GESUNDHEIT: Rutte: Deutsche, bleibt zuhause!

Den Haag, TA/NOS/VK, 06. April 2020

Traditionellerweise fahren viele Deutsche über Ostern zum Urlaub in die Niederlande. Nachdem die deutsche Bundeskanzlerin ihre Mitbürger aufrief, auf Reisen und Besuche zu verzichten und auch über die Feiertage zuhause zu bleiben, rief auch das niederländische Kabinett die Deutschen auf, nicht in die Niederlande zu reisen.

Da der Grenzverkehr zwischen Deutschland und den Niederlanden in der Coronakrise bereits bis zu 70 Prozent abgenommen hat, ist eine Grenzschließung oder ein komplettes Einreiseverbot nicht notwendig, so die niederländische Tageszeitung de Volkskrant. Ergänzend kommt nun ein Appell aus den Niederlanden an ihre östlichen und südlichen Nachbarn: „Bleiben Sie zuhause, restez à la maison, blijf thuis“, so der niederländische Premierminister Rutte in der NOS.

Parlamentsmitglied Heerma betonte in der vergangenen Woche die Sorgen vieler niederländischer Gemeinden an der Küste, die normalerweise über Ostern stark von belgischen oder deutschen Touristen besucht werden. In der Coronakrise macht man sich nun jedoch Sorgen über die große Anzahl von Touristen, die möglicherweise planen, in die Niederlande zu reisen. Nachdem dieses Thema in der Zweiten Kammer des Parlaments diskutiert wurde, berieten sich auch die Bürgermeister der niederländischen Wattinseln wegen des anstehenden Osterwochenendes. Sie gaben an, dass die Inseln natürlich keine Sperrzone seien, wer die Inseln jedoch liebe, der würde zuhause bleiben.

Es stellt sich jedoch sowieso die Frage, ob man überhaupt ein schönes Wochenende in den Niederlanden verbringen könnte, da in der Provinz Zeeland beispielsweise Freizeitübernachtungen verboten sind. Darüber hinaus sind in Noord- und Zuid-Holland alle Campingplätze geschlossen. Selbst wenn manche Campingplätze in anderen Teilen des Landes noch geöffnet haben, so sind zumindest die sanitären Einrichtungen zum Schutz vor einer Infektion mit dem Covid-19-Virus gesperrt.