroffen wird, trotz der angekündigten Lockerungen“, schätzt NBTC-Direktor Jos Vranken die Lange ein. Mit einer Kampagne wolle er nun Niederländer dazu ermutigen, im eigenen Land den Urlaub zu verbringen.


Eine genaue Grafik über die aktuellen Reiseempfehlungen der niederländischen Regierung ist hier (niederländisch) zu finden.