KULTUR: Gemälde von Van Gogh gestohlen

Laren, TA/NRC/NOS, 31. März 2020

Am frühen Montagmorgen ist aus dem Singer Museum der Gemeinde Laren (Provinz Noord-Holland) ein Gemälde des weltberühmten niederländischen Malers Vincent van Gogh gestohlen worden. Der Wert des Bildes wurde inoffiziell auf rund 1,5 Millionen Euro geschätzt.

In einer Pressekonferenz auf der Videoplattform YouTube hat das Museum in Laren bekannt gegeben, dass das Bild Lentetuin, de pastorietuin te Nuenen in het voorjaar (deutsch „Der Pfarrgarten von Nuenen im Frühjahr“) in der Nacht von Sonntag auf Montag kurz nach drei Uhr von Einbrechern gestohlen wurde, nachdem diese zuvor die gläserne Eingangstüren des Museums zerschmettert und sich so Zugang zum Gebäue verschafft hatten.

Das Gemälde gehört eigentlich zur Dauerausstellung des Groninger Museums und war nur für eine Sonderausstellung an das Museum in Laren ausgeliehen worden, die jedoch – wie das gesamte Museum – im Zuge der Coronamaßnahmen geschlossen werden musste. Der genaue Wert des Bildes durfte nicht offiziell genannt werden, so die Tageszeitung NRC Handelsblad. Kunsthändler Ivo Bouwman schätze den Wert jedoch auf rund 1,5 Millionen Euro.
Bei Der Pfarrgarten von Nuenen im Frühjahr handelt es sich um ein 25 x 57 cm großes Kunstwerk, das mit Ölfarbe auf Papier gemalt wurde. Das Gemälde entstand im Jahr 1884, nachdem Van Gogh Drenthe verlassen hatte und zu seinen Eltern nach Nuenen (Provinz Noord-Brabant) zog, wo sein Vater Pfarrer einer kleinen Gemeinde war. Zuvor hatte Van Gogh den Garten bereits auf mehreren Zeichnungen festgehalten.

Laut Aussage des Museums in Laren seien alle Sicherheitsmaßnahmen und -procederes zum Schutz des Gemäldes eingehalten worden, trotzdem könne man aus diesem Zwischenfall etwas für die Zukunft lernen. Es handelt sich dabei nicht um den ersten Kunstraub in Laren. Bereits 2007 wurden sieben Bronzestatuen aus dem Museumsgarten entwendet. Die Werke Van Goghs scheinen immer wieder besonders interessant für Kunstraub zu sein. Seit 1937 sind ganze vierzehn Mal Werke von ihm gestohlen worden – einmal sogar zwanzig auf einen Streich.